Hauptseite

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche


Willkommen bei Metapedia

der alternativen Enzyklopädie vorrangig für Kultur, Geschichte, Politik und Wissenschaft

Selbstverständnis  •  Hilfe  •  StilregelnVerzeichnis nach Themen  •  A–Ü  •   Anzahl der Artikel: 76.383

Metapedia_klein Über Metapedia

Metapedia ist eine Weltnetz-Enzyklopädie mit Schwer­punkt auf den Themen­bereichen Kultur, Ge­schichte, Poli­tik und Wissen­schaft. Sie be­steht seit 2007 und ist Teil eines grö­ßeren inter­nationalen Netz­werkes. Dieses be­zweckt die Unter­richtung der Öffentlich­keit durch Bereit­stellung wahrheits­gemäßer lexi­kalischer Infor­mationen, wie kon­forme Medien sie nicht bieten.

Inhalte

Die Enzyklopädie will zudem einen Bei­trag dazu leisten, das deutsche Kultur­erbe zu be­wahren und zugleich die deutsche Sprache zu schützen. Metapedia stellt auch Sach­verhalte und Po­sitionen dar, die ander­weitig be­wußt ta­bu­isiert werden. Hierzu gehört die Beschreibung politischer Begriffe, und nicht zu­letzt klärt Metapedia über anti­deutsche Vor­urteile auf.

Wir bieten kritische Inhalte und Darstellungen ferner zu dissidenten Themen wie Souveränität, Über­fremdung, NWO-Kritik, Populismus, Kriegsschuld­lüge. Metapedia führt die Quellen zusammen, mit denen Leser sich gegen mediale Täuschung und po­litischen Betrug zur Wehr setzen können.

Wer Inhalte und Darstellungen finden will, die sich nicht an der po­litischen Korrekt­heit aus­richten, nutze direkt die Such­funktion auf dieser Seite zu den 76.383 Metapedia-Artikeln in deutscher Sprache. Autorisierte Inhalte der deutschsprachigen Metapedia gibt es nur hier, nicht in digitalen Kanälen oder Netzarchiven, wer auch immer dort etwas einstellt.

Die bestehende Zensur bei po­litischen und gesell­schaft­lichen Fragen kann man zu einem gewissen Grad umgehen. Der einfachste Weg ist es, Metapedia als Lesezeichen abzuspeichern und das integrierte Suchfeld zu nutzen.

Jeder Artikel darf ganz oder auszugsweise kopiert und weiter­ver­wendet werden.

Siehe auch

Metapedia klein knopf.png Über Metapedia
Metapedia klein knopf.png Hinweise zu den externen Verweisen

Metapedia klein knopf.png Medien

Datum.png Was geschah am 6. Oktober?


Mappe.png Medienfenster


Wolfgang Liebeneiner
Bismarck

Ein deutscher Film aus dem Jahre 1940
(1St. 48:19 Min.)



Lupe.png Suche

Maus rechts metapedia.png Mitmachen

Metapedia klein knopf.png Kontakt / Bewerben als Autor

1 Reichsmark (Vorderseite).jpg Spenden


Blume metapedia.png Worte der Woche

„
Maßgebend in meinem Leben und Tun war für mich nicht der Beifall der Welt, sondern die eigene Überzeugung, die Pflicht und das Gewissen.



“
Paul von Hindenburg (1847–1934), Tannenberg-General, Generalfeldmarschall, Reichspräsident
Paul von Hindenburg (1847–1934), Tannenberg-General, Generalfeldmarschall, Reichspräsident


Wissen Fragezeichen.png 10 Fragen des Monats Oktober. Wußten Sie 


Ausrufezeichen.png Denk-Mal...nach

„Ein arabischer Führer“
Muammar Gadaffi 2010.jpg
Ende Juni 2011 erließ der Internationale Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag einen internationalen Haftbefehl gegen Gaddafi und seinen Sohn Saif al-Islam sowie gegen den ehemaligen Geheimdienstchef Abdullah al-Sanussi. Ihnen wurden (im Widerstand) „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ vorgeworfen, darunter Morde, Folter und Vergewaltigungen. Der Kommissionspräsident der Afrikanischen Union, Jean Ping, forderte jedoch die Regierungen Afrikas dazu auf, diesen Haftbefehl zu ignorieren.

Berichten zufolge (20. Oktober 2011) wollte Gaddafi an Bord eines Fahrzeugkonvois aus seiner Heimatstadt Sirte fliehen. NATO-Kampfbomber griffen den Konvoi gegen 8.30 Uhr an. Die quasi als Luftwaffe der Anti-Regierungs-Kämpfer agierende NATO erklärte, sie habe bei dem Einsatz elf gepanzerte Fahrzeuge getroffen. Ein NATO-Sprecher gab an, es habe keine Informationen darüber gehabt, daß sich Gaddafi in der Fahrzeugkolonne befand. Frankreichs Verteidigungsminister Gérard Longuet sagte, französische Kampfflugzeuge hätten am Morgen einen Konvoi von rund 80 Fahrzeugen „gestoppt“. Erst seine Gegner hätten die Fahrzeuge zerstört und Gaddafi herausgeholt.

Gaddafi war der am längsten regierende Herrscher in Libyen. Mit seinen afrikanischen Bündnisvorstellungen stieß Gaddafi dennoch auf Widerstand. So fand seine beim Afrika-Südamerika-Gipfeltreffen (September 2009) vorgebrachte Idee eines südatlantischen Verteidigungsbündnisses (als Gegenstück zur NATO) keine ausreichende Zustimmung. Auch seine Vorstellung einer arabischen Union wurde im Juni 2010 erneut abgelehnt. Gegenüber Italien und der EU trat Gaddafi immer fordernder auf und betonte seine Rolle als Garant der Eindämmung der illegalen Einwanderung nach Europa, wofür die EU entsprechend bezahlen sollte. Konkret forderte Gaddafi 5 Mrd. Euro dafür, daß er verhindert, daß Europa schwarz wird.

Durch seine konsequenten Reformen war das Land Libyen während seiner Regierungszeit jedoch mit einem Human Development Index von 0,755 im Jahre 2011 laut den Vereinten Nationen zum höchstentwickelten Staat des afrikanischen Kontinents geworden.

Schnellverweise

Artikel nach ThemenAlle SeitenAlle KategorienSuchergebnisse

Alle Portale anzeigenMedienBibliothekChristentumGermanische MythologieNationalsozialismusFilmZweiter Weltkrieg



QR-Code de-metapedia-org.png
Die deutschsprachige Sektion der Metapedia besteht seit Mai 2007 und enthält derzeit 76.383 Artikel und 87.277 Bilder.
Die bis jetzt insgesamt angelegten 305.807 Seiten wurden seitdem von 1.139 Autoren 1.294.525 mal bearbeitet.