Sal. Oppenheim

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baum metapedia.png
Dieser Artikel oder Unterabschnitt ist noch sehr kurz und befindet sich gerade im Aufbau bzw. bedarf einer Überarbeitung oder Erweiterung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern und entferne anschließend diese Markierung.
→ Du kannst ihn hier bearbeiten.
SalOppenheim Logo.svg.png

Die Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA ist die BRD-Niederlassung der jüdischen Privatbank Sal. Oppenheim jr. & Cie. S. C. A. in Luxemburg. Bis 2008 befand sich auch die Konzernzentrale der Bank in Köln. Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA ist die größte jüdische Privatbank, noch vor der ebenfalls jüdischen M.M.Warburg & CO in Hamburg. Der Gesamtkonzern ist die größte europäische Bank in jüdischem Familienbesitz.

Geschichte

Die Bank wurde 1789 vom 17jährigen Salomon Oppenheim junior als Kommissions- und Wechselhaus in Bonn gegründet. Oppenheim handelte mit Waren, tauschte ausländische Sorten und vergab Kredite.

1798 zog das Unternehmen nach Köln um, das damals einer der bedeutendsten Bankenplätze Deutschlands war. 1828 starb Salomon Oppenheim jr., seine Ehefrau Therese führt die Geschäfte mit den beiden Söhnen Simon und Abraham weiter. Durch die Hochzeit von Abraham Oppenheim mit Charlotte Beyfus 1834 war die Familie privat wie geschäftlich eng mit der Bankiersfamilie Rothschild verbunden.

1922 wurde Louis Hagen Levy Mitinhaber des Bankhauses Sal. Oppenheim.

Das Bankhaus Sal. Oppenheim ist Großaktionär von Arcandor. (siehe: Karl-Gerhard Eick)

Bekannte Personen

Bankiers von Sal. Oppenheim spielten und spielen in der BRD-Finanzverwaltung eine bedeutende Rolle, zu den Drahtziehern gehören:

Verweise