Schuckmann, Bruno von

Aus Metapedia
(Weitergeleitet von Bruno von Schuckmann)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bruno von Schuckmann

Bruno von Schuckmann (Lebensrune.png 3. Dezember 1857 in Rohrbeck (Neumark); Todesrune.png 6. Juni 1919 in Stettin) war von 1907 bis 1910 Gouverneur des deutschen Schutzgebietes Deutsch-Südwestafrika.

Werdegang

Von Schuckmann wurde im Jahre 1885 Gerichtsassessor und 1886 in das Auswärtige Amt einberufen. Von 1888 bis 1890 war er Vizekonsul in Chicago, kehrte im April 1890 in das Auswärtige Amt zurück und wurde ständiger Hilfsarbeiter mit dem Charakter als Legationsrat. Noch im selben Jahr wurde er in die Kolonialabteilung übernommen und auf 6 Monate zur Vertretung des Gouverneurs nach Kamerun entsandt. 1893 trat v. Schuckmann zur Handelsabteilung des Auswärtigen Amts über und wurde Wirkl. Legationsrat und Vortragender Rat.

1896 bis 1899 war v. Schuckmann Generalkonsul in Kapstadt, trat dann zur Handelsabteilung zurück und wurde 1903 Geheimer Legationsrat. Wegen eines Augenleidens in den einstweiligen Ruhestand versetzt, trat er 1907 wieder in den Kolonialdienst ein und war von 1907 bis 1910 Gouverneur von Deutsch-Südwestafrika.

Danach bewirtschaftete v. Schuckmann sein Gut Rohrbeck. Er war seit 1912, wie bereits von 1904 bis 1907, Mitglied des preußischen Abgeordnetenhauses und gehörte der konservativen Partei an.

Am Ersten Weltkrieg nahm v. Schuckmann trotz seines Alters als Kriegsfreiwilliger im 3. Garde-Ulanen-Regiment teil, wurde Vizewachtmeister und Leutnant der Reserve. Zeitweilig amtierte er als Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses der Etappen-Inspektion Gent. Ab Juni 1915 wurde er wieder militärisch verwendet, ab März 1916 als Kompanieführer. Von Schuckmann erlag 1919 einer Krankheit, die er sich im Frühjahr 1917 im Felde zugezogen hatte.

Ehrungen

Nach Bruno von Schuckmann wurde der 1909 in Deutsch-Südwestafrika gegründete Ort Schuckmannsburg benannt, der auch heute noch diesen Namen trägt.