Kretschmann, Karl Friedrich

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Friedrich Kretschmann.jpg

Karl Friedrich Kretschmann (* 4. Dezember 1738 in Zittau; † 10. Januar 1809 ebenda) war ein deutscher Schriftsteller.


Zu seinem Wirken heißt es:[1]

Karl Friedrich Kretschmann, geb. 4. Dezember 1738 zu Zittau, studierte in Wittenberg seit 1757 die Rechte und schöne Wissenschaften, wurde Advokat in seiner Vaterstadt, war 1774 dortiger Gerichtsaktuar, trat 1797 in den Ruhestand und starb daselbst den 10. Januar 1809. Er nannte sich „Ringulph der Barde“. Bardengesänge erschienen von ihm: „Der Gesang Ringulphs des Barden, als Varus geschlagen war“ (1769), „Der Barde an dem Grabe des Majors von Kleist“ (1770), „Zu Gellerts Gedächtnisse“ (1770), „Die Klage Ringulphs des Barden“ (1771), „Die Jägerei“, bardische Idylle (1771). Außer diesen bardischen Gedichten verfaßte er noch Sinngedichte, Dramen und Romane.


Kurze Einführung in Leben und Werk:[2]

Lexikon deutscher Dichter und Prosaisten - Kretschmann 01.jpg
Lexikon deutscher Dichter und Prosaisten - Kretschmann 02.jpg
Lexikon deutscher Dichter und Prosaisten - Kretschmann 03.jpg
Lexikon deutscher Dichter und Prosaisten - Kretschmann 04.jpg
Lexikon deutscher Dichter und Prosaisten - Kretschmann 05.jpg
Lexikon deutscher Dichter und Prosaisten - Kretschmann 06.jpg
Lexikon deutscher Dichter und Prosaisten - Kretschmann 07.jpg
Lexikon deutscher Dichter und Prosaisten - Kretschmann 08.jpg
Lexikon deutscher Dichter und Prosaisten - Kretschmann 09.jpg
Lexikon deutscher Dichter und Prosaisten - Kretschmann 10.jpg
Lexikon deutscher Dichter und Prosaisten - Kretschmann 11.jpg
Lexikon deutscher Dichter und Prosaisten - Kretschmann 12.jpg


Werke (Auswahl)

Literatur

  • Hermann Friedrich Knothe: „Carl Friedrich Kretschmann, der Barde Rhingulph. Ein Beitrag zur Geschichte des Bardenwesens“, 1858 (PDF-Datei)

Fußnoten

  1. Bilderatlas zur Geschichte der deutschen Nationallitteratur herausgegeben von Gustav Könnecke (PDF-Datei) Für Nicht-VSA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!
  2. Karl Heinrich Jördens: „Lexikon deutscher Dichter und Prosaisten“, Band 3, 1808, S. 106ff. (PDF-Datei)