Graevenitz, Fritz von

Aus Metapedia
(Weitergeleitet von Fritz von Graevenitz)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz von Graevenitz (geb. 16. Mai 1892 in Stuttgart; gest. 6. Juni 1959 in Gerlingen) war ein deutscher Bildhauer, Maler und Lehrer.

Leben

Graevenitz entstammt einer brandenburgischen Offiziersfamile; sein Vater war General der Infanterie, sein Schwager war Ernst von Weizsäcker, Richard von Weizsäcker war sein Neffe. Als Frontoffizier im Ersten Weltkrieg wurde er schwer verwundet. Im Nationalsozialismus war er Professor an der Stuttgarter Akademie der Bildenden Künste. Er schuf zahlreiche Denkmäler im Dritten Reich und schuf nach Kriegsende u.a. das Daimler-Denkmal[1].

Bildergalerie

Werke (Auswahl)

  • Löwe, Muschelkalk (1923, Stuttgart, Anlagen)
  • Obelisk mit Adler, Muschelkalk (1927, Stuttgart, Rotebühlbau)
  • Delphine, Bronze (1929, Stuttgart-Untertürkheim, Inselbad)
  • Kniende, Muschelkalk (1928, Stuttgart, Waldfriedhof)
  • „Brezelbüble“, Travertin (1928, Oberesslingen, jetzt Index-Werke)
  • „Erbsenbüble“, Travertin (1929, Stuttgart-Bad Cannstatt)
  • Vier Evangelistensymbole, Muschelkalk (1932/33, Tübingen, Stiftskirche)
  • Mutter Heimat, Muschelkalk (1932-1954, Stuttgart, Waldfriedhof)
  • Aufstehendes Pferd, Travertin (1934, Stuttgart, jetzt Robert-Bosch-Krankenhaus)
  • Adolf Hitler, Bronze (1935)
  • Steigendes Pferd, Muschelkalk (1936, Stuttgart, Höhenpark Killesberg)
  • Eisenbarth-Brunnen, Muschelkalk/Bronze (1937/38, Magdeburg)
  • Reichsadler [6 Meter Spannweite], Bronze (1938, Königsberg i. Pr., Erich-Koch-Platz)
  • Daimler-Denkmal, Bronze (1950, Schorndorf, Rathaus)
  • Gerlinger Löwe, Bronze (1953, Gerlingen, Schillerhöhe)
  • Pferd, Muschelkalk (1956, Wiesbaden, Statistisches Bundesamt)
  • Gazelle, Bronze (1957, Gerlingen)
  • Rössle-Brunnen (1957, Gerlingen)
  • Engel des Gerichts, Muschelkalk (1957/58, Stuttgart, Stiftskirche)

Fußnoten

  1. Prominente ohne Maske - Drittes Reich, FZ-Verlag 1998, ISBN 3924309396
  2. Siegfried Scharfe (Hg.): Deutschland über Alles. Ehrenmale des Weltkrieges, Karl Robert Langewiesche, Leipzig 1940