Winehouse, Amy

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amy Winehouse (2007)

Amy Jade Winehouse (Lebensrune.png 14. September 1983 in Enfield, London; Todesrune.png 23. Juli 2011 ebenda) war eine jüdische Sängerin und Drogenikone.

Werdegang

Amy Winehouse hatte eine große Vorliebe für die Marke „Fred Perry“.

Amy Winehouse kam am 14. September 1983 als zweites Kind des Taxifahrers Mitch und seiner Frau, der Apothekerin Janis Winehouse,[1] in der britischen Hauptstadt zur Welt. Sie hat noch einen älteren Bruder Alex. Ihre Eltern trennten sich, als sie neun Jahre alt war.[2] Im Alter von zwölf Jahren begann sie an der Sylvia Young’s Theatre School, einer Schule für britische Nachwuchskünstler, zu lernen.[3][4][5]

Von der Sylvia Young Stage School wurde sie verwiesen, und auch auf einer Mädchenschule im Süden Londons hatte sie Probleme.[6][7] Aus dem Haß auf die Schule entwickelte sich ihre Liebe zur Musik. Sie wurde immer stärker vom Jazz infiziert, auch von Hip Hop- und R&B-Einflüssen, die ihre damalige Wohnungsgenossin einbrachte. Sonntags trat sie des öfteren mit einem Jugendjazzorchester auf. Ihr Freund brachte ihr Reggae nahe. Winehouse saugte alle möglichen Stile auf. Später besuchte sie die BRIT School in Selhurst.

Ihr Talent blieb den Profis nicht lange verborgen. So unterschrieb sie einen Managementvertrag und fand bald darauf eine Plattenfirma: „Island Records“. Mit Hilfe diverser Produzenten und Liedschreiber machte sie sich an die Produktion ihres Debütalbums. „Frank“ erschien 2003 in Großbritannien und ein Jahr später auch in der Bundesrepublik Deutschland. Ihr zweites Album „Back to Black“ erschien 2006.

Neben ihrer Musik machte sie immer wieder mit Drogen- und Alkoholeskapaden auf sich aufmerksam, die meist in der Lizenspresse Beachtung fanden. Wiederholt erschienen Filme, in denen Winehouse bei Konzerten betrunken über die Bühne torkelte. Mehrfach mußte sie Auftritte wegen ihrer Sucht absagen. Im Juni 2011 wurde sie in Belgrad bei einem Konzert mit 20.000 Gästen ausgebuht, weil sie offenbar zu betrunken zum Singen war. Bezeichnenderweise enthielt einer ihrer größten Hits „Rehab“ übersetzt die Textzeile

„Sie wollten mich zu einem Entzug bewegen – ich sagte ‚Nein, nein, nein‘ “.

Für Schlagzeilen sorgte auch die stürmische Ehe mit dem Musiker Blake Fielder-Civil. Die Ehe wurde 2009 nach vielem Auf und Ab geschieden.

Tod

Am Nachmittag des 23. Juli 2011 wurde der Notarzt in Winehouse' Londoner Wohnung gerufen. Kurz danach wurde ihr Tod durch die Polizei bestätigt. Die genaue Todesursache wurde erst am 26. Oktober 2011 bekanntgegeben. Winehouse starb an den Folgen exzessiven Alkoholkonsums (4,16 Promille Alkohol im Blut).[8] Winehouse hatte selbst einen frühen Tod durch die Folgen ihrer Rauschgiftsucht befürchtet.

Amy-Winehouse-Stiftung

Die Amy-Winehouse-Stiftung soll sich um Kinder und junge Menschen kümmern, die unter Krankheiten leiden oder aus schwierigen Verhältnissen stammen.[9] Eine der ersten Geldquellen soll das Stück „Body and Soul“ sein, das Amy Winehouse im Duett mit dem Jazzsänger Tony Bennett kurz vor ihrem Tod aufgenommen hatte.

Kritik

Zitat Sängerin Natalie Cole: „Gebt Amy Winehouse Preise, wenn sie clean ist.“ Die Musikindustrie sei oft verlogen. Es gebe Strippenzieher, die auf noch mehr verkaufte Platten hofften, wenn Amy weiter Drogen nehme und durchdrehe. Diese Art von Heroin-Chic dürfe man nicht unterstützen.[10]

Bialerie

Auszeichnungen

  • 2007: Brit Awards: „Beste britische Sängerin”
  • 2007: MOBO: „Beste Sängerin”, „Beste R’n’B-Sängerin”, „Bester Song”, „Bestes Video“[11]
  • 2007: MTV Europe Music Awards: „Artist choice”[12]
  • 2007: Ivor Novello Award für „Rehab” in der Kategorie „Bestes Lied”
  • 2007: Kulturnews-Award in der Kategorie „Platten“ für „Back to Black”[13]
  • 2008: Grammy: „Song des Jahres”, „Single des Jahres”, „Bester neuer Künstler”, „Beste weibliche Gesangsdarbietung – Pop”, „Bestes Gesangsalbum – Pop”[14]
  • 2008: Swiss Music Award in der Kategorie „Best Newcomer International”
  • 2008: Ivor Novello Award für „Love Is A Losing Game” in der Kategorie „Bestes Lied”"
  • 2009: ECHO in der Kategorie „Künstlerin des Jahres (international)”"
  • 2009: ECHO in der Kategorie „Album des Jahres (national oder international)”"

Fußnoten

  1. Daily Mail: Amy Winehouse's mum: 'I'm glad her husband is behind bars'
  2. Guardian Unlimited: Diva driven by her demons
  3. Rolling Stone: Amy Winehouse on fighting her inner demons and the just-married life (englisch), 14. Juni 2007
  4. Daily Mail: As Amy Winehouse goes into meltdown, her former teacher makes a moving plea (englisch), 18. November 2007
  5. People.com: Amy Winehouse Biograpy (englisch), Stand: 24. März 2008
  6. laut.de: Biografie – Amy Winehouse, Stand: 25. März 2008
  7. 3sat.online: Die Stimme des Jahres – Sängerin Amy Winehouse überzeugt mit ihrem Album „Back To Black“, 16. März 2007
  8. Dies teilte ein Gerichtsmediziner in London mit. Der Alkoholpegel von Winehouse sei fünf Mal höher gewesen als die gesetzliche Höchstgrenze im britischen Straßenverkehr von 0,8 Promille. Die gerichtsmedizinische Untersuchung bestätigte als Todesursache nun die vermutete „Stop-and-Go“-These, also exzessives Trinken nach einer Periode der Abstinenz.
  9. Die Amy-Winehouse-Foundation setzt sich in den VSA für Musikprojekte ein. Wie der Vater der Sängerin, Mitch Winehouse, im April 2012 dem Magazin „Rolling Stone“ sagte, sollen vor allem Programme für benachteiligte Kinder und zur Musiktherapie unterstützt werden. Die britische Sängerin Amy Winehouse hatte davon geträumt, eine Musikschule in New Orleans aufzumachen. Eine erste Spende der Stiftung für ein amerikanisches Projekt über 10.000 Fed-Dollar ging 2012 an das New Orleans Jazz Orchestra.
  10. Deutschlandradio Kultur, 20. September 2008: Sängerin Natalie Cole kritisiert Grammys für Amy Winehouse
  11. netzeitung.de: Zwei „Mobos” für Amy Winehouse
  12. FocusOnline: MTV-Awards: Avril Lavigne und Tokio Hotel geehrt
  13. kulturnews.de: kulturnews-Award 2007 - Die Gewinner
  14. Grammy.com: 50th annual Grammy Awards nominations list