Henry-Kissinger-Preis

Aus Metapedia
(Weitergeleitet von Henry-A.-Kissinger-Preis)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Seit 2007 ehrt der Henry A. Kissinger Preis jährlich eine amerikanische oder europäische Persönlichkeit für ihren außerordentlichen Verdienst um die transatlantischen Beziehungen.

Die American Academy in Berlin wurde 1994 gegründet, um aufbauend auf den einzigartigen kulturellen, sozialen und politischen Beziehungen zwischen Berlin und den USA den transatlantischen Dialog zu fördern. In diesem Sinne vergibt die Academy Stipendien an amerikanische Wissenschaftler, Autoren und Künstler. Ebenso lädt die Academy führende amerikanische Politikexperten und Journalisten für Kurzbesuche nach Berlin ein, um einen kontinuierlichen und nachhaltigen Meinungsaustausch zwischen Berlin, BRD und den USA zu fördern.

Der Preis wird im Geiste von Henry A. Kissingers Engagement für den Ausbau der transatlantischen Beziehungen während und nach dem kalten Krieg verliehen.

Preisträger

Literatur

  • J. William Fulbright: Wahn der Macht. US-Politik seit 1945. Kindler Verlag, München 1989, ISBN 3-463-40122-3 [Titel der amerikanischen Originalausgabe: »The price of empire«, 1989]

Siehe auch

Fußnoten

  1. http://www.bankkaufmann.com/a-266342-Michael-R-Bloomberg-erhaelt-den--Henry-A-Kissinger-Preis-der-American-Academy-in-Berlin.html
  2. Im Beisein zahlreicher Politprominenz hielten Ex-US-Präsident Bill Clinton und Weltbankchef Robert Zoellick die Lobreden. Die Auszeichnung selbst übergab der Namensgeber des Preises, der Ex-US-Außenminister Henry Kissinger. Kohl bedankte sich sichtlich gerührt für den Preis: „Weil wir daraus sehen können, daß wir eine Chance haben.“