Konzentrationslager Neuengamme

Aus Metapedia

(Weitergeleitet von KZ Neuengamme)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Konzentrationslager (KL) Neuengamme war ein Arbeits- und Konzentrationslager während der Zeit des Nationalsozialismus in Neuengamme, einem südöstlichen Ortsteil Hamburgs.

Geschichte

Das KL war ab 1938 zunächst ein Außenlager des KL Sachsenhausen und ab 1940 ein selbständiges Konzentrationslager mit über 80 Außenlagern, die u. a. im deutsch-dänischen Grenzbereich gelegen waren.

Die Lagerhäftlinge gruben in den Jahren von 1940 bis 1942 den Neuengammer Stichkanal aus, was auch die Verbreiterung des Flusses Dove Elbe ab dort beinhaltete. Es war beabsichtigt, über diesen Stichkanal die im Klinkerwerk des Lagers hergestellten Ziegelsteine mit Schuten nach Hamburg zu verbringen.

Lagerpersonal

Lagerkommandant Rang Zeitraum
Walter Eisfeld SS-Sturmbannführer Februar 1940 – März 1940
Martin Gottfried Weiß SS-Obersturmbannführer April 1940 – August 1942
Max Pauly SS-Standartenführer September 1942 – Mai 1945
Schutzhaftlagerführer Rang Zeitraum
Wilhelm Schitli SS-Hauptsturmführer April 1940 – September 1942
Albert Lütkemeyer SS-Hauptsturmführer Oktober 1942 – März 1944
Anton Thumann SS-Obersturmführer April 1944 – Mai 1945

Nach der Errichtung des KL Neuengamme zu einem eigenständigen Konzentrationslager unterstand die Verwaltung dem Lagerkommandanten.

Die Verwaltung gliederte sich in die Bereiche:

  • Lagerkommandantur
  • Politische Abteilung (Lager-Gestapo)
  • Schutzhaftlager
  • Arbeitseinsatz
  • Standortverwaltung
  • Sanitätswesen
  • Wachmannschaften
  • Schulung

Die drei Lagerkommandanten, die das Lager bis zum Kriegsende hatte, unterstanden wiederum der Inspektion der Konzentrationslager, die ihren Sitz in Oranienburg hatte. Sie gehörten den Totenkopfverbänden an.

Meine Werkzeuge