Partei National Orientierter Schweizer

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Partei National Orientierter Schweizer

Logo PNOS.png
Bestehen: Seit 2000
Führer: Sacha Kunz (2000 bis 2003)
Jonas Gysin (2003 bis 2005)
Dominic Lüthard, (2011-2019), Bezeichnung Parteipräsident

Die Partei National Orientierter Schweizer (PNOS) ist eine nationalorientierte Partei in der Schweiz, die im Jahr 2000 von Jonas Gysin und Sacha Kunz gegründet wurde.

Publikation

Sie gibt ein „Politmagazin von Eidgenossen – für Eidgenossen“ mit dem Titel „HARUS!“ heraus. Erscheinungsort ist Langenthal (Schweiz), die Schriftleitung hat Adrian Segessenmann inne (2016).

Parteiprogramm

Die PNOS ist ideologisch dem Faschismus sehr nahe. Sie ist jedoch nicht anti-demokratisch. Dies ist inbesondere an ihrer Forderung für mehr Demokratie zu erkennen. Sie fordern unter anderem, dass der Bundesrat direkt vom Volk gewählt wird. Zudem wollen sie, dass das System der direkten Demokratie ausgebaut wird. In Bezug auf die Bildungspolitik sind sie föderalistisch ausgerichtet. Die PNOS möchte, dass die Familiengründung aktiv gefördert wird. Die PNOS ist wirtschaftlich protektionistisch. Die Landwirtschaft soll vom Staat gefördert werden. Die Landwirtschaft soll ausserdem wieder ein zentraler Bestandteil der Schweiz werden. Die PNOS setzt sich sehr stark für den Umwelt- und Tierschutz ein. Es wird ein Atomausstieg und eine Verschärfung des Tierschutzes gefordert. Die PNOS hat zum Ziel, dass die Einwanderung auf ein Minimum reduziert wird. Es soll ausserdem erlaubt sein, eingebürgerten Ausländern, die eine schwere Straftat begehen, die schweizer Staatsbürgerschaft zu entziehen. Die Meinungsäusserungsfreiheit soll wiederhergestellt und die liberalen Waffengesetze beibehalten werden. Die öffentliche Sicherheit soll durch die Polizei erhöht werden. Die PNOS wehrt sich vehement gegen jeglichen Verlust der Souveränität der Schweiz. Ein Beitritt zur Europäischen Union kommt aus ihrer Sicht auf keinen Fall in Frage. Internationale Verträge, die die Souveränität der Schweiz gefährden, sollen gekündigt werden[1] .

Wahlergebnisse

2019

Die PNOS trat in Basel-Stadt in den Nationalratswahlen an. Sie erhielt dort 0,1% der Stimmen[2].

Die PNOS trat im Kanton Bern in den Ständeratswahlen an. Yannic Nuoffer erhielt 1.348 Stimmen. Der neue Parteipräsident der PNOS, Florian Gerber, erhielt 3.003 Stimmen[3].

Kontroversen

Die Vorsitzende des Kanton Zürich, Jasmin Mäder, ist eine ehemalige Pornodarstellerin. Zu ihrer Vergangenheit äusserst sie sich folgendermassen: «Die Filme waren ein Fehler und ich würde das nicht mehr machen» [4]

Verweise

  • https://www.pnos.ch/docs/parteiprogramm_de.pdf
  • https://www.pnos.ch/?article=3067
  • https://www.pnos.ch/?article=3067
  • https://www.blick.ch/news/schweiz/zuerich/pnos-politikerin-drehte-pornos-ich-stehe-fuer-knallharten-jugendschutz-id15159306.html