Jones, Alex

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Alex Jones

Alexander Emerick Jones (Lebensrune.png 11. Februar 1974 in Dallas, Texas) ist ein VS-Amerikaner, der diverse Weltnetzauftritte betreibt. Die bekanntesten sind Nachrichtenseiten mit den Namen Infowars und Prisonplanet. Jones betreibt auch andere Nachrichtenpublikationen wie Radio- und Videosendungen sowie untergeordnete Foren und Angebote bei virtuellen Läden (als „Fanshop“).[1], die zunächst hauptsächlich auf amerikanisches Publikum abzielten, heute jedoch ein weltweites Publikum erreichen. Jones gehören zahlreiche Domains, er verkauft auch Gesundheitsprodukte und andere Artikel (Trinkwasserfilter, Bücher und etwa auch ein T-Shirt mit der Aufschrift „Hillary for Prison“ [„Hillary ins Gefängnis“, anstelle von „Hillary for President], zur Präsidentschaftsbewerbung von Hillary Clinton für 2016).

Eine transatlantische Kooperation verbindet Jones mit den Brüdern Steve und Paul Joseph Watson aus dem Vereinigten Königreich, die die Weltnetzpräsenz Propagandamatrix[2] betreiben und hauptsächlich mit Verweisen die Gewichtigkeit von Jones untermauern. A. E. Jones wird häufig der Einfachheit halber „Alex Jones“ genannt.

Inhaltsverzeichnis

Positionen

Jones stellt sich selbst mitunter dar als politisch „konservativ“, die christliche Kultur und amerikanische Nation hüten zu wollen. Er bezeichnet sich als Christ. Der Begriff „konservativ“ steht in den Vereinigten Staaten jedoch vorrangig für private Lebensführung. Politisch ist man „republican“, „demokrate“, „tea party“ oder „libertarian“ oder vielleicht noch „radical“, im Sinne von linksextrem. Nach dieser Konstellation – aber auch erklärtermaßen – ist Jones ein libertärer Patriot. Gelegentlich bezeichnet er sich politisch als „constitutionalist“ (also als Verfassungskämpfer, mit besonderer Akzentsetzung auf freie Meinungsäußerung und Volksbewaffnung).

Als seine Werte benennt er: „prosperity“ (Gedeihen, Wohlstand), „honour“ (Ehre), „justice“ (Gerechtigkeit) und „security“ (Sicherheit, Geborgenheit). Seine konservativ-libertären politischen Positionen begründet er stets spirituell im Sinne von Willensfreiheit, Gottvertrauen und Selbstachtung. Jones unterscheidet in seinen Kommentaren zwischen Staatsmann („statesman“), zu denen er Ron Paul zählt und seinen texanischen Gouverneur Greg Abbott, und andererseits Politikern („politicians“) wie Obama, die er mit Kriminalität, luziferischem Okkultismus und Psychopathie in Verbindung bringt.

Es bestehen Beziehungen des Nachrichtenmediums von Jones zum früheren Bewerber um die republikanische VS-Präsidentschaftskandidatur Ron Paul und zur John Birch Society sowie zu der Internet-Zeitung American Free Press.[3][4]

Auf seinen Seiten veröffentlicht Alexander Jones Kritik an der Neuen Weltordnung und berichtet über zahlreiche freiheitseinschränkende Entwicklungen wie Überwachungen und Repressionsgesetze und besetzt dieses Themengebiet als seine Hauptdomäne. Herausragend sind seine journalistischen Leistungen bei Live-Übertragungen zu gefälschten Anschlägen. Unvergeßlich ist sein Satz, ausgesprochen am 11. September 2001: „Moslems widerlegen die Physik“ (→ Psyop).

Für Organe der Neuen Weltordnung hält Jones Organisationen wie die UNO, die Weltbank, die Weltgesundheitsorganisation, die Trilaterale Kommission, die Bilderberger, den Club of Rome und das Council on Foreign Relations. Er vertritt die These, daß nicht nur die Anschläge am 11. September 2001 das Werk krimineller Elemente innerhalb der VS-Regierung gewesen seien, sondern auch die Sprengstoffanschläge beim Boston-Marathon 2013, das Sandy-Hook-Schulmassaker, der Pariser Anschlag auf die Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ im Januar 2015 und weitere Geheimdienstaktionen im Auftrag von Regierungen und Hintergrundmächen (→ Krisendarsteller). Die ISIS-Verbände bezeichnet Jones als NATO-Gründung, die in die Amtszeit und maßgebliche Initiative der Außenministerin Hillary Clinton fällt.

Gefälschte Realität

Die vielleicht bedeutendsten Analysen von Alex Jones betreffen das Problem der medial gefälschten Realität. Schon seine durchgehend auf deklassifizierten Geheimdienst- und Behördendokumenten basierenden Analysen zur NWO-Agenda kollidieren mit einer begrenzten Fähigkeit der meisten Menschen, sich schrankenlos bösartige Regierungsmitglieder überhaupt vorstellen zu können, die mit den Mitteln einer Außenpolitik der Verwüstung halber Kontinente – und einer in wenigen Händen konzentrierten Medienmacht – absichtlich und gezielt am Niedergang der Zivilisation arbeiten. Sich einen Reim zu machen auf eine politkorrekte Sprachpolitik, Bewußtseins- und Gesinnungskontrolle, die – in den Worten von Alex Jones – „anti Souveränität“, „anti Familie“, „anti freie Märkte“ und „anti Selbstverteidigung“ propagiert und durchsetzt, ist auf den ersten Blick kaum möglich. Bei tieferer Untersuchung der (unbestreitbar vorliegenden) Phänomene wird sodann eine Konfiguration sichtbar, in der hochgradig psychopathische Karrieristen an den Hebeln der Regierungsgewalt sitzen. Deren Herrschaft basiert auf Lüge; sie treten einen unendlichen Krieg gegen einen selbst erfundenen Feind (ISIS) los, um im Chaos der größten weltweiten Zerstörungen das irreversible globale Herrschaftssystem einer winzigen parasitären Schicht zu etablieren.

Zur medial gefälschten Realität gehören alle Bestrebungen, methodisch, nach Plan, die Aufmerksamkeitsspanne des Durchschnittsmenschen zu minimieren, per Gesinnungskontrolle Denken und Sprechen unmöglich zu machen (und Empörung an die Stelle des Denkens zu setzen). Keine Woche vergeht, ohne daß von der äußersten Linken weitere Vorschläge unterbreitet werden, welche Sprechweise nunmehr als „diskriminierend“, „rassistisch“ und „eurozentrisch“ verfolgt und bestraft gehört. Dies als bloßes Kuriosum mißzuverstehen, bedeutet, auf die – von wettbewerbsfeindlicher Hochfinanz und egalitären Linken gemeinsam – gefälschte Realität bereits hereingefallen zu sein.

Die geistige Gleichschaltung durch konzerneigene und steuerfinanzierte Monopolmedien bezeichnet Alex Jones als „proto-matrix“ (also als Ur-Matrize) des geplanten, menschenfeindlichen NWO-Totalitarismus. Er bezichtigt Präsident Obama – und namentlich die europäischen Sozialdemokraten aller Parteien – aus privat-persönlichem Funktionärsinteresse mit dem aggressiv-totalitär auftretenden Zuwanderungs-Islam „fusionieren“ zu wollen („to merge“). Er nennt diese NWO-Strategie auch „feudalism with a high tech update“ (also einen „Feudalismus, technologisch runderneuert“). Dieser Feudalismus benötigt verdummte Massen, wehrlos und orientierungslos gemachte Konsumenten, die ihre Versklavung, Vergiftung und Ausmerze freudig begrüßen, weil sie die gefälschte Realität, in der sie leben, nicht durchschauen.

Popularität

Die Alex-Jones-Show wird als Radiosendung verbreitet, aber zugleich auch als Video aufgenommen und auf verschiedenen Kanälen ins Weltnetz gestellt. Zu schmetternden Fanfarenklängen ruft eine Stimme im Vorspann: „Big brother! Main stream media! Government cover ups! You want answers? Well, so does he! He is Alex Jones on the GCN radio network! And now: Live from Austin, Texas – Alex Jones!“ Nach dieser pompösen Einleitung beginnt Alex Jones an seinem Redaktionstisch überaus schnell und energisch, mit äußerst strapazierter Stimme, zu sprechen, nennt kurz die wichtigsten Meldungen, faßt einige Schlußfolgerungen zusammen und kündigt Interviewgäste an, um anschließend die einzelnen ausgedruckten Meldungen durchzugehen. Die Machart ist auf lauteste Sensationsankündigung hin angelegt, das Studio erscheint in dunkelblauer Dämmerung, und Werbezwischeneinblendungen preisen Gesundheitsprodukte aus eigenem Hause an. Seit Anfang 2016 gibt es ein neues Intro. Nunmehr spricht die vertrauenerweckende Stimme seines vielgereisten Reporters Joe Biggs, der sagt: „If you are receiving this transmission, you are the resistance. Live from Austin, Texas [...].“ Alex Jones, der selber mit dem Jahreswechsel 2015/16 (und der direkt bevorstehenden Konfiskation legaler Waffen durch die Obama-Administration) noch aufgeregter und alarmistischer geworden ist, muß gespürt haben, daß die extrem laute bisherige Einleitung zu seiner Sendung nicht mehr paßt: Die ernste Phase des handfesten Widerstands („resistance“) gegen die NWO-Agenda hat begonnen.

Zur Fangemeinde von Alex Jones gehören libertäre Staatshasser, Verfolgungsneurotiker, die der Regierung ausnahmslos jedes Verbrechen zutrauen und Zuschauer, die die Nachrichtenfolklore der Monopolmedien gründlich satt haben. Wie Hallenveranstaltungen, zu denen Alex Jones von Zeit zu Zeit eingeladen wird, beweisen, begreift ein großer Teil seines Publikums die Sendungen als persönliches Erweckungserlebnis. Diese Zuschauer teilen ihr Leben in zwei Phasen ein: In die Zeit vor Alex Jones und die Jahre seither, seit sie selber aus dem Tiefschlaf der Naivität und des schnöden Betrogenwerdens „aufgewacht“ sind. Wiederkehrende Gesprächsgäste (im Studio oder mittels Skype-Schaltung) sind die Ikonen der „truther“-Gemeinde wie Jim Marrs, Matt Drudge und David Icke. Auch Politiker wie Jesse Ventura, bekannte Whistleblower und Skandaljournalisten, lädt Jones bevorzugt ein. Im Dezember 2015 führte er ein halbstündiges Gespräch mit Donald Trump, das eine große Zahl lebhafter Reaktionen erzeugte, da Trump sich sehr erfolgreich um die republikanische Kandidatur für die Präsdentschaftswahl 2016 bewirbt.

Nach eigenen Angaben hören wöchentlich ca. zwanzig Millionen Menschen seine Radiosendungen. Dies entspreche 200 Millionen verschiedenen Zuhörern und Zuschauern pro Kalenderjahr. Anfang September 2015 hat Jones eine Werbekampgne begonnen, in der er direkt sein Publikum um Geld bittet. Er habe seit drei Jahren keine solche Kampagne gefahren, die einzigartigen Umstände der gegenwärtigen Weltkrise will er nutzen, um sein weltweites Publikum (vor allem in den VSA, in Kanada und Australien) zu verdoppeln von jenen 200 auf 400 Millionen.

Verschwörungsvorwürfe

Alex Jones Teufelshand.jpg

In Sendungen amerikanischer Konzernmedien wird Alex Jones grundsätzlich als „Verschwörungstheoretiker“ bezeichnet, grundsätzlich falsch zitiert und nicht eingeladen. Diese mediale Abschottung eines tatsächlich unabhängig arbeitenden Journalisten funktioniert überraschend perfekt. VS-Amerikaner sind – wohl noch intensiver als BRD-Insassen – mit Sportübertragungen, Videospielen, Shopping-Touren und Ebay-Schnäppchen vollauf beschäftigt. Unabhängig davon, ob jemand viel, wenig oder gar nicht arbeitet, haben die Medienangebote, „Likes“ auf Facebook und dergleichen, seinen Alltag gänzlich in Beschlag genommen. Auch die aus der viel kleineren Gruppe derjenigen, die sich selber für kritisch halten, haben in der Regel ein einziges Lieblingsthema der Kritik und ahnen nicht, welche umfassende Agenda von Hintergrundmächten seit langem gezielt gegen ihre Interessen arbeitet (und wie dreist Steuergelder gegen die diese Steuergelder zahlenden Bürger, die Steuerzahler, verwendet werden).

Alex Jones ist – nach Ansicht einiger ihm feindlich gesinnter Mitglieder der Wahrheitsbewegung – in Wirklichkeit ein dem Vatikan unterstellter Jesuit mit zionistischen Verbindungen, der auch bei der CIA unter dem Schlüsselwort „Project Mockingbird“ arbeitet.[5][6][7][8][9][10][11][12][13][14][15][16][17] Es werden in seinen Artikeln regelmäßig suspekte Widersprüche gesehen, seine Filme – wie „Police State“ – enthalten unterbewußte Botschaften.[18] Tatsächlich löscht Alexander Emerick Jones jegliche Beiträge in den Kommentarspalten seiner Nachrichtennetzwerke, welche auf seinen fragwürdigen Hintergrund verweisen.[19] Der verschleierte Zweck seiner Publikationen sei u. a., Wahrheitssucher für Außenstehende lächerlich erscheinen zu lassen und jene in falsche Richtungen zu lenken. Dazu habe Jones eine Taktik, wahrheitsgemäße Inhalte mit Desinformation, Halbwahrheiten und Propaganda zu vermischen. Sofern die Auffassungen stimmen, ist zu erwarten, daß Alex Jones und mögliche Mitläufer die E-Post-Anschriften und Internetprotokolladressen von Kommentatoren der Alex-Jones-Weltnetzauftritte archivieren.

Tatsächlich geht nicht nur ein großer Teil der VS-Amerikanischen Anhänger der Wahrheitsbewegung direkt auf die Medienarbeit von Jones zurück, sondern ebenso der noch viel größere Teil der Verächter dieser Bewegung. Sein alarmistischer Stil schreckt wohl insgesamt mehr Menschen ab, als daß er sie binden würde. Gelegentliche satirische Auftritte von Jones verstärken diesen Effekt (so tobte er einstmals in einer Knight-Rider-Maskierung durch sein eigenes Studio).

Innerhalb der Weltnetz-„Truther“-Gemeinde zählen viele die Arbeiten von Alex Jones zur Medien-Kategorie des „fear porn“ (= Angst-Pornographie). Das heißt, der tatsächliche Effekt der Inhalte und Darreichungsweisen auf „InfoWars.com“ sei es, die in den Systemmedien ohnehin schon verabreichten psychologischen Konditionierungen noch zu verstärken. Nicht etwa Aufklärung, sondern Symptome einer „erlernten Hilflosigkeit“ würden durch die Medienarbeit von Alex Jones gefördert. Alex Jones lebe nur deshalb noch, weil er – im politisch erwünschten Rahmen des VS-Mediensystems – jenen Teil des Publikums, der empfänglich ist für fundamentale Regierungskritik, fehlleite und dieses Publikumssegment damit in einem Zustand der paranoiden Schwächung kontrolliert halte.[20]

Was den seit März 2013 amtierenden Papst Franz betrifft, so bezeichnet Jones ihn allerdings als den „Antichristen auf dem schwarzen Thron“, als „Dämon“, als „falschen Propheten“ und wirft ihm vor, globale CO₂-Steuern zu fordern, Abtreibung zu verharmlosen, offene Grenzen zu propagieren und eine Weltregierung politisch zu legitimieren. Seit dem Zusammentreffen von Papst Franz mit dem islamischen Hochpriester Scheich Ahmed al-Tayeb, der in Kairo lehrt und amtiert, Ende Mai 2016 meldet Alex Jones, der Papst strebe ferner auch die Einführung einer einzigen Weltreligion nach NWO-Vorgaben an. Man muß dazu wissen, daß die islamischen Schulen von Kairo (Ägypten) und Ghom (Persien) als jeweils höchste Instanzen auf sunnitischer und schiitischer Seite gelten.

„Picklegate“ und Klitorisbeschneidung

Ende August 2016 trat Hillary Clinton in einer amerikanischen Late-Night-Show auf und öffnete ein Unterdruckglas mit eingelegtem Gemüse („pickles“ / „mixed pickles“), um ihre Körperkraft und physische Tauglichkeit für das Präsidentenamt in unterhaltsamer Form zu beweisen. Diesen Vorgang nahm Alex Jones zum Anlaß, seinerseits in seiner täglichen Nachrichtenshow diese Darbietung ausgiebig zu wiederholen und zu kommentieren, um zu beweisen, daß Clinton ein weiteres Mal mittels Lüge und Fälschung arbeite. Denn das charakteristische Ploppen beim Öffnen des Glases sei in der Clinton-Darbietung nicht zu hören gewesen.

Der Disput um „Picklegate“ zog tagelang weite Kreise, führte zu weiteren Vorführungen dieser Art in Shows. Der Vorgang und die ihn begleitenden hohen Weltnetz-Abrufziffern – sowie die Zahl der Artikel dazu – belegte, daß dieses banale Thema ein breites Publikum erreichte, das – so Jones – seit Jahrzehnten daraufhin konditioniert werde, banalen Themen ungleich größere Aufmerksmkeit zuzuwenden als brisanten, wesentlichen Vorgängen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Jones, der angegriffen worden war, sich beleidigend und herabsetzend geäußert zu haben, nahm für sich in Anspruch, zu verstehen, wie Medienkommunikation funktioniere und sich zu Recht dieser Sache gewidmet zu haben. Er nannte als weiteres Beispiel für diese journalistische Vorgehensweise die Frage, ob Huma Abedin, Clintons langjährige rechte Hand, klitorisbeschnitten sei.

Ihm selbst, Jones, sei dieser intime Sachverhalt seit Jahren bekannt gewesen, weil es uralte Zeitungsmeldungen darüber gebe. Er habe nicht gewußt, daß das allgemeine Publikum noch nie davon gehört habe. Tatsächlich sind Huma Abedins leibliche Eltern hohe Funktionäre der radikal-islamischen Moslembruderschaft; Huma Abedins Mutter tritt in der Öffentlichkeit publizistisch für Scharia und Klitorisverstümmelung ein. Jones setzte diesen Vorgang (der medialen Ausschlachtung von Prominentenjournalismus im Stile der Yellow Press) in Zusammenhang mit Al Capone, dem Neuyorker Mafiapaten der 1920er Jahre, der wegen Steuerermittlungen zu Fall gebracht worden sei, nicht wegen seiner unzähligen Mordtaten. Jones hob hervor, daß banale, alltägliche Lügen und Täuschungen auch Hillary Clinton zu Fall bringen würden, während die Aufklärung ihrer Schwerverbrechen im Amt als amerikanische Außenministerin von abhängigen Journalisten und abhängigen Beamten immer wieder behindert werde.[21]

Mit der Amtsübernahme des 45. Präsidenten der VSA, Donald Trump („inauguration“, 20. Januar 2017), hat Alex Jones seine und die journalistische Arbeit seiner Mitarbeiter eng mit den Maßstäben der neuen Administration verbunden. Dies trug ihm die Kritik von vielen Vertretern der Wahrheitsbewegung ein, er habe damit auf Dauer jede Unabhängigkeit vom Regierungshandeln verloren. Tatsache ist jedoch, daß Alex Jones bereits zur Amtszeit des Vorgängers Barack Obamas, des Präsidentensohnes George Bush junior, gegen die sogenannten „RINO’s“ innerhalb der Republikanischen Partei publizistisch gekämpft hat (RINO = „Republican in name only“, Republikaner bloß dem Namen nach). Diese Frontstellung besteht seit dem Amtsantritt von Donald Trump nun unverändert fort. Innerhalb der Republikanischen Partei und innerhalb des Regierungsapparates bestehen illoyale Strukturen fort, die alle echt konservativen Standpunkte verwässern und unterlaufen und die libertäre Bestrebungen (die Beschneidung der Eingriffe des Staates in die Privatsphäre) sabotieren. Globale Konzerne und globale Bankhäuser stellen sich gegen nationale Interessen – und setzen auch die Vereinten Nationen (VN) als Instrument ein zur Entmachtung nationaler Gesetzgebung, nationaler Grenzkontrollen und politischer Interessenvertretung nach nationalen Zwecken. Als NWO-Gegner, das heißt als Gegner globalistischer Gleichschaltung, verfolgt Alex Jones gerade keinen regierungshörigen journalistischen Kurs, sondern bleibt bei seinen bekannten Grundsätzen.

Persönliches

Jones sagt von sich selbst, sein Blut sei teilweise indianisch (→ Mestize).[22] Mit seiner ehemaligen jüdischen Ehefrau Violet Nichols (Scheidung 2015) hat Jones drei Kinder. Die Kinder sind durch ihre Mutter qualifiziert, nach dem israelischen „Rückkehrgesetz“ die israelische Staatsbürgerschaft zu erhalten.[23]

Siehe auch

Verweise

Fußnoten

  1. Infowars.com, Prisonplanet.com, Prisonplanet.TV, Infowars.net, Prisonplanet.net uvm.
  2. Propagandamatrix.com
  3. Nick Abbe: Die Verschwörungsindustrie, heise.de, 27. Dezember 2008
  4. Nick Abbe: Die Wahrheiten des Alex Jones, heise.de, 26. Januar 2009
  5. Opposing Digits: Alex Jones Exposed!
  6. Christian Media Research: The Alex Jones Affair
  7. The Alex Jones Machine
  8. Spark of Life Media: Mocking Bird Disinfo: Alex Jones & 9/11 Truth Rising
  9. Wikicompany: Masonic media agents
  10. Arctic Beacon: Jesuit Motivated Internet Propaganda Deceives and Keeps Truth from Millions
  11. Vatican Assassins: Coadjutor Jones Against Vatican Assassins
  12. War on you: Alex Jones Works for the New World Order (Vatican)
  13. 100777.com: Alex Jones is NOT somebody to be “TRUSTED” – PERIOD!!
  14. Remnant of God: Alex Jones Exposed
  15. Real Zionist News: Is Alex Jones Linked To Zionist-Jew Bronfman?
  16. Real Zionist News: Why Is The ADL Promoting Alex Jones?
  17. The Flu Case: Is Alex Jones and Infowars Working For The Globalists?
  18. No World System: Police State 4 Has Subliminal Message
  19. Kommentatoren auf verschiedenen Wahrheitsverbreitungsauftritten beklagen sich darüber, daß Kommentare bei Alex Jones „verschwinden“. Der Autor dieses Eintrages kann das Verschwinden ebenfalls bezeugen.
  20. Die „Truther“-Show „We’ll Do It Live“, die der kanadische Truther „Jeff C.“ mit Stammgästen und wechselnden Beiträgern produziert, hat diese Vorwürfe im Mai 2015 zusammengefaßt und wiederholt: We’ll Do It LIVE: The REAL Alternative Podcast RETURNS!, Ausgabe 33, YouTube, 27. Mai 2015 (ab ca. Minute 120 des dreieinhalbstündigen video- und dokumtentenunterlegten Gesprächs). Besondere Verärgerung lösten über einhundert Jones-Videos seit dem Sommer 2014 aus, in denen Jones vergleichsweise hysterisch über eine Ausbreitung der Ebola-Seuche in den Vereinigten Staaten berichtete, anstatt die Fragwürdigkeit der Ebola-Kampagnen in Äquatorial-Westafrika zu thematisieren, was viele „Truther“ als die eigentliche Aufgabe ihrer diesbezüglichen Arbeit betrachten.
  21. Vgl. dazu die Alex-Jones-Show vom 30. August 2016 („first hour“).
  22. „Partially Native American descent“ in der Wiedergabe der englischsprachigen Wikipedia-Ausgabe
  23. Artikel über Jones’ jüdische Ex-Ehefrau und weitere jüdische Verbindungen, Netzpräsenz alexjonesexposed.info
Meine Werkzeuge
In anderen Sprachen