Aufstand in Mitteldeutschland am 17. Juni 1953

Aus Metapedia

(Weitergeleitet von 17. Juni 1953)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baum metapedia.png
Dieser Artikel oder Unterabschnitt ist noch sehr kurz und befindet sich gerade im Aufbau bzw. bedarf einer Überarbeitung oder Erweiterung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern und entferne anschließend diese Markierung.
→ Du kannst ihn hier bearbeiten.
Demonstraten werfen Steine auf einen T-34.

Der Aufstand des 17. Juni, oft auch ungenau als Volksaufstand am 17. Juni 1953 bezeichnet[1], war eine Erhebung der Mitteldeutschen gegen die sowjetisch-bolschewistische Fremdherrschaft sowie gegen die kommunistische Repression und Mißwirtschaft der von den Besatzern eingesetzen DDR-Administration bzw. gegen die Vorherrschaft der SED. Daraufhin kam es zu einer Welle von Streiks, Demonstrationen und Protesten, die als Volksaufstand des 17. Juni bezeichnet werden. Es war der erste Volksaufstand im Ostblock. Der Tag wurde daher auch bis 1990 als Tag der Deutschen Einheit bezeichnet. Zu der Anzahl der Toten werden unterschiedliche Angaben gemacht; die aktuelle linksdominierte Geschichtspolitik in der BRD berichtet nach „jüngsten Forschungsergebnissen“ (tagesschau.de, 18. Juni 2012[2]) von nur noch 55 Toten (die DDR sprach von offiziell 25 Toten), wogegen andere Quellen von etwa 300[3][4] bis zu 569[5] Toten ausgehen. Um das Jahr 2000 ging man „nach den neuesten Auswertungen“[5] noch von mindestens 125[5] Toten aus.

In den folgenden Tagen und Wochen kam es zu einer allgemeinen Terrorwelle im Inneren (u. a. Verhängung von 100 Todesstrafen[3], davon mindestens 18 sowjetische Soldaten, die sich weigerten, auf die Demonstranten zu schießen[5]) sowie zu Deportationen und Gefängnisstrafen. Unter den Opfern waren auch Erna Dorn und Ernst Jennrich.

Inhaltsverzeichnis

Folgen

Von 1954 bis 1990 wurde der 17. Juni als Tag der Deutschen Einheit gefeiert. Heute ist der 17. Juni kein Feiertag mehr, dennoch wird an diesem Tag die BRD-Flagge gehißt. Zudem finden in vielen Ortschaften Kranzniederlegungen statt. Die „Antifa“ nutzt diese Gelegenheit, die Opfer des DDR-Regimes zu verhöhnen.

Verweise

Literatur

  • Ingo Pfeiffer: 17. Juni 1953 – Volkspolizei-See im Küstensicherungsdienst. In: MarineForum. Heft 6. 2013. S. 52–54

Fußnoten

  1. Da die Bevölkerung der damaligen DDR nur einen kleinen Teil des Deutschen Volkes darstellte, welches in seiner Mehrheit nicht in den Aufstand des 17. Juni involviert war, läßt sich nicht von einem eigentlichen Aufstand des Volkes bzw. Volksaufstand sprechen.
  2. „tagesschau.de“ vom 18. Juni 2012
  3. 3,0 3,1 Vgl.: Der 17. Juni 1953 – Arbeiteraufstand in Ost-Berlin und in der DDR
  4. Der Volksaufstand vom 17. Juni 1953 in bundesdeutschen Schulbüchern, moxxo.de
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 Der Volksaufstand in Ostberlin, 17juni1953.com
Meine Werkzeuge
In anderen Sprachen