Schlauch, Rezzo

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rezzo Schlauch (* 4. Oktober 1947 in Gerabronn) ist ein deutscher Rechtsanwalt und Politiker der BRD-Blockpartei Bündnis 90/Die Grünen.

Abgeordneter

Schlauch war von 1984 bis 1994 Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg und von 1994 bis 2005 Mitglied des Bundestages. Bis 1998 war er stellvertretender Vorsitzender und schließlich bis 2002 Vorsitzender der grünen Bundestagsfraktion. 2002 wurde er Parlamentarischer Staatssekretär für den Mittelstand im Wirtschaftsministerium unter dem Minister Wolfgang Clement (SPD). Im gleichen Jahr wurde bekannt, daß Schlauch dienstlich erworbene Lufthansa-Bonusmeilen privat genutzt hatte, etwa für einen 7.000 Euro teuren Flug erster Klasse nach Thailand. Die Staatsanwaltschaft Berlin ermittelte gegen ihn und zahlreiche weitere Bundestagsabgeordnete im Rahmen der „Bonusmeilen-Affäre“ wegen des Verdachts der Untreue und Betruges[1], stellte allerdings später fest, daß die private Nutzung dienstlich erworbener Flug-Bonusmeilen durch Abgeordnete nicht strafbar sei.[2] Ein Jahr später geriet er in Verdacht, während einer Dienstreise in die VSA eine VS-Luftwaffenbasis in Neu Mexiko nur besucht zu haben, um anschließend seinen in der Nähe lebenden Bruder zu besuchen.[3] 2005 zog Schlauch sich aus der Politik zurück.

Weitere Tätigkeiten

Nach seinem Rückzug aus der Politik wechselte der Rechtsanwalt Schlauch unter anderem in den Beirat des Kernkraftwerksbetreibers EnBW. Der Beirat tagt lediglich zweimal im Jahr, wofür Schlauch jedoch jährlich einige tausend Euro erhält.[4] Außerdem arbeitet er für die CSU-nahe Anwaltskanzlei Mayer & Kambli. Für diese Tätigkeiten wurde er vielfach kritisiert, da sie seinem bisherigen politischen Wirken entgegenstehen.

Privates

Schlauch lebt seit 1999 mit der albanischen Schauspielerin Ema Ndoja zusammen. Das Paar heiratete am 30. Dezember 2003 in Las Vegas.

Verweise

Fußnoten