Stoll, Axel

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dr. Axel Stoll

Axel Stoll (Lebensrune.png 30. Oktober 1948 in Berlin; Todesrune.png 28. Juli 2014 ebenda) war ein deutscher promovierter Geologe,[1] Autor und Betreiber eines Eigenverlages.

Wirken

Axel Stoll fühlte sich laut eigener Aussage „in allen Naturwissenschaften zu Hause – mit einer ganzheitlich vernetzten Denkweise“. Seine Lieblingsthemen waren Militärtechnik, Strahlenwaffen, freie Energie, die Vril-Gesellschaft sowie Reichsflugscheiben im Dritten Reich.

Regelmäßig traf er sich in Berlin mit Geichgesinnten zum sogenannten Neu-Schwabenland-Treffen. Filmbeiträge dieser Treffen, welche in das Weltnetz gelangten, führten zu erheblichen Kontroversen. Die Systemmedien nutzen Stoll gelegentlich zur wohlfeilen Desavouierung jedes völkischen Denkens. Die antideutsche Mulattin Monika Asumang befragte Stoll für ihren in bloßstellender Absicht gedrehten Film mit dem Titel „Die Arier“. 2014 erhielt Stoll die „Auszeichnung“ „Der goldene Aluhut“ posthum für sein Lebenswerk.

Zitate

  • „Die Sonne ist kalt! Da staunt ihr, was?“[4]
  • Dieser Planet ist ein Strafplanet, auf dem alle gelandet sind, die sich nicht an die universalen Gesetze des Universum gehalten haben. Daher die vielen Rassen.“[5]

Filmbeiträge

Film „Die Arier“: Monika Asumang befragt Axel Stoll

Veröffentlichungen

Verweise

Fußnoten