Hedgefonds

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hedgefonds sind eine spezielle Art von „Investmentfonds“, die durch eine spekulative Anlagestrategie gekennzeichnet sind. „Hedge-Fonds“ bieten die Aussicht auf sehr hohe Renditen und tragen entsprechend ein hohes Risiko. Viele der großen Hedgefonds wurden von Juden gegründet und werden weiterhin von ihnen geleitet.

Wegen ihrer riskanten Geschäftsmethoden stehen Hedgefonds massiv in der Kritik. Sie gelten unter anderen als Auslöser der weltweiten Finanzkrise.[1]

Hedgefonds-Manager haben weltweit 2009 trotz Finanzkrise Rekordgehälter abkassiert. Die 25 Spitzen-Verdiener des Geschäftes erhielten insgesamt 25,33 Milliarden Dollar – so viel wie nie zuvor.[2] Damit übertrafen sie den bisherigen Rekord aus dem Jahr 2007. Dieses schwere Systemversagen der Parteiendemokratie kann mehr als ein Staatsversagen hervorbringen, es vermag ein Zeitalter zum Zusammenbruch führen (→ Börsensturz 2016).

Inhaltsverzeichnis

Siehe auch

Literatur

  • Joachim Starbatty (Hg.): Klassiker des ökonomischen Denkens. Teil I und II in einer Gesamtausgabe (Teil I: Von Platon bis John Stuart Mill; Teil II: Von Karl Marx bis John Maynard Keynes), Nicol Verlagsgesellschaft, Hamburg 2012, ISBN 978-3-86820-126-0 [Erstausgabe: C.H. Beck, 1989]

Verweise

Fußnoten

  1. ZDF, 02. April 2010: Hedgefonds-Manager kassieren Rekord-Gehälter
  2. Vgl. die Liste des Fachmagazins „Absolute Return + Alpha“, 2010
Meine Werkzeuge