Nazi-Amazonen

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Darstellung aus dem VS-amerikanischen Computerspiel „Return to Castle Wolfenstein“
Nazi-Amazone in der Filmparodie OSS 117 – Er selbst ist sich genug ‎

Als Nazi-Amazonen bezeichnet man eine Reihe in den frühen 1960er Jahren geschaffener Kunstfiguren, welche in VS-Comics und Filmen eingesetzt die Vorstellung von deutschen KL-Wärterinnen schaffen, welche die Inhaftierten gemäß Filmregie quälen. Diese weiblichen Wärterinnen werden entweder als alt und grimmig oder als jung, attraktiv und aufreizend gekleidet dargestellt. Oftmals geht es in den Heften und Filmen auch um sexuelle Exzesse.

In dem 2001 in den VSA veröffentlichten Computerspiel „Return to Castle Wolfenstein“ bekommt man es z. B. ab der zweiten Mission (im Level „The Defiled Church“) mit einer fiktiven „SS Paranormale Division“ zu tun, die aus jungen, bewaffneten Frauen in schwarzen SS-Uniformen besteht, zu tun. Diese tragen zudem auch noch schwarze Stiefel mit hohen Absätzen, um dem Schwachsinn damit die Krone aufzusetzen.

Anhand dieser Absurditäten ist zu erkennen, wie die SS sich generell und bestens als angebliche „Mordmaschine“ in allen Bereichen – speziell durch VS-Firmen – verunglimpfen und vermarkten läßt.

Besonders prägend waren die sogenannten Nazi-Exploitation-Filme.

Filmbeitrag

  • Beispiel für einen antideutschen Propagandafilm mit Nazi-Amazonen: Mel Brooks spielt Adolf Hitler und verrät, die Reichstagswahl am 6. November 1932 sei gefälscht gewesen. Man beachte die Säulen und das Schachbrettmuster auf dem Boden. Das sind freimaurerische Symbole.

Der folgende Beitrag ist für Nutzer aus der BRD gesperrt!
Zum Umgehen dieser Zensur siehe „Proxy“