GefangenenHilfe

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

GefangenenHilfe.info

GefangenenHilfe.jpg
Verweis www.gefangenenhilfe.info
Typ Nachrichtenportal
Wahlspruch Gemeinschaft statt Isolation
Alexa-Rang 4,823,325 (Juli 2018)[1]
Kommerziell Nein
Registrierung Nicht erforderlich
Sprachen Deutsch
Urheber Freundeskreis Gefangenenhilfe
Erschienen 2012

GefangenenHilfe ist ein karitatives Projekt zugunsten politischer Gefangener. Das Projekt wurde 2012 in Schweden gegründet, Hauptsitz ist Stockholm.

Selbstbeschreibung

Quelle
Folgender Text ist eine Quellenwiedergabe. Unter Umständen können Rechtschreibfehler korrigiert oder kleinere inhaltliche Fehler kommentiert worden sein. Der Ursprung des Textes ist als Quellennachweis angegeben.

Das Gefangenen-Projekt „Gefangenenhilfe.info“ wurde als Plattform für verschiedene Initiativen ins Leben gerufen, die sich um die Vorbeugung, Betreuung, Direkthilfe und Wiedereingliederung in unsere Gemeinschaft nach einer verbüßten Haftstrafe drehen.

Aus eigener Erfahrung wissen wir genau, wie die Angehörigen und Familien der Insassen während einer Haftzeit leiden. Ist die Verbüßung der Haftzeit für den Gefangenen schon schwer genug, so ist es doch das Finanzielle, was die Meisten an den Rand des Erträglichen bringt. Anwalts. – sowie Gerichtskosten, den Verlust der Arbeit, manchmal sogar der Wohnung und vieles mehr, treibt die (Vor)Verurteilten mit ihren Familien immer weiter in die Schulden. Hier ist Hilfe dringend von Nöten!

Schon vor der möglichen Verurteilung können sich Angeklagte oder ihre Familien an uns wenden, um mehr über die Verfahrensweise und Verhalten gegenüber der Polizei, Staatsanwaltschaften, bzw. der Gerichte zu erfahren. Wir arbeiten eng mit Anwälten zusammen und vermitteln diese gerne weiter. Nach einer Verurteilung hinterlassen die Inhaftierten meist einen leeren Platz in der Familie und diese können dann oft Hilfe von Außen gut gebrauchen.

Ein wichtiger Ansatzpunkt zur Hilfe ist die persönliche, „seelische“ Unterstützung der Gefangenen und deren Familien. Eine Gemeinschaft kann dem Einzelnen viel besser helfen, vermittelt Wissen und spendet Trost in harten Zeiten.

Kernfragen sind hierbei unter anderem: „Wie gehe ich mit den Kindern um?“, „Wie sieht der Alltag in Haftanstalten aus?“ oder „Wo kann man finanzielle Hilfe beantragen?“.

Wir kümmern uns aber auch um die Gefangenen direkt, welche z. B. in den Bundesrepublikanischen Haftanstalten ihre Strafe verbüßen müssen. Diese können sich an uns wenden, damit wir ihnen helfen und sie während ihrer Haftzeit begleiten. In dem Fall das keine oder nur wenig finanziellen Mittel vorhanden sind, dürfen sich die Gefangenen (demnächst) z. B. Wochen.- und Monatszeitungen aus einer Liste aussuchen, welche von den Verlagen direkt an die Gefangenen gesendet werden. Vorbereitungen diesbezüglich laufen.

Jahrelange Erfahrung in der Betreuung von Gefangenen und ihrer Angehöriger geben uns einen guten Überblick darüber, wie wir am Effektivsten helfen können.

Wir können aber nur helfen, wenn wir selber finanziell unabhängig arbeiten. Wir geben nicht nur gerne aus unseren eigenen Taschen, sondern sind vor allem auf Spenden angewiesen, damit wir es z. B. ermöglichen Briefmarken an die Gefangenen zu schicken, ihren Familien in den verschiedensten Lebenslagen zu helfen, oder vorbeugende Broschüren und Veranstaltungen um Thema „Gefangenenhilfe“ zu organisieren.

Quelle: Wir über unsgefangenenhilfe.info


Siehe auch

Literatur

  • Deutsche Stimme (Hg.): Wir Selbst – System-Repression: „GefangenenHilfe“ notwendiger denn je!, April 2014, S. 14
  • 96-book.png HTML NSHEUTE (Hg.): Stille Hilfe für inhaftierte Kameraden – Im Gespräch mit der GefangenenHilfe, Band 5, September 2017

Verweise

Fußnoten