Geschichte Rußlands

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baum metapedia.png
Dieser Artikel oder Unterabschnitt ist noch sehr kurz und befindet sich gerade im Aufbau bzw. bedarf einer Überarbeitung oder Erweiterung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern und entferne anschließend diese Markierung.
→ Du kannst ihn hier bearbeiten.

Die Geschichte Rußlands bietet einen Überblick über die Vorgeschichte, Entstehung und den zeitlichen Verlauf des russischen Staates.

Ausgehend von der frühesten Besiedlung des heutigen russischen Territoriums seit der Altsteinzeit, beschäftigt sich dieser Abschnitt mit der Entstehung der Kiewer Rus, des ersten ostslawischen Großreiches, dessen (teilfürstlicher) Partikularismus in seiner späten Periode den Mongolensturm in der Mitte des 13. Jahrhunderts nicht aufhalten konnte. Im Zusammenwirken mit der Herrschaft der Tataren führte dies im Verlauf der russischen Geschichte zu einer jahrhundertelangen Entfremdung gegenüber dem westlichen Kulturkreis. Gegründet wurde der Staat in Nowgorod durch Wikinger.

Zeitalter der Reformen (1855 bis 1881)

„Die russischen Revolutionäre Stepan Chalturin und Sofja Perowskaja sind Mörder und keine ehrenwerten Persönlichkeiten.“[1] Am 17. März 1880 verübte Chalturin im Winterpalais einen Sprengstoffanschlag auf Zar Alexander II. und seine Familie, den die Zarenfamilie jedoch überlebte.

Die Sowjetunion (1917 bis 1991)

Hauptartikel: Sowjetunion

Siehe auch

Literatur

Fußnoten

  1. Deutschlandradio Kultur, 22. Juli 2010: Zitat, Stiftung „Rückführung“ - Sankt Petersburg: Streit über Staßennamen von früheren Revolutionären