OpenDNS

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

OpenDNS ist ein Weltnetzdienst, der DNS-Abfragen beantwortet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

OpenDNS wurde im Juli 2006 durch den Hacker und Unternehmer David Ulevitch gegründet. Der Dienst erhielt eine Finanzierung durch Minor Ventures, ein vom CNET-Gründer Halsey Minor geführtes Unternehmen.

Am 10. Juli 2006 berichteten Digg, Slashdot und Wired News über OpenDNS. Durch diese Reportagen vervielfachten sich die DNS-Abfragen.

Am 2. Oktober 2006 wurde Phishtank, eine kollaborative Anti-Phishing-Datenbank eröffnet. Im selben Jahr begann OpenDNS auch die Programmierschnittstelle von DynDNS zu nutzen.

Seit Beginn des Jahres 2007 sind die Server über den Globus verteilt. Derzeit gibt es Standorte in Seattle, Palo Alto, Neu York, Washington, D.C., London, Amsterdam[1] und geplant sind Chicago und Hongkong.

Am 21. Oktober 2009 wurde bekanntgegeben, daß es ab sofort drei Versionen gibt: Basic (kostenlos), Deluxe und Enterprise.[2]

Angebote

OpenDNS bietet DNS-Abfragen (Auflösung von DNS-Namen) für Privatpersonen und Firmen. Dies stellt eine Alternative zur Benutzung des DNS-Servers des eigenen Internet Service Providers dar. Zum anderen bietet die Firma einen Phishingfilter sowie Korrektur von Eingabefehlern an. OpenDNS sammelt eine Liste fragwürdiger Seiten und blockiert den Zugriff auf diese.

Über den Dienst PhishTank können Nutzer neue Phishing-Seiten melden oder Berichte zu älteren Seiten überarbeiten.

Weiterhin will OpenDNS spezielle Dienstleistungen anbieten. Dazu gehören sogenannte „Shortcuts“. Damit kann der Nutzer Kurznamen auf einen Domainnamen abbilden. Als Beispiel wird der Name „mail“ für die Adresse „mail.yahoo.com“ genannt.

Anbieter

OpenDNS stellt unter den folgenden Adressen[3] rekursive Nameserver zur Verfügung, die via Anycast auf den nächstgelegenen Anbieter (Server) umgeleitet werden:

  • 208.67.222.222 (resolver1.opendns.com)
  • 208.67.220.220 (resolver2.opendns.com)
  • 208.67.222.220 [3]
  • 208.67.220.222 [3]

Kritik

Auch wenn es der Name suggeriert, ist OpenDNS nicht Open Source oder Freie Software. Die Firma kann Umsätze generieren, sobald ein Domainname falsch eingegeben wurde. In diesem Fall wird der Nutzer zu einer eigenen Suchseite umgeleitet, auf welcher Werbung angezeigt wird.

Dieses Verhalten ähnelt dem SiteFinder von VeriSign, welcher seinerzeit stark kritisiert wurde. OpenDNS vertritt die Auffassung, dass dies nicht vergleichbar ist, da sich der Nutzer freiwillig für diese Dienstleistungen entscheiden könne und die Weiterleitung über das OpenDNS Control Panel abschaltbar ist.

Verweise

Fußnoten

  1. [1] OpenDNS Datacenter in Amsterdam live
  2. http://blog.opendns.com/2009/10/21/opendns-deluxe-and-opendns-enterprise-have-arrived/ OpenDNS Deluxe and OpenDNS Enterprise have arrived
  3. 3,0 3,1 3,2 http://www.opendns.com/support/article/197
Unbalanced-scales.jpg
Dieser Artikel oder Abschnitt ist überwiegend identisch mit dem Artikel oder Teilen des Artikels OpenDNS (Liste der Autoren) aus der linksgerichteten Enzyklopädie Wikipedia und steht unter Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported.
Demzufolge ist es möglich, daß der Inhalt in Gänze oder in Teilen nicht mit den Kriterien der Metapedia übereinstimmt und Neusprech nach der gegenwärtigen politischen Korrektheit oder sogar neobolschewistisches Gedankengut enthält.
Der Artikel kann hier bearbeitet werden, damit diese Markierung wieder entfernt werden kann.
Meine Werkzeuge