Deutsche Konservative Partei – Deutsche Rechtspartei

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Baum metapedia.png
Dieser Artikel oder Unterabschnitt ist noch sehr kurz und befindet sich gerade im Aufbau bzw. bedarf einer Überarbeitung oder Erweiterung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern und entferne anschließend diese Markierung.
→ Du kannst ihn hier bearbeiten.

Deutsche Konservative Partei – Deutsche Rechtspartei

Bestehen: von 1946 bis 1950
Führer: Franz Sontag (1946 bis 1946)
Hermann Klingspor (1946–1947)
Wilhelm Jaeger (1947–1949)
Hermann Klingspor (1949–1950)

Die Deutsche Konservative Partei – Deutsche Rechtspartei (DKP-DReP) war eine politische Partei in der britischen Besatzungszone (1946–1950).

Geschichte

Die Deutsche Konservative Partei – Deutsche Rechtspartei entstand aus der Deutschen Konservativen Partei und der Deutschen Aufbau-Partei und nannte sich ab 1948 Deutsche Konservative Partei – Deutsche Rechtspartei, die Landesverbände traten unter beiden Namen auf. Bei Landtags- und Kommunalwahlen erhielt sie vereinzelt über 10 Prozent der Stimmen und errang 1949 fünf Bundestagsmandate. Eine Abspaltung gründete die Sozialistische Reichspartei (SRP). 1950 gründeten die DReP Niedersachsen und die Nationaldemokratische Partei (NDP) die Deutsche Reichspartei. 1954 löste sich die „Rest-DReP“ zugunsten der Freien Demokratischen Partei (FDP) auf.

1950 hatte die DKP-DReP etwa 5.000 Mitglieder. Die Jugendorganisation war die Anfang 1947 in Göttingen gegründete Wi[c]kinger-Jugend (Wiking-Jugend). Die Lizenzierung wurde durch die britische Militärregierung der Besatzungszone wieder entzogen.

Publikationen

Ihre Publikationen waren „Rundbrief“, „Mitteilungen der Deutschen Konservativen Partei“, „Der Konservative Bote“, „Der Konservative Ruf“, „Bonner Mitteilungen“, „Deutsche Rechtspartei“ und „Rechts heran!“.
Meine Werkzeuge