Scheffler, Maik

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maik Scheffler

Maik Scheffler (Lebensrune.png 1974 in Delitzsch) ist ein deutscher ehemaliger Kameradschaftsaktivist und ehemaliges Mitglied der NPD sowie von den BRD-Systemmedien präsentierter „Aussteiger aus der rechten Szene“.

Werdegang

Scheffler absolvierte erst eine handwerkliche, dann eine kaufmännische Ausbildung. Seit 2009 war er Stadtrat der Großen Kreisstadt Delitzsch. Ebenfalls seit 2009 war er Kreisvorsitzender der NPD Nordsachsen und Landesorganisationsleiter der NPD Sachsen.

Scheffler trat erstmals 1998 in die NPD ein und verließ sie 1999 wieder. Nach seinem Austritt betätigte er sich im Freien Netz Sachsen.[1]

Seit 2011 war Scheffler Stellvertretender Landesvorsitzender der NPD Sachsen. Weiterhin war er Mitglied der Arbeitsgruppe Wahlen im NPD-Landesvorstand Sachsen.

Am 31. Oktober 2014 trat er vom stellvertretenden Landesvorsitz zurück. Der Grund ist in Differenzen mit dem Landesvorsitzenden Holger Szymanski zu suchen. Dies war einen Tag vor dem Bundesparteitag der NPD.

Scheffler zeigte durch die Inanspruchnahme des sogenannten Aussteigerprogramms „ad acta“ seine Distanzierung von der Nationalen Widerstandsbewegung und präsentiert sich seitdem in den Systemmedien als „Aussteiger aus der rechten Szene“.

Familie

Maik Scheffler ist verheiratet und Vater von fünf Kindern.[2]

Verweise

Fußnoten

  1. 33-cabinet.png Abgerufen am 9. Dezember 2012. Bei WebCite® archivieren.Sendung 17 vom 9. Dezember 2012, FSN TV, 9. Dezember 2012
  2. Im Gespräch mit Maik Scheffler (NPD)Deutschlandecho, 3. Dezember 2011 Verweis defekt, gelöscht oder zensiert!