Grandt, Michael

Aus Metapedia
(Weitergeleitet von Michael Grandt)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Grandt

Michael Grandt (Lebensrune.png 1963 in Albstadt) ist ein deutscher Publizist, der sich vorwiegend mit Sensations- und spekulativen Themen befaßt. So verwertet er in Veröffentlichungen auch die NS-Zeit und betätigt sich auf dem Geschäftsfeld des „Antirassismus“.[1]

Werdegang

Zur beruflichen Vita gibt Grandt an, er sei „ausgebildeter Finanzstrategieberater“ bzw. Vermögensberater, ohne jedoch den beruflichen Abschluß oder einen früheren Arbeitgeber zu nennen. Da Grandt außer Büchern auch Artikel schreibt, reklamiert er die Bezeichnung Journalist für sich. Im Jahr 2011 ist er nach eigener Angabe mit der Ehrendoktorwürde der rumänischen Universität Pitesti für „angewandte Journalismuswissenschaften“ (Zitat Grandt) geehrt worden.

Michael Grandt befaßt sich vorwiegend mit den Themenbereichen Finanzen, Wirtschaft, Zeitgeschichte und Gesellschaftskritik. Nach seiner Aussage arbeitete an Fernsehreportagen u. a. für BBC, Channel 4, ORF, RTL, SAT 1 und PRO 7 mit und war Mitverfasser von Drehbüchern.

Zu Beginn seiner Artikelveröffentlichungen sei er zehn Jahre lang in der journalistischen Recherche tätig gewesen, dort besonders im Bereich der Organisierten Kriminalität.

Für das Buch „Unternehmen Wüste – Hitlers letzte Hoffnung“ verlieh ihm im Jahr 2005 der Ministerpräsident von Baden-Württemberg die Staufermedaille für besondere Verdienste für das Land.[Quellennachweis erforderlich]

Wie sein Bruder Guido Grandt arbeitete Michael Grandt geschäftlich mit dem Kopp-Verlag zusammen.

Werke

Sachbücher

  • Schwarzbuch Satanismus, Pattloch, Augsburg 1995, ISBN 3-629-00663-9 (mit Guido Grandt)
  • Schwarzbuch Anthroposophie – Rudolf Steiners okkult-rassistische Weltanschauung, Ueberreuter, Wien 1997, ISBN 3-8000-3651-7 (mit Guido Grandt)
  • Erlöser – Phantasten, Verführer und Vollstrecker, Alibri, Aschaffenburg 1998, ISBN 3-932710-10-X (mit Guido Grandt)
  • Waldorf-Connection – Rudolf Steiner und die Anthroposophen, Alibri, Aschaffenburg 1998, ISBN 3-932710-15-0 (mit Guido Grandt)
  • Ware Kind – Mißbrauch und Prostitution, Patmos, Düsseldorf 1999, ISBN 3-491-72420-1 (mit Guido Grandt und Petrus van der Let)
  • Alptraum Kunde – Was Verkäufer zum Wahnsinn treibt, Campus, Frankfurt am Main / New York 1999, ISBN 3-593-36284-8
  • Satanismus – Die unterschätzte Gefahr, Patmos, Düsseldorf 2000, ISBN 3-491-72427-9
  • Wege aus der Aggressionsgesellschaft, Kreuz, Stuttgart/Zürich 2001, ISBN 3-7831-2012-8
  • Unternehmen „Wüste“ – Hitlers letzte Hoffnung. Das NS-Ölschieferprogramm auf der Schwäbischen Alb, Silberburg-Verlag, Tübingen 2002, ISBN 3-87407-508-7
  • Schwarzbuch Waldorf, Gütersloher Verlags-Haus, Gütersloh 2008, ISBN 978-3-579-06995-1
  • Antibiotika aus der Natur – Sanfte Heilung durch natürliche Medizin, Kopp Verlag, Rottenburg 2009, ISBN 978-3-938516-92-8 (mit Marion Grandt)
  • Der Crash der Lebensversicherungen – Die enttarnte Lüge von der angeblich sicheren Vorsorge, Kopp Verlag, Rottenburg 2009, ISBN 978-3-938516-97-3
  • Der Staatsbankrott kommt! Hintergründe, die man kennen muss, Kopp Verlag, Rottenburg 2010, ISBN 978-3-942016-25-4
  • Die Grünen: Zwischen Kindersex, Kriegshetze und Zwangsbeglückung, Kopp Verlag, 2015, ISBN 978-3864452185
  • Adolf Hitler – eine Korrektur , REVAL Verlag, 2019, ISBN 978-9949012633

Belletristik

  • Wir sind der Mörder – Geschichten über den Krieg und das Sterben, Gryphon, München 2001, ISBN 3-935192-20-7
  • Das Hitler-Tribunal
    • Bd. 1: Wege zur Macht. Mit Supplement, Gryphon, München u. a. 2006, ISBN 3-937800-99-9
    • Bd. 2: Wege zum Krieg, Gryphon, München u. a. 2007, ISBN 3-937800-98-0
  • Jesus in Auschwitz – Geschichten aus dunklen Zeiten, Gryphon, München / New York 2009, ISBN 978-3-937800-89-9

Filmbeiträge

Grüne Kinderschänder:
Michael Grandt, COMPACT-Direkt vom 16. Juli 2015

Verweise

Fußnoten

  1. Ein Beleg ist seine Buchveröffentlichung Schwarzbuch Anthroposophie. Rudolf Steiners okkult-rassistische Weltanschauung (1997; mit Guido Grandt)