Silla

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Silla

Silla, ehemals Godsilla (* 5. Mai 1984; bürgerlich Matthias Schulze) ist ein Berliner Sprechsänger. Silla veröffentlichte viele Alben über die Plattenfirma I Luv Money Records (ILM Records). Seit September 2011 hat er einen Vertrag bei Flers Plattenfirma Maskulin.

Werdegang

Godsilla veröffentlichte 2004 über die Plattenfirma von King Orgasmus One I Luv Money Records (zu deutsch Ich liebe Geld) sein Erstlingswerk Übertalentiert. Im selben Jahr hatte Godsilla, an zwei Liedern, auf dem Album "Rap braucht kein Abitur" von Bass Sultan Hengzt mitgewirkt.

2005 erschien die CD „Schmutzige Euros“, eine Kollaboration mit King Orgasmus One. Nach einem Streit zwischen Bushido und Bass Sultan Hengzt, pflegte Bass Sultan Hengzt engen Kontakt mit Silla und King Orgasmus One. Die Neuauflage von BMW (Berlins Most Wanted / Berlin macht Welle) mit Silla, King Orgamsus One und Bass Sultan Hengzt wurde nicht umgesetzt.

Am 11. September 2006 erschien Godsillas zweites Soloalbum „Massenhysterie“. Es folgten 2007 das Album „Schmutzige Euros II“ und „Übertalentiert Premium Editon“. Am 26. Oktober 2007 wurde sein drittes Studioalbum City of God veröffentlicht.

Am 29. August 2008 erschien „Südberlin Maskulin“, eine Kollaboration mit Fler. Im Februar 2009 gab er bekannt, nicht mehr bei I Luv Money Records unter Vertrag zu sein.

Godsilla zog immer wieder durch seinen übermäßigen Alkoholkonsum Aufmerksamkeit auf sich. Sein Alkoholproblem spricht er immer wieder in seinen Liedern an. Am 18. Juni 2009 wurde er mit 4,9 Promille in ein Krankenhaus eingeliefert, wo er wiederbelebt werden musste.

Im April 2010 wendete sich die japanische Firma Tōhō, Rechteinhaber der Figur Godzilla, mit einer Klagedrohung an den Berliner Sprechsänger. Die Firma warf dem Sprechsänger vor, zu Unrecht von der Filmfigur zu profitieren. Er entschied sich dazu, fortan nur noch unter dem Künstlernamen Silla aufzutreten.

Am 4. März 2011 veröffentlichte Silla sein viertes Soloalbum „Silla Instinkt“, welches noch über die Plattenfirma I Luv Money Records vertrieben wird. Seit September 2011 steht er bei Fler und seiner Plattenfirma Maskulin unter Vertrag. Am 9. März 2012 wurde das Album „Südberlin Maskulin II“ veröffentlicht.

Am 8. Juni 2012 wird das Album „Wiederlebt“ über I Luv Money veröffentlicht.

Musik und Texte

Die Musik von Silla ist stark von Bushido, insbesondere Vom Bordstein bis zur Skyline, Fler und Bass Sultan Hengzt beeinflusst. Silla verwendet für seine Texte vulgäre Ausdrücke, Anglizismen, Berliner Schnauze sowie verschiedene andere rhetorische Mittel. Darunter Metaphern, Wortspiele, Assonanzen, Vergleiche sowie Aufzählungen von Stadtteilen.

Silla´s Thematik beschäftigt sich in erster Linie mit dem Berliner Ghetto, Drogenverkauf, Alkoholprobleme und den Tod seiner Schwester Martina. Neben seinen Alben und Singles, beteiligt sich Silla häufig auf Alben anderer Künstler sowie Gratislieder in Musikzeitschriften wie Juice. Die Musik variiert von Hiphop-, Elektronik- bis hinzu Streichmusik (Neoklassik). Seine erklärten Feindbilder sind Kollegah und Farid Bang. Beispielsweise wie „Felix [Kollegah] du Punk, du bist mit deinem Diss zu weit gegangen“ in dem Lied "Ich werd einen Teufel tun" oder „Schläge auf der Straße, für Felix und die Nase [Farid Bang]“ auf dem Lied "Geh beiseite" von dem Album Südberlin Maskulin II.

Werke

Alben

  • 2004: Übertalentiert
  • 2005: Schmutzige Euros (Kollaboration mit King Orgasmus One)
  • 2006: Massenhysterie
  • 2007: Schmutzige Euros 2 (Kollaboration mit King Orgasmus One)
  • 2007: Übertalentiert Premium Edition
  • 2007: City of God
  • 2008: Südberlin Maskulin (Kollaboration mit Fler aka Frank White)
  • 2011: Silla Instinkt
  • 2011: Maskulin Mixtape
  • 2012: Südberlin Maskulin II (Kollaboration mit Fler)
  • 2012: Maskulin Mixtape II
  • 2012: Wiederbelebt
  • 2012: Die Passion Whisky

Hörprobe

Weltnetz