Widerstand2020 (Partei)

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Widerstand2020
Parteisignet von „Widerstand2020“
Partei­vorsitzende Ralf Ludwig, Victoria Hamm, Dr. Bodo Schiffmann
Gründung 2020
Aus­richtung Nationalismus, Patriotismus, Widerstand
Farbe(n) Grün, Weiß
Mindest­alter 16 Jahre
Weltnetzseite Offizielle Weltnetzseite

Widerstand2020 ist eine Partei, die im Zuge der „Corona-Krise“ im Jahr 2020 gegründet wurde, um vermeintlich die Meinungsfreiheit zu verteidigen und auf Basis eines neuartigen Mitsprachekonzeptes aller Sympathisanten und Mitglieder politischen Widerstand vom Volk durchzusetzen. Die systemkritische Initiative beschreibt sich selbst als „Mitmach-Partei“. Kaum gegründet, wurde die Partei von den Systemmedien in die propagandistisch diffamierte „rechte Ecke“ gestellt und von diesen die übliche Orgie an Diffamierungsversuchen eingeleitet. Die zuweilen angeführte Argumentation, daß „Widerstand2020“ sich auch gegen die Asylantenflut in Europa und somit gegen die herrschende Umvolkungsagenda stemme, läßt sich nicht belegen.

Selbstdarstellung des Parteivorstandes

Gründer der Partei Widerstand2020
Anhänger von Widerstand2020 am 1. Mai 2020 unweit des Rosa-Luxemburg-Platzes in Berlin
Anhänger von Widerstand2020 am 1. Mai 2020 unweit des Rosa-Luxemburg-Platzes in Berlin II.jpg
„Widerstand2020 entstand als eine Idee und Vision. Aus dem Willen heraus, sich nicht mehr machtlos zu fühlen. Aber warum denn nun eine neue Partei? Das war die Frage und die Antwort darauf war leicht gefunden. Unser System ist leider so aufgebaut, dass wir nur als Partei mit einer großen Anzahl an Mitgliedern wirklich an Entscheidungen mitwirken können. So ist das leider in Deutschland. Natürlich könnten wir auch, wie so viele andere einfach eine Interessengemeinschaft, oder Gruppe Gleichgesinnter gründen, aber so würden und vor allem können wir niemals das erreichen, was wir erreichen wollen. Ich finde die Arbeit solcher Gruppen wirklich wertvoll und gut, nur haben wir im Moment keine andere Wahl, als den Weg als Partei zu gehen. Es gibt, aus unserer Sicht, keine einzige Partei, die wirklich innovativ und modern arbeitet. Die Strukturen sind oft veraltet und die Mitglieder werden nur bedingt eingebunden. Wir sind aber eine Mitmach-Partei, das bedeutet, wenn du was sagen oder vorschlagen möchtest - mach das! Jeder hat seine Stimme. Und zwar nicht nur zum Abstimmen, sondern zum Sprechen. Ebenso kenne ich keine Partei, die tatsächlich ein Ziel der Menschlichkeit verfolgt. Die eine wahrhaftige Demokratie anstrebt. Es geht vorwiegend um Macht und Geld.
Unsere Vision, an der ich dich gerne teilhaben lassen möchte, ist eine echte Veränderung im System bei der wir nach 10 Jahren sagen können ‚Die Besserung kam damals mit dem Widerstand2020‘. Leider braucht man entweder sehr viel Geld oder eine sehr große Partei, um ‚mitreden‘ zu können. Da uns die Variante mit dem Geld schon heute zeigt, dass Entscheidungen genau aus diesem Grund oft völlig am Wohl von uns allen vorbei gehen, hoffe ich sehr, dass wir sehr viele Menschen finden, die uns helfen, etwas besser zu machen. Und mit besser machen meine ich, dass wir einfach Vorbild sind! Vorbild für Achtsamkeit, Empathie, Aufmerksamkeit, Respekt und Verantwortung. Wir können genau diese Dinge nicht von anderen erwarten, wenn wir sie nicht selbst vorleben. Keiner ist besser oder schlechter, als der oder die andere. Bei uns muss keiner anders behandelt werden, wir sind wie du. Politiker fernab von der normalen Bevölkerung hatten wir genug. Wir brauchen wieder Menschen, die so sind wie du und ich. Bodenständig und nahbar, nicht über- sondern gleichgestellt. Da ich nun ein paar wenige Male darauf angesprochen wurde, dass ‚Widerstand2020‘ so negativ behaftet ist, möchte ich auch darauf kurz eingehen. Es ist der Widerstand gegen den politischen Umgang, den wir gerade erleben, gegen das Außerkraftsetzen unserer Grundgesetze und gegen die Machtausnutzung unserer Regierung. Es ist auch nicht der Name, der letzten Endes etwas besser oder schlechter macht, sondern die Menschen, die dahinter stehen. Wir machen jetzt etwas anders und du kannst auch etwas anders machen!“[1]

Diffamierende Zitate

  • „Wenn echte Linke ihren Widerstand gegen staatlichen Zwang zeitweise aufgeben, hat die Querfront leichtes Spiel. Höchste Zeit, ihr den Protest wieder streitig zu machen! […] Es war bis vor Kurzem gar nicht schwer, die Behauptung von Widerstand vom Widerstand selbst zu unterscheiden. Widerstand leisten Widerstandskämpferinnen unter erheblichen persönlichen Risiken gegen ein repressives System. Die bloße Behauptung von Widerstand findet sich dort, wo fortwährend über Repressalien gesprochen wird, die, wenn sie tatsächlich existieren würden, doch genau dieses Sprechen unterbänden. Es handelt sich also vor allem um leere Rhetorik derjenigen, die sich in der Pose des Widerstands gefallen. Die fortwährend frei geäußerte Meinung, es gebe keine Meinungsfreiheit, darf als eine solche Lächerlichkeit gelten. Nun ist die Repression aber aus Gründen des Seuchenschutzes real und somit ein Glücksfall für die Pseudo-Widerständigen. […] Vor diesem Hintergrund lohnt auch ein kurzer Blick auf jenes acht Seiten umfassende Pamphlet, das die Gruppe Demokratischer Widerstand am Freitag unter Nennung der Berliner Volksbühne als Redaktionsadresse veröffentlichte und auf dessen Titel groß die Behauptung prangt: ‚Wir sind die Opposition!‘ Diese Selbstermächtigung zielt immerhin ziemlich brillant auf die Schwachstelle, die entsteht, wenn eine demokratische Regierung Maßnahmen erklärt und diese dann mit breitem Einvernehmen umgesetzt werden. Denn auch das gehört ja ins Handbuch der Pseudo-Widerständigen: Totalitarismus zu behaupten, wo lediglich gesellschaftlicher Konsens besteht.“[2]
  • Viel wissen wir noch nicht über die neue Partei „Widerstand2020“. Dass sie von den großen Netzplattformen des nationalkonservativen und völkischen Teils der „Neuen Rechten“ gehypt wird, lässt allerdings nichts Gutes erwarten. […] Auf der Netzseite der Partei präsentieren sich als Gründer Dr. Bodo Schiffmann, Leiter der Sinsheimer Schwindelambulanz (Nomen est Omen), Dipl. jur. Ralf Ludwig, bis 2014 Rechtsanwalt und heute Geschäftsführer der „juniko – Die Kitaplatzexperten! GmbH“ sowie „der Mensch“ (Selbstbenennung) Victoria Hamm. Sie belegt derzeit Werbepsychologie im Fernstudium an einer privaten Akademie, hat sich auch ca. ein Jahr lang mit Kinderpsychologie beschäftigt und ist aktuell u.a. tätig als Geschäftsführerin diverser Online-Projekte wie z.B. „liebeskummer.de“.[3]

Siehe auch

Filmbeiträge

Thomas Christoph Freudenberg: Widerstand2020 ist keine Volkspartei (Dauer: 3.49 min)
Widerstand 2020 mehr Mitglieder als AfD – Merkel hat die Wirtschaft zerstört
Die Lösung? Partei Widerstand 2020 von Dr. Bodo Schiffmann
Martin Sellner über Dr. Bodo Schiffmann von Widerstand2020
Der Volkslehrer im Gespräch mit Bodo Schiffmann.
Der Volkslehrer im Gespräch mit Ralf Ludwig, zweites Gründungsmitglied von Widerstand2020.

Verweise

Fußnoten

  1. Offizielle Weltnetzseite, Rubrik „Kurz & Knapp“, geschrieben vom Parteivorstand Victoria Hamm, abgerufen am 30. April 2020
  2. Johannes Schneider: Die Stunde der Pseudo-Opposition, Zeit Online, 21. April 2020
  3. Wo Widerstand zum Programm wird, geraten Freiheit und Demokratie in Gefahr, Philosophia Perennis, 29. April 2020