Diskussion:Schlachtruf

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

„Wir sind das Volk“ und „Meine Ehre – heißt Treue!“ passen aber nicht in die Liste — ersteres ist eine Demonstrationsparole, zweiteres ein Wahlspruch. --Thore 14:21, 20. Nebelung (November) 2013 (CET)

Hab's geändert! — Hyperboreer 16:11, 20. Nebelung (November) 2013 (CET)

Inhaltsverzeichnis

Auswahlseite

Gibt es noch einen anderen Schlachtruf??? — Hyperboreer 19:08, 20. Nebelung (November) 2013 (CET)

Ja, wenn der Schlachter die ihm anvertrauten Tierchen mit dem Ruf „Schlachtzeit“ zur Schlachtbank ruft (-: Weiteres ist mit nicht bekannt. --Thore 19:29, 20. Nebelung (November) 2013 (CET)
Der war gut! :-D Dann entferne ich erst einmal. — Hyperboreer 20:40, 20. Nebelung (November) 2013 (CET)

Sieg Heil

Kann man „Sieg Heil“ auch als deutschen Schlachtruf sehen? Sagittarius 23:44, 20. Lenzing (März) 2014 (CET)

Ich würde eher sagen nicht, da es mehr einem Heilsgruß und Glückwunsch anmutet!? — Hyperboreer 23:52, 20. Lenzing (März) 2014 (CET)

[1]

Das sind alles keine Schlachtrufe, sondern linke Kundgebungsparolen (freundlich ausgedrückt). --Thore 10:36, 18. Brachet (Juni) 2018 (CEST)

Gilt ansonsten auch für das darüber erscheinende (nicht linke) „Super – Deutschland!“. --Thore 10:39, 18. Brachet (Juni) 2018 (CEST)

Antideutsche Schlachtrufe

Ich war, wie Thore, zuerst unsicher, ob man da überhaupt von (modernen) Schlachtrufe reden kann ... aber um so mehr ich mir linke Kundgebungen anschaue, stand ihnen selbst schon oft gegenüber, halte ich die Einstufung als solche durch Systembrechstange als richtig, denn diese Gestalten ziehen mit ihnen tatsächlich in die Schlacht ... gegen alles Deutsche. „Super – Deutschland!“ trifft auf jeden Fall zu, beliebt bei der Schlachtenbummelerszene, aber die Rubrik „Sport“ fehlt noch. — Hyperboreer 14:12, 18. Brachet (Juni) 2018 (CEST)

Die Frage ist, ob wir die heutige -- salopp überzogene bzw. großspurige -- gelegentliche Verwendung/Umdeutung des Begriffes „Schlachtruf“ übernehmen. Ich bin dagegen. Denn es handelt sich dabei ja nun einmal nicht um die ungeheuer außergewöhnliche Situation vor oder während einer Schlacht, sondern um Parolen einer zivilen Menge, einer sich in Sicherheit befindlichen Gruppe, die lediglich wiederholt politische Parolen schreit. Das eine sind Krieger/Soldaten -- das andere, mit Verlaub, kindische Großmäuler.
Derartige Parolen/Schrei-Pamphlete nun zu mischen mit den bisher hier aufgeführten – und dem Wesen nach völlig unterschiedlichen – militärischen/kriegerischen/soldatischen Schlachtrufen halte ich für sinnlos bzw. dem eigentlichen Sinn der Liste nicht angemessen. Man sucht hier nach echten Schlachtrufen aus allen Zeiten, nicht aber nach irgendwelchen (theoretisch in die Millionen gehenden) heutigen politischen Latrinenparolen, die mit einer echten Schlacht aber auch gar nichts zu tun haben. Sogar der heutige Duden (der ja mittlerweile wirklich kaum zögert, jede Umdeutung zu übernehmen), kennt nur die eigentliche Bedeutung des Begriffes: „verabredete Parole o. Ä., die in den Kampf ziehende Krieger zur Anfeuerung o. Ä. riefen“. --Thore 17:43, 18. Brachet (Juni) 2018 (CEST)

Entweder siegen - oder sterben!“ und „Highkick, Lowkick, Fantifa – Feminismus schalala!“ durch eine Liste in einen wesensmäßigen Zusammenhang gesetzt. Da ist ja der WP-Eintrag noch besser. --Thore 18:35, 18. Brachet (Juni) 2018 (CEST)

Meine Werkzeuge