Virtuelles privates Netzwerk

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein virtuelles privates Netzwerk (VPN, engl.: Virtual Private Network) ist ein virtuelles Netzwerk, das, im Gegensatz zu einem Proxy, auch unabhängig von der jeweiligen Anwendung einen Weltnetzzugriff ermöglichen kann. Ein Arbeitsplatz, der mit einem VPN verbunden ist, wird als Teil des dortigen internen Netzwerks angesehen und agiert demzufolge auch unter der IP-Adresse dieses Netzwerks. Alle Aufrufe werden über dieses Netzwerk umgeleitet. Abgesehen davon verschlüsseln übliche VPN-Implementierungen die Daten vor dem Transport. Netzbasierte VPN-Dienste bieten ihre Leistung zumeist kostenpflichtig an. Programmlösungen installieren auf dem heimischen Rechner einen virtuellen Netzwerkadapter. Das Programm „TunnelBear“ z. B. ermöglicht in der Version „Little TunnelBear“ den monatlichen kostenfreien Datenverkehr von bis zu 500 MB. Mehr Datenverkehr ist kostenpflichtig. Das „SoftEther VPN Project“ ist hingegen ein freies „Open-Source“-Programm als ein akademisches Projekt der Universität von Tsukuba in Japan.[1] Der „vpngateclient“ ist für verschiedene Betriebssysteme kostenlos erhältlich und ermöglicht nach Installation die Verbindung mit „VPN-relay-Servern“ unterschiedlicher IP-Nummern ohne jegliche Kosten. Eine eingeschränktere Funktionalität hat das ebenfalls kostenlose OpenVPN. Damit ist für die aufgerufene Netzpräsenz eine Rückverfolgung zum Ursprungsrechner nicht mehr möglich. Zudem kann mit einer Nutzung eines VPNs die Weltnetzzensur umgangen werden, etwa werden somit Tausende von YouTube-Videos wieder zugänglich, die zuvor in der BRD und weiten Teilen Europas und der Welt nicht mehr zu finden und aufrufbar waren, oder Metapedia taucht wieder bei Google auf.

Zitate

„Die beste Strategie, wenn Sie versuchen, anonym zu bleiben, besteht allerdings darin, schlicht und einfach keinem VPN-Provider zu trauen, insbesondere nicht denen, die behaupten, sie würden keine Daten aufzeichnen.“ — Kevin D. Mitnick[2]

Literatur

  • Kevin D. Mitnick: Die Kunst der Anonymität im Internet: So schützen Sie Ihre Identität und Ihre Daten, mitp, Auflage 2018, ISBN 978-3958456358 [320 S.; allgemeine, tiefgehende Sicherheitsempfehlungen eines früheren Hackers]

Verweise

Programme

Fußnoten

  1. http://www.softether.org/
  2. Die Kunst der Anonymität im Internet: So schützen Sie Ihre Identität und Ihre Daten, mitp, Auflage 2018, ISBN 978-3958456358, S. 278 – Sicherheitsempfehlungen eines früheren Hackers, der insbesondere von kostenlosen VPN-Diensten strikt abrät