Millet, Richard

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baum metapedia.png
Dieser Artikel oder Unterabschnitt ist noch sehr kurz und befindet sich gerade im Aufbau bzw. bedarf einer Überarbeitung oder Erweiterung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern und entferne anschließend diese Markierung.
→ Du kannst ihn hier bearbeiten.

Richard Millet (* 29. März 1953 in Viam im Département Corrèze) ist ein französischer Schriftsteller und Verlagslektor.

2012 veröffentlichte er die beiden Schriften Antirassismus als literarischer Terror und Phantomsprache. Versuch über die Verelendung der Sprache mit einer Literarischen Lobrede auf Anders Breivik. In dem zweiten dieser beiden Aufsätze versucht er, die Osloer Attentate mit dem Multikulturalismus innerhalb der norwegischen Gesellschaft und mit Breiviks Verlust der eigenen Identität zu begründen. Obwohl er die Massentötung im Juli 2011 verurteilt, rühmte Millet Breiviks „formale Perfektion“ ebenso wie seine „literarische Dimension“.

Werke

  • Verlorene Posten. Schriftsteller – Waldgänger – Partisan. Verlag Antaios, Schnellroda 2013. ISBN 978-3-944422-25-1

Verweis