Fischer, Michael (NPD)

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Fischer ist ein deutscher Rudersportler und ehemaliger Politiker (NPD).

Leben

Fischer trainierte am Rostocker Ruderleistungszentrum und gewann 2006 bei der Junioren-WM in Amsterdam als Schlagmann des Achters eine Silbermedaille.

Fischer war unter anderem Kandidat der NPD bei der Landtagswahl 2011 in Mecklenburg-Vorpommern.[1]

Bei den Olympischen Spielen 2012 geriet seine Lebensgefährtin, Nadja Drygalla, aufgrund des unerwünschten politischen Engagements Fischers in den Fokus der BRD-Medien, die eine Hetzkampagne entfachten. Drygalla verließ die Olympischen Spiele daraufhin vorzeitig.

Michael Fischer war schon seit Mai 2012 kein NPD-Mitglied mehr, was am 5. August 2012 vom NPD-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern bestätigt wurde. Fischer selbst distanzierte sich von seinen persönlichen Ansichten und sagte, er sei vor den Olympischen Spielen in London den Schritt gegangen, „mit der Sache abzuschließen, daß ich Neonazi bin. Ich bin aus der Partei ausgetreten und hatte auch so keinen großartigen Kontakt mehr zu Leuten, die damit zu tun hatten“.[2]

Fischer war selbst Rudersportler (Riemenruderer), mußte allerdings, bereits vor der Kampagne gegen seine Lebensgefährtin, wegen seiner politischen Einstellung seinen Sportverein, den Olympischen Ruder-Club Rostock (ORC), verlassen. Er soll Mitglied bzw. Kopf der Kameradschaft Nationale Sozialisten Rostock sein und regelmäßig für das Weltnetzportal MuPInfo schreiben.[3]

Verweise

Fußnoten