Zasowk, Ronny

Aus Metapedia
(Weitergeleitet von Ronny Zasowk)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ronny Zasowk

Ronny Zasowk (Lebensrune.png 15. Januar 1986 in Cottbus) ist ein deutscher Politiker (NPD), Autor der Deutschen Stimme sowie für Weltnetzseiten der NPD. Seit dem 2. November 2014 ist er stellvertretender Parteivorsitzender.

Werdegang

Er studierte an der Universität Potsdam Politikwissenschaft. Anfang 2011 kam es zum Rechtsstreit zwischen Zasowk und der Universität Potsdam, da er ein Praktikum bei der NPD absolviert hatte und die Universität dies nicht anerkennen wollte.[1][2] Die 1. Kammer des Verwaltungsgerichts Potsdam gab am 23. Juni 2011 der Klage Zasowks gegen die Nichtanerkennung seines bei der NPD-Parteizentrale absolvierten Praktikums statt.

Das Gericht hob den Nichtanerkennungsbescheid und den entsprechenden Widerspruchsbescheid auf, da für die Anerkennung von Praktika allein der Prüfungsausschuß zuständig sei. Dieser hatte jedoch den Kläger zur Diplomprüfung – die er inzwischen auch bestanden hatte – zugelassen. Eine Nichtanerkennung des Praktikums durch den Prüfungsausschuß war dabei jedoch nicht erfolgt. Auch ein Vorbehalt, daß die Zulassung von der Anerkennung des Praktikums abhängig gemacht wird, war in den Zulassungsbescheid nicht aufgenommen worden.[3]

Der Diplom-Politikwissenschaftler Zasowk studiert derzeit[4] nebenberuflich an der Fernuniversität Hagen „Goverance“.[5]

Politik

Ronny Zasowk trat 2006 in die NPD ein und übernahm kurz darauf den Vorsitz des südbrandenburgischen Kreisverbandes Lausitz. Im Jahr 2008 wurde er zu einem der beiden Stellvertreter des Landesvorsitzenden Klaus Beier gewählt.

Seit November 2011 gehört er dem NPD-Bundesvorstand sowie dem Parteipräsidium als Chef des Amtes Bildung an.[6]

Bei der Kommunalwahl 2009 wurde Zasowk zusammen mit Frank Hübner in die Stadtverordnetenversammlung Cottbus gewählt.[7]

Zur Landtagswahl in Brandenburg 2009 trat er als Zweitplazierter auf der Landesliste der NPD Brandenburg an.[8]

Zasowk ist in erster Linie Demokrat und folgend Nationalist. Er distanziert sich klar vom Nationalsozialismus. Gewaltsamen Veränderungen in der BRD steht er ablehnend gegenüber und respektiert größtenteils den Wertemaßstab der Bundesrepublik. Der Bildung räumt Zasowk die Dominanz ein. In seinen Veröffentlichungen steht die Asylpolitik im Mittelpunkt.

Verweis

Fußnoten