Bräuninger, Werner

Aus Metapedia
(Weitergeleitet von Werner Bräuninger)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baum metapedia.png
Dieser Artikel oder Unterabschnitt ist noch sehr kurz und befindet sich gerade im Aufbau bzw. bedarf einer Überarbeitung oder Erweiterung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern und entferne anschließend diese Markierung.
→ Du kannst ihn hier bearbeiten.

Werner Bräuninger (Lebensrune.png 6. April 1965 in Offenbach am Main) ist ein deutscher Publizist und Autor.

Wirken

Für Jürgen Schwab ist Bräuninger der Hitlerversteher schlechthin.[1] In der Jungen Freiheit wurde Bräuninger bescheinigt, daß dieser sich in seinem Buch „Strahlungsfelder des Nationalsozialismus“ nicht dem Diktat der politischen Korrektheit beugte.[2] Bräuningers Staufenberg-Biographie wurde dagegen von derselben Zeitung negativ rezensiert.[3] Bräuningers Werk „Hitlers Kontrahenten in der NSDAP“ wird darin trotz Kritik empfohlen.[4]

Zitate

  • „Andererseits wirft es kein besonders gutes Licht auf die Akteure des 20. Juli, daß ausgerechnet Graf Stauffenberg, der im Kriege ein Auge, den rechten Unterarm und zwei Finger der linken Hand verlor, den Mut zum Handeln aufbrachte. Es wäre bis zum Juli 1944 jederzeit möglich gewesen, Hitler in direkter Gegenüberstellung zu erschießen und sich anschließend selbst zu richten. Das aber ist nicht geschehen. Am 20. Juli stieß eine alte und bereits im Untergang begriffene Welt auf vorurteilslose und zu allem entschlossene Revolutionäre, nämlich auf Adolf Hitler und den Führungskader der NSDAP.“[5]

Veröffentlichungen

  • Wille und Vision – Typus und Gestalt souveräner Menschen, Verlagsgesellschaft Berg, Berg 1997, ISBN 3-86118-062-6
  • Strahlungsfelder des Nationalsozialismus – Die Flosse des Leviathan, Verlag Siegfried Bublies, 1999, ISBN 978-3-926584-67-0
  • Hitlers Kontrahenten in der NSDAP 1921–1945, 2004, ISBN 978-3-7766-2367-3
  • „Ich wollte nicht daneben stehen ...“ – Lebensentwürfe von Alfred Baeumler bis Ernst Jünger – Essays, Ares-Verlag, Graz 2006, ISBN 978-3-902475-32-9
  • Odeonsplatz – Der Aufstieg eines Unbekannten, Universitas-Verlag, München 2011, ISBN 978-3-8004-1498-7 [Hitler-Biographie]
  • Feldherrnhalle – Triumph und Untergang 1935–1945, Regin-Verlag, Kiel 2012, ISBN 978-3-941247-41-3 [Hitler-Biographie]
  • Reichsmetamorphosen. Extempore über Hans-Dietrich Sander, in: Heiko Luge (Hg.): Grenzgänge, Ares Verlag, Graz 2008, ISBN 978-3-902475-60-2 (S. 314–334)
  • Kühnen – Porträt einer deutschen Karriere, Hess Verlag, Schussenried 2016, ISBN 978-3873365681
  • DUX – Benito Mussolini oder der Wille zur Macht, Ares Verlag, 2017, ISBN 978-3902732910
Hörbuch
  • Opposition in der NSDAP, Verlag Zeitreisen, 2009, ISBN 978-3-941538-28-3

Literatur

Filmbeiträge

(32 min) 20.07.2019 Der Fehlende Part: „Stauffenberg wäre erschrocken, was aus Deutschland geworden ist.“

Verweise

Fußnoten