Deutsche Grußformeln

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutscher Aufruf zum Vermeiden des französischen Wortes Adieu.
Während der Zeit des Nationalsozialismus war „Heil Hitler“ ein häufiger Gruß - sowohl als Begrüßung als auch zur Verabschiedung.

Bei deutschen Grußformeln handelt es sich um in Deutschland gebräuchliche Grüße. Durch die Vermischung der deutschen Sprache mit Fremdwörtern und vor allem auch durch die Verbreitung des Weltnetzes haben sich auch zahlreiche neue Grußarten entwickelt, die vor allem bei der Jugend großen Anklang finden.

Inhaltsverzeichnis

Begrüßung

  • Guten Tag
  • Grüß Gott (insbes. in Süddeutschland)
  • Hallo
  • Servus (informell im bairischsprachigen Raum verbreitet)

Verabschiedung

  • Auf Wiedersehen
  • Heil Hitler (seit 1945 verboten)
  • Leb' wohl
  • Pfia' God (im bairischsprachigen Raum verbreitet; „behüte Dich Gott“)
  • Pfiati (im bairischsprachigen Raum verbreitet)
  • Tschüß
  • Machs' gut
  • Auf bald

Sondergrüße

Neumodische Grußformen

  • Adieu (französisch)
  • Ade (germanisierte Form des französischen Adieu)
  • Bye (englisch)
  • Bye bye (englisch)
  • Hi (englisch)
  • Sears (englisch)
  • See you (englisch)
  • Tschau (germanisierte Form des italienischen ciao)

Siehe auch

Literatur

  • Karl Prause: Deutsche Grußformeln in neuhochdeutscher Zeit, Marcus-Verlag Breslau 1930
Meine Werkzeuge