Brütt, Adolf

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adolf Brütt.jpg
„Friesin“

Adolf Brütt (* 10. Mai 1855 in Husum; † 6. November 1939 in Bad Berka) war ein deutscher Bildhauer.

Leben

Nach der Handwerksausbildung als Steinbildhauer in Kiel besuchte er 1875-1878 die Berliner Kunstakademie und war Leiter der Kunstgewerbeschule in Weimar. Ab 1883 ließ er sich in Berlin nieder. Hier schuf er eine Anzahl von Plastiken unter anderem für die Berliner Siegesallee. Seine Skulptur „Der Fischer“ (Gerettet) war auf zwei Weltausstellungen zu sehen, 1893 in Chikago und 1904 in St. Louis und wurde von der Nationalgalerie Berlin aufgekauft. Er schuf auch vier große Wandreliefs in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche Berlin und eine Reihe weiterer Skulpturen auf öffentlichen Plätzen wie das Reiterdenkmal Kaiser Friedrichs III. in Breslau im Jahre 1902 und das Wrangel-Standbild in Flensburg.

Bei der Enthüllung des Kaiser-Friedrich-Denkmals vor dem Brandenburger Tor als Erweiterung der Siegesallee erhielt er den Roten Adlerorden 3. Klasse.


Über sein Werk „Die Nacht“:[1]

Westermanns Monatshefte 1908 - Adolf Brütt 01.jpg
Westermanns Monatshefte 1908 - Adolf Brütt 02.jpg
Westermanns Monatshefte 1908 - Adolf Brütt 03.jpg


Literatur

Cornelius Steckner - Der Bildhauer Adolf Brütt.jpg
  • Cornelius Steckner: Der Bildhauer Adolf Brütt. Schleswig-Holstein, Berlin, Weimar, Autobiographie und Werkverzeichnis, Heide-Verlag Holstein, 1989, ISBN 978-3804204799

Verweise

Fußnoten

  1. in: „Westermanns Monatshefte“, Band 105, Teil 1, 1908, S. 170ff. (PDF-Datei) Für Nicht-USA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!