Stieler, Joseph

Aus Metapedia

(Weitergeleitet von Joseph Stieler)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joseph Stieler.jpg

Joseph Karl Stieler (* 1. November 1781 in Mainz; † 9. April 1858 in München) war ein deutscher Maler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er widmete sich Anfangs der Miniaturmalerei und lernte das Oelmalen erst im Jahr 1798 in Würzburg unter Fasel. Von da ging er nach Wien, wo er sich unter Füger weiter ausbildete. Im Jahr 1805 besuchte er Polen und malte in Warschau und Krakau viele Porträts. Von da begab er sich nach Paris, wo er bei Gérard studirte. Hier malte er den heil. Karl für den Grossherzog von Frankfurt, wohin er 1808 ging. Im Jahr 1810 malte er am Hofe Eugens zu Mailand; von da wanderte er nach Rom und malte hier die Befreiung des heil. Leonhard aus dem Kerker für die Leonhardskirche in Frankfurt. Im Jahr 1812 berief ihn König Max nach München, um die königliche Familie zu malen; im Jahr 1816 schickte ihn der König zu dem gleichen Zwecke nach Wien. Dann malte Stieler den König Max im Krönungsornate und wurde Hofmaler (1820); in der Folge malte er ebenso den König Ludwig. Ausser diesen und noch vielen andern fürstlichen Personen porträtirte er jedoch auch Göthe, Tieck, Humboldt, Schelling und andere bedeutende Männer; insbesondere aber machte er sich einen Namen durch die von ihm gemalte Gallerte weiblicher Schönheiten aus allen Ständen. Neben der frappanten Aehnlichkeit, dem geistvollen Ausdruck und der harmonischen Färbung ist es nämlich insbesondere die Anmuth des Vortrags, die man an seinen Bildern bewundert, und eben desshalb excellirte er in der Darstellung weiblicher Porträts. Auch sein Selbstporträt und das seines Töchterchens sind Meisterstücke der Auffassung und Durchbildung der Formen.[1]

Zu den bedeutendsten Werken Joseph Stielers zählen die bekannten Porträts Goethes, Alexander von Humboldts und Ludwig van Beethovens ebenso wie die „Galerie der Schönheiten“ für König Ludwig I. von Bayern.

Aus der Galerie der Schönheiten:

Verweise

Literatur

  • Ulrike von Hase-Schmundt: Joseph Stieler, 1781-1858, Prestel-Verlag 1971

Fußnoten

  1. Friedrich Mueller, Karl Klunzinger, Adolf Seubert: „Die Künstler aller Zeiten und Völker: oder Leben und Werke der berühmtesten Baumeister, Bildhauer, Maler, Kupferstecher, Formschneider, Lithographen etc. von den frühesten Kunstepochen bis zur Gegenwart nach den besten Quellen bearb. M - Z, Band 3“, 1864, S. 604 (PDF-Datei)
Meine Werkzeuge