SMS „Goeben“

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Panzerkreuzer Goeben.jpg

Die SMS „Goeben“ war ein Großer Kreuzer (Schlachtkreuzer) der Kaiserlichen Marine der Moltke-Klasse. Das Kriegsschiff wurde nach dem preußischen General der Infanterie und Ritter des Königlich Preußischen Ordens „Pour le Mérite“ August von Goeben benannt.

Daten

Otto Liman von Sanders (links) und Wilhelm Anton Souchon auf der SMS „Goeben“, nach Ankunft im Osmanischen Reich, Sommer 1914 (→ Deutsche Militärmissionen im Osmanischen Reich)
SMS „Goeben“ coloriert
  • Schiffstyp: Schlachtkreuzer
  • Klasse: Moltke-Klasse
  • Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
  • Baunummer: 201
  • Baukosten: 41.564.000 Mark
  • Stapellauf: 28. März 1911
  • Indienststellung :2. Juli 1912
  • Verbleib 1973 bis 1976 abgewrackt

Schiffsmaße und Besatzung

  • Länge
    • 186,6 m (Lüa)
    • 186,0 m (KWL)
  • Breite 29,4 m
  • Tiefgang max. 9,19 m
  • Verdrängung
    • Konstruktion: 22.979 t
    • Maximal: 25.400 t
  • Besatzung: 1031 bis 1053 Mann

Maschinenanlage

  • Maschine
    • 24 Marinekessel
    • 2 Satz Parsons-Turbinen
    • 2 Ruder
  • Maschinenleistung: 85.661 PS (63.004 kW)
  • Höchstgeschwindigkeit: 28,0 kn (52 km/h)
  • Propeller: 4 dreiflügelig ∅ 3,74 m

Bewaffnung

  • 10 × 28 cm L/50 Sk (810 Schuß)
  • 12 × 15 cm L/45 Sk (1800 Schuß)
  • 12 × 8,8 cm L/45 Sk (3000 Schuß)
  • 4 Torpedorohre ∅ 50 cm (1 Heck, 2 Seiten, 1 Bug, unter Wasser, 11 Schuß)

Panzerung

  • Gürtel: 100–270 mm auf 50 mm Teak
  • Zitadelle: 200 mm
  • Kasematte: 150 mm
  • Deck: 50 mm
  • Torpedoschott: 30–50 mm
  • vorderer Kommandoturm: 80–350 mm
  • achterer Kommandoturm: 50–200 mm
  • Geschützturm: 90–230 mm
  • Schutzschilde: 70 mm

Gefecht bei Imbros

Am 20. Januar 1918 unternahmen „Yavuz Sultan Selim“, wie die „Goeben“ bei den Türken hieß, und „Midilli“ unter dem neuen Befehlshaber Hubert von Rebeur-Paschwitz einen Ausfall aus den Dardanellen und trafen dabei auf britische Einheiten der Royal Navy in der Nähe der Insel Imbros. Die Monitore „M 28“ und „Raglan“ wurden versenkt; aber die türkische Flottille geriet in ein Minenfeld. Die „Midilli“ sank nach fünf Minentreffern; die „Yavuz Sultan Selim“ konnte trotz dreier Minentreffer in die Dardanellen zurückkehren und dort auf Grund gesetzt werden. Dort überstand sie mehrere englische Versuche, sie zu bombardieren, und wurde am 26. Januar nach Konstantinopel gebracht (und nach einer Überholung wieder in Dienst gestellt). Von der Besatzung der „Midilli“ überlebten nur 133 Mann; 330 fielen.

Kommandanten

Deutsche und türkische Marineangehörigen wurden mit dem Eisernen Kreuz (1914), II. Klasse ausgezeichnet

Unter deutscher Flagge

2. Juli 1912 bis 3. April 1914 Kapitän zur See Otto Philipp

Unter osmanischer Flagge

4. April 1914 bis 2. Januar 1918 Kapitän zur See Richard Ackermann
3. Januar bis 2. November 1918 Kapitän zur See Albert Stoelzel

Nachkriegszeit

1919–1920 Korvettenkapitän Vasif
1920–1922 Kapitänleutnant Mustafa Rasih
1922–1923 Kapitän zur See Cevat Toydemir

Unter türkischer Flagge

Dienstzeit Rang Name
1923–1924 Korvettenkapitän Aziz Mahmut
1924–1925 Kapitän zur See Ahmet Saffet
1925–1926 Kapitänleutnant Mustafa Necati
1926–1928 Kapitän zur See Tevfik Halit
1928–1931 Kapitän zur See Ahri Engin
1931–1934 Kapitänleutnant Hüsnü Gökdemir
1934–1938 Kapitänleutnant Ertugril Ertugrul
1936–1938 Kapitän zur See Ihsan Özel
1938–1939 Kapitän zur See i. G. Mithat Isin
1939–1940 Kapitän zur See Safiyettin Dağada
1940–1942 Kapitän zur See i. G. Necati Özdeniz
1942–1944 Kapitän zur See i. G. Tacettin Talayman
1944–1945 Kapitän zur See Nedim Ülseven
1945–1946 Kapitän zur See i. G. Münci Ülhan
1946–1947 Kapitän zur See i.G. Kemalettin Bozkurt
1947–1948 Kapitän zur See i. G. Münci Ülhan
1948–1949 Kapitän zur See. Ndim Ülseven
1949–1951 Kapitän zur See i. G. Asim Sinik
1951–1952 Kapitän zur See i. G. Sadik Özcebe
1952–1953 Kapitän zur See i. G. Naci Seyhan
1953–1954 Kapitän zur See Hilmi Okcugil
1954–1955 Kapitän zur See Edip Sahsuv Aroglu

Verweise