Strategie

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Strategie oder Feldherrenkunst ist ein einstmals mehr militärisch angewandter Begriff, der mittlerweile die Zusammenführung militärischer, politischer und wirtschaftlicher Kräfte, um ein von der Politik erklärtes Kriegsziel zu erreichen, umfaßt.[1] Der Begriff wurde zudem in den ganz allgemeinen heutigen Sprachgebrauch übernommen, zur Bezeichnung eines genauen Plans des eigenen Vorgehens, der dazu dient, ein Ziel zu erreichen, indem man diejenigen Faktoren, die in die eigene Aktion hineinspielen könnten, von vornherein einzukalkulieren versucht.

Von links (im strategischen Gespräch): Generalleutnant Ralph Graf von Oriola (Kommandeur 299. Infanterie-Division), Oberst Karl Fabiunke (Kommandeur 129. Infanterie-Division), Generaloberst Walter Model (Oberbefehlshaber der 9. Armee), Generalmajor Johann-Heinrich Eckhardt (Kommandeur 211. Infanterie-Division) und Generalleutnant Johann-Georg Richert (Kommandeur 286. Sicherungs-Division) im Herbst 1943

Militärische Strategie

Auslegung

Mit anderen Worten: die Heerführer begeben sich von der militärischen Operationsführung auf die Ebene der Politik. Der im November 1941 im Schlamm vor Moskau gescheiterte Blitzkrieg wurde durch die allumfassende Strategie des totalen Krieges, 1943 durch die Sportpalastrede Joseph Goebbels und die ministerielle Rüstungslenkung durch Albert Speer angekündigt, abgelöst.

Im Dreiklang von Taktik, Operation und Strategie stellt die Strategie den langfristigsten, zielorientiertesten und weiträumigsten Rahmen für die Armeen auf.

Politische Strategie

Vom politischen Standpunkt betrachtet ist die Strategie ein Grundprinzip der politischen Führung und beinhaltet eine Doktrin als militärischen Anteil.

Beispiele

Siehe auch

Literatur

  • Carl von Clausewitz: Vom Kriege. 1832
  • Bolko von Oetinger / Tiha Ghyczy / Christopher Bassford (Hgg.): Clausewitz – Strategie denken. (Amerikanische Originalausgabe: Clausewitz on Strategy. Inspiration and Insight from a Master Strategist, herausgegeben vom Strategieinstitut der Boston Consulting Group; John Wiley & Sons, New York 2002), dtv, München 2003, 978-3-423-34033-5
  • Robert Greene (Jude): 33 Gesetze der Strategie. Kompaktausgabe. Ein Joost Elffers Buch [Buch-Gestaltung]. Aus dem Englischen von Ingrid Proß-Gill. [Originalausgabe: The 33 Strategies of War. London, Profile Books Ltd. 2008] Carl Hanser Verlag, München 2015, ISBN 978-3-446-43873-6 [Enthält zahlreiche klassische Zitate zum Thema als Marginaliendruck]
  • Karsten Schneider: Strategische Konstanten - Deutschland in der Welt. In: MarineForum. Heft 11, 2013, S. 4–7
  • Dieter Stockfisch: Maritime Spannungen im asiatisch-pazifischen Raum. In: ES&T. Heft 6, 2013, S. 108–110

Verweise

Fußnoten

  1. Karl-Heinz Frieser: Blitzkrieg-Legende: Der Westfeldzug 1940. 2005, S. 8f.