Nun ade, du mein lieb Heimatland

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Nun ade, du mein lieb Heimatland ist ein bekanntes deutsches Volkslied aus dem 19. Jahrhundert. Der Text des Liedes ist eine Dichtung des späteren Pastors August Disselhoff, welchen er 1848 als 19jähriger wohl bei der Ruine des Arnsberger Schlosses anläßlich seines Abschieds von Arnsberg dichtete. Die Melodie geht nach einer westfälischen Soldatenweise aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Das Lied war in Preußen vor dem Ersten Weltkrieg für den Schulunterricht in der sechsten Klasse vorgeschrieben.

Das Lied zum Anhören

Noten zum Lied

Text

Nun ade, du mein lieb Heimatland
lieb Heimatland, ade!
Es geht nun fort zum fremden Strand
lieb Heimatland, ade!
Und so sing' ich denn mit frohem Mut,
wie man singet, wenn man wandern tut
lieb Heimatland, ade


Wie du lachst mit deines Himmels blau,
lieb Heimatland, ade !
Wie du grüßest mich mit Feld und Au,
lieb Heimatland, ade!
Gott weiß, zu dir stets steht mein Sinn,
doch jetzt zur Ferne ziehts mich hin,
lieb Heimatland, ade !


Begleitest mich, du lieber Fluß,
lieb Heimatland, ade!
Bist traurig, daß ich wandern muß,
lieb Heimatland, ade!
Vom moosgen Stein am waldgen Tal,
da grüß' ich dich zum letzten Mal:
mein Heimatland, ade!


Publikationen

Das Lied wurde u. a. veröffentlicht in:
Neues Liederbuch für Artilleristen (1893) • Es braust ein RufDeutsches Lautenlied (1914) • Berg frei (1919) • Sport-Liederbuch (1921) • Liederbuch des jungdeutschen Ordens (ca. 1921) • Schleswig-Holsteinisches Liederbuch (1924) • Weltkriegs-Liedersammlung (1926) • Liederbuch des Thüringerwald-Vereins (1927) • Wander-Liederbuch (1927) • Schlesier-Liederbuch (1936) • Wie's klingt und singt (1936) • Liederbuch für die deutschen Flüchtlinge in Dänemark (1945)

Meine Werkzeuge