Neue Weltordnung

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Neue Weltordnung (engl. New World Order, kurz NWO),[1] auch Novus Ordo Seclorum (dt. Neue Ordnung der Zeitalter), bezeichnet den erreichten Status quo der überstaatlichen politisch-administrativen Ordnung auf globaler Ebene sowie in einer weiteren Bedeutung das Gesamtprojekt und die politische Absicht, eine zentralistische Eine-Welt-Regierung innerhalb einer rigide geordneten Lebenswelt für alle Menschen der Erde normativ durchzusetzen.

Eine der gefährlichsten psychologischen Waffen der Erbauer der Neuen Weltordnung ist die Schwarze Propaganda, welche sich insbesondere zur Umerziehung nicht politisch korrekt eingestellter Menschen sowie zur Vorbereitung von Angriffskriegen, als begleitende Maßnahme derselben und in der Zeit danach instrumentalisieren läßt.

Beispiel für ein Verständnis der „Neuen Weltordnung“: Der Platz der Schuldensklaven ist unten.

Inhaltsverzeichnis

Die NWO als erreichter Zustand

Es ist seit etwa 1900[2] durch politische Anstrengungen ein weltweites Geflecht international und über Großräume hinweg zusammenarbeitender Körperschaften, Organisationen, Institutionen, Initiativen, Bewegungen geschaffen worden. Diese sind darauf ausgerichtet, nationale Souveränität jedweder Art (z.B. Verteidigung, Außenpolitik, Handel, Grenzschutz) auf eine möglichst unumkehrbare Weise abzubauen, um die Kompetenzen entmachteter Einheiten an sich zu ziehen und sodann planmäßig globalistisch auszubauen. So gibt es – nach geballten Anstrengungen in dieser Richtung vor allem seit dem jeweiligen Ende der beiden gegen Deutschland geführten Weltkriege (1918/1945) – kontinentenüberspannende Einheiten, deren Wirken direkt in die Lebensführung der Bürger bisher souveräner Staaten eingreift und sie mehr oder minder bestimmt.

Was noch fehlt, ist hinsichtlich der gesetzgeberischen und ausführenden Ebene eine mit entsprechenden Vollmachten und mit globalen, zwingenden Durchgriffsrechten (Weltmilitär, Weltpolizei, Weltgeheimdienst, Weltsteuerbehörde, Weltreligionsbehörde usw.) ausgestattete Weltregierung. Diese ist im Entstehen begriffen, wobei bisher die sogenannten Vereinten Nationen[3] als eine noch kleinformatige Einübungsversion fungieren, welche – ohne demokratische Legitimation – längst weltweit totalitäre, von niemandem mehr verhinderbare Ziele verfolgt, wie es beispielsweise Beschlußfassungen und Aktionen des VN-„Weltsicherheitsrats“, eines vollkommen willkürlich und nichtrepräsentativ zusammengesetzten Machtgremiums, belegen. „UN-Studien“ (wie das Dokument „Replacement Migration“) und „UN-Richtlinien“ werden schon jetzt von nationalen europäischen Regierungen wie überstaatliche Gesetze behandelt, obwohl sie keinerlei Gesetzesrang beanspruchen können. Der Leitbegriff einer sogenannten „global governance“ (Weltregierung/Weltverwaltung) verwischt diese klaren Zuständigkeiten und baut einen ideologischen Druck auf, demzufolge Nationen generell unfähig seien, ihre nationalen Aufgaben ohne internationalistisches Dreinreden zu bewältigen.

Das eigenständige Ausscheren großer Einheiten wie der Vereinigten Staaten von Amerika aus den NWO-Verflechtungen – um beispielsweise ohne Billigung bzw. Auftrag des „Weltsicherheitsrats“ Krieg zu führen –, wäre nach Bildung einer wirklichen Weltregierung nicht mehr möglich. Das hier zutage tretende Manko verdeutlicht, daß die führenden Kreise der VSA sich die Vollendung der NWO nur zu ihren Bedingungen vorstellen und nicht sehen, daß überstaatliche Mächte an einer verdeckten Konzern- und Bankenherrschaft arbeiten, die auch die nationale Souveränität der VSA auszulöschen bestrebt sind. Ob die Präsidentschaft Donald Trumps, begonnen am 20. Januar 2017, den auch in den VSA schmerzlich spürbaren nationalen Souveränitätsverlust umkehren kann, ist eine offene Frage.

Die NWO in ihrem Bestand

Die größten Einheiten unterhalb der noch fehlenden Weltregierung bilden Staatenzusammenschlüsse, die als Unionen firmieren, gemeinsame Gremien unterhalten und Handlungsfelder bearbeiten, sowie riesige Bundesstaaten (VSA) oder Konföderationen (Russische Föderation), die mit Noch-Nationalstaaten wie China und Indien – letztere jeweils mit über einer Milliarde Einwohnern – in großräumigen und globalen Organisationen auf vielfache Weise zusammenarbeiten.

In Betrieb sind auch bereits als juristische Höchstinstanzen auftretende internationale und globale Institutionen, deren Zugriff auf das Geschehen gegenwärtig jedoch noch deutlicher begrenzt ist als der von Weltexekutive und -legislative, insbesondere in Form der Vereinten Nationen.

Globale Zusammenschlüsse, Körperschaften, Institutionen, Programme

Vereinte Nationen

Andere Zusammenschlüsse

Juristische Einheiten

Akteure

Überstaatliche Mächte

Ein Blick auf Mächte der NWO (David Dees)

Nicht nur bereits bestehende Einheiten wie die genannten arbeiten unablässig auf die Erweiterung des Aktionsradius der NWO hin, sondern auch nach wie vor überstaatliche Mächte[12] als die eigentlichen Urheber. Hierunter fallen die Hochfinanz, das Weltjudentum, die römisch-katholische Kirche, der von der Rampe der Weltbühne mehr ins Dunkel zurückgetretene Kommunismus,[13] die Führer des Islam, die Freimaurerei und freimaurerähnliche Zusammenschlüsse wie die Service-Clubs, darunter insbesondere Rotarier und Lions Club.

Nichtregierungsorganisationen

Große, international agierende sogenannte Nichtregierungsorganisationen und Stiftungen werden finanziert, um die Agenda der Globalisten zu verfolgen. Sie arbeiten verdeckt als Einfluß- und Propagandaeinheiten der NWO, beispielsweise George SorosOpen Society Foundations, der Club of Rome, die Rockefeller Foundation, Nicolas BerggruensNicolas Berggruen Institute on Governance“, die Bertelsmann Stiftung, Stiftungen und Initiativen von Sheldon Adelson, Haim Saban, Bill Gates, Moshe KantorsEuropäischer Rat für Toleranz und Versöhnung“. Zu denken ist auch an Großorganisationen wie die internationalen Sportverbände IOC, FIFA, UEFA sowie Kräfte wie die ADL, den Lutherischen Weltbund (98 Länder umfassender Zusammenschluß), Amnesty International (mit 3,2 Mio. Mitgliedern) oder auch an zwar kleine, aber nicht unbedeutende Beiträge wie das „Projekt Weltethos“ des Schweizer christlichen Freimaurer-Theologen Hans Küng.

Erkennungszeichen solcher Organisationen und Netzwerke ist das Reden von „(global) governance“. Der Begriff einer „global governance“ kann nur umständlich ins Deutsche übertragen werden. Denn „Weltregierung“ würde in englischer Sprache „global administration“ bedeuten. Die „governance“ soll die Lenkung, Führung, Steuerung im Sinne von „ein politisches Regiment führen“ in einer monopolaren Weltordnung umschreiben.

Einheiten der NWO gibt es nicht nur international, sondern auf allen Ebenen und in allen Formen. So dienen in weißen Ländern unzählige nationale, regionale, örtliche Einheiten den Zielen und Zwecken der NWO, wie beispielsweise „Multikultur-“, Antidiskriminierungs-, „Antirassismus-“,[14] Integrations-, „Flüchtlings“-Helfervereine und entsprechende Initiativen.

Lobby-Netzwerke

Einflußnehmend in bezug auf das politische Ansinnen sind insbesondere geheim operierende Vereinigungen, wie z. B. die Bilderberger und die Illuminaten. Sie stehen in Verbindung mit politischen und medialen Netzwerken, beispielsweise Trilaterale Kommission, Group of Thirty, Council on Foreign Relations, Atlantik-Brücke, German Marshall Fund of the United States, Paneuropa-Union.

Die Agenda der Antreiber der NWO

„Neue Weltordnung“ kann als Zielsetzung nicht objektiv definiert werden, weil naturgemäß die Vorstellungen darüber, welche globale Gesellschaftsordnung optimal für alle Menschen sein könnte, weit auseinandergehen bzw. es diese – aufgrund von abweichenden moralischen Bezugssystemen unter den Völkern – gar nicht geben kann.

Tatsächlich verbirgt sich hinter dem Schlagwort von der „Neuen Weltordnung“ die Hintergrund-Agenda kleiner und kleinster Einflußzirkel, die methodisch an der globalen Vermassung arbeiten, um für ihre eigenen ökonomischen, administrativen oder außenpolitischen Interessen jeden kulturell-normativen Widerstand schon per definitionem wegzuwischen (es bleibt aber nie bei Definitionen, sondern die Delegitimierung des Kulturellen mündet stets ein in die machtpolitische Ausschaltung jedes regionalen, sittlichen oder gesetzlichen Widerstandes der eigenständigen Körperschaften).

„Europäisierung wie Globalisierung sind Instrumente bestimmter Kräfte, die eine ‚One-World-Politik‘ betreiben. Für die Neue Welt wollen deren Protagonisten die Menschheit nach ihrem Bilde formen, sie zu Arbeitern und Verbrauchern degradieren.“Karl Albrecht Schachtschneider[15]

„Neue Weltordnung“ als Vorhaben bezeichnet – in kritischer Version – folglich eine These von Infokriegern, derzufolge es eine kleine Machtelite gibt, die nach der Beherrschung der gesamten Welt (zur Versklavung der Menschheit) strebt und dazu in Geheimbünden organisiert ist, welche – zu eben dieser andauernden Versklavung der Menschheit – den Bolschewismus, den Kommunismus, die VS-Demokratien und die 68er-Bewegung geschaffen oder unterwandert hätten. So zusammengefaßt, klingen diese Thesen der Netz-Opposition für sich genommen vielleicht noch wenig einleuchtend. Es ist jedoch der Fall, daß kapitalistische Großorganisationen (Stiftungen, Interessenverbände) tatsächlich schon seit Generationen linke Revolutionäre und linksextreme Umsturzgruppen gezielt finanzieren und einsetzen, um das blanke Kapitalinteresse auch gegen tradierte Werthaltungen brachial durchzusetzen.

Nicht wenige Beobachter sehen in neuester Zeit sich eine Agenda mit mehrstufigem und stets medial vorbereitetem Vorgehen vollziehen, hin zu einer gewaltsamen Durchsetzung einer Welt-Sklavenhaltung. In ihren Augen sind folgende Bestrebungen der NWO-Antreiber auszumachen bzw. stehen am Horizont, um eine absolute, totale, vollständige Dominanz über den Planeten auszuüben, mit der technischen Ausschließung jeglichen möglichen Widerstands:

  • Gleichmacherei, die sukzessive Atomisierung der Gesellschaften, die Auslöschung aller Zwischenkörperschaften – Nation, Volk, Familie, freie Glaubensgemeinschaften –, die Ächtung jedes gemeinschaftlichen Füreinandereinstehens, das nicht globalistischen Phrasen unterworfen ist.
  • Die unablässige Propagierung einer Eine-Welt-Regierung, von einer oligarchischen Elite dominiert, deren Heraufkunft und Herrschaftsweise als natürlich, naturgesetzlich bzw. naturnotwendig und unvermeidbar hingestellt wird.
  • Die Einführung einer globalen elektronischen Währung (→ Bargeldverbot), um alle Menschen vollständig abhängig und fügsam zu halten – mit nur noch einer wertlosen Plastikkarte in der Hand. Die Menschheit wäre dann in zwei Lager gespalten: Sklaven und Sklavenhalter (poetisch gesagt: die Wachhunde merken, daß sie auch bloß Schafe in einer viel größeren Schafherde sind).
  • Die Entfesselung einer tödlichen Pandemie mittels Biowaffen, gegen die nur Eliten mit einem Impfstoff versorgt werden, alle anderen bekommen Gift (das offiziell als Serum bezeichnet wird) oder minderwertige Ersatzimpfstoffe. [Quellennachweis erforderlich]
  • Die Implantierung eines RFID-Chips in jede Person mitsamt allen relevanten biometrischen und persönlichen Daten (mit der Begründung, nur so lasse sich die Gesundheitsversorgung und „gleiche“ Verteilung von Hilfsgütern sicherstellen) und die darauffolgende Verknüpfung der elektronischen Währung, die diese Person besitzt, mit dem Chip, um die totale Kontrolle über die Bevölkerung zu erlangen.
  • Eine globale Bevölkerungsreduktion, um die Völker leichter kontrollieren zu können, und um die Verwaltung von natürlich vorhandenen Rohstoffen zu erleichtern (→ Georgia Guidestones).

Die Illusion des politischen Links/rechts-Schemas

Insofern erweist sich das politische Links/rechts-Schema als fatales Täuschungsmittel, denn blanke Kapitalinteressen sind keineswegs von Natur aus „konservativ“, sondern vielmehr – in einem Zeitalter der Massenproduktion (und einer „angebotsorientierten Wirtschaftspolitik“) – mühelos verkuppelbar mit ganz beliebigen revolutionär-egalitären Wohlstandsversprechen und Enteignungs-Utopien. Die Machtform folgt nicht etwa den Begriffen der „Freiheit“, der „vernünftigen“ Planung oder der „demokratischen“ Teilhabe – wie die Linke traditionell propagiert –, sondern gerade unter permissiven Verhältnissen viel eher den Forderungen der „schöpferischen Zerstörung“[16], sowie der zentralen Lenkung – die Machtform sucht sich gleichsam beliebige Akteure.

Die gegenwärtig eskalierende Strategie des VS-Imperiums, immer größere Teile der Erdoberfläche systematisch zu destabilisieren, kann durchaus nicht mit irgendeiner „linken“ oder „rechten“ Agenda identifiziert werden. Christliche „Lebensschützer“ zum Beispiel und libertäre Staatsfeinde haben kaum etwas gemeinsam mit Gewerkschaftern, die Einheitslöhne fordern. Wie diese drei nun aber – als Einzelne – zum Imperium stehen, kann mittels der Begriffe „links“ oder „rechts“ überhaupt nicht erfaßt werden.

Vor jeder Gegenwehr muß jedoch die präzise Benennung erfolgen, denn Gegenwehr ohne Feindbild ist schlechterdings nicht möglich. Das VS-Imperium entzieht sich verblüffend erfolgreich der Kritik seiner verbrecherischen Destabilisierungspolitik, obwohl deren katastrophale Ergebnisse – und auch die Heuchelei der massenmedial eingehämmerten Rechtfertigungen – ganz offen zutage liegen.[17]

Ziele der NWO

New York Times vom 6. Oktober 1940

Bereits 1915 erklärte einer der führenden Zionisten seiner Zeit, der spätere Gründer und langjährige Präsident des Jüdischen Weltkongresses (WJC) Nahum Goldmann:[18]

„Man kann den Sinn und die historische Mission unserer Zeit in einem zusammenfassen: Ihre Aufgabe ist es, die Kulturmenschheit neu zu ordnen, an die Stelle des bisher herrschenden gesellschaftlichen Systems ein neues zu setzen. Alle Um- und Neuordnung besteht nun in zweierlei: in der Zerstörung der alten Ordnung und im Neuaufbau der neuen.
Zunächst einmal müssen alle Grenzpfähle, Ordnungsschranken und Etikettierungen des bisherigen Systems beseitigt und alle Elemente des Systems, die neu geordnet werden sollen, als solche, gleichwertig untereinander auseinander gelegt werden. Sodann erst kann das zweite, die Neuordnung dieser Elemente, begonnen werden. Sodann besteht denn die erste Aufgabe unserer Zeit in der Zerstörung: Alle sozialen Schichtungen und gesellschaftlichen Formungen, die das alte System geschaffen hat, müssen vernichtet, die einzelnen Menschen müssen aus ihren angestammten Milieus herausgerissen werden; keine Tradition darf mehr heilig gelten; das Alter gilt nur als Zeichen der Krankheit; die Parole heißt: was war, muß weg.
Die Kräfte, die diese negative Aufgabe unserer Zeit ausführen, sind auf wirtschaftlich-sozialem Gebiet der Kapitalismus, auf dem politisch-geistigen die Demokratie. Wie viel sie bereits geleistet haben, wissen wir alle; aber wir wissen auch, daß ihr Werk noch nicht ganz vollbracht ist. Noch kämpft der Kapitalismus gegen die Formen der alten, traditionellen Wirtschaft, noch führt die Demokratie einen heißen Kampf gegen alle Kräfte der Reaktion. Vollenden wird das Werk der militärische Geist. Sein Uniformierungsprinzip wird die negative Aufgabe der Zeit restlos durchführen: Wenn erst alle Glieder unseres Kulturkreises als Soldaten unseres Kultursystems uniformiert sind, ist diese Aufgabe gelöst.
Dann aber erhebt sich die andere, die größere und schwierigere Aufgabe: der Aufbau der neuen Ordnung. Die Glieder, die nun aus ihren alten Verwurzelungen und Schichtungen herausgerissen sind und ungeordnet, anarchisch herumliegen, müssen zu neuen Formungen und Kategorien geschlossen werden. Ein neues, pyramidales, hierarchisches System muß errichtet werden.“

Im Oktober 1940 berichtete die New York Times unter der Überschrift Juden Neue Weltordnung versprochen über „die erste öffentliche Erklärung bezüglich der Judenfrage, die Arthur Greenwood, Minister ohne Geschäftsbereich im von Winston Churchill geführten Kriegskabinett, der im Mai der wichtigste Unterstützer von Churchills Kriegspolitik war und die entscheidende Stimme gegen das Annehmen des deutschen Friedensangebotes und für eine Fortführung des Krieges abgab,[19][20] an den Vorsitzenden des Jüdischen Weltkongresses, Rabbiner Stephen S. Wise übermittelte, in der es hieß:[21]

„Wenn wir den Sieg errungen haben, wie wir es sicher tun werden, werden die Nationen die Gelegenheit zur Schaffung einer neuen Weltordnung haben, die auf den Idealen von Gerechtigkeit und Frieden basiert. In einer solchen Welt, so ist es unsere Zuversicht, würde das Gewissen der zivilisierten Menschheit verlangen, daß das vom jüdischen Volk erlittene Unrecht in so vielen Ländern wieder gutgemacht werden sollte.
Im Wiederaufbau der zivilisierten Gesellschaft nach dem Krieg sollte und wird es eine echte Chance für Juden überall geben, einen unverwechselbaren und konstruktiven Beitrag zu leisten; und alle gutgewillten Menschen müssen sicher hoffen, daß im neuen Europa das jüdische Volk, in welchem ​​Land sie auch leben mögen, Freiheit und volle Gleichheit vor dem Gesetz mit jedem anderen Bürger haben werden.“

Der Rabbiner Wise verglich die Erklärung mit der Balfour-Deklaration des Jahres 1917 und befand, sie habe „breitere und weiterreichende Implikationen“, da sie den Status der Juden in der ganzen Welt umfaßte, und meinte, man könne sie als eine Stellungnahme Englands fester Absicht betrachten, zu helfen, das den Juden durch Hitlers „Unordnung und Gesetzeslosigkeit“ zugefügte Unrecht zu korrigieren.

Am 11. Mai 1942 trafen sich 600 der weltführenden Zionisten im Biltmore Hotel in Neu York zu einer „Außerordentlichen Zionistischen Konferenz“. Im dort festgelegten 8-Punkte-Programm, das unter anderem „die Erfüllung des eigentlichen Zieles der Balfour-Deklaration und des Mandates, welches, die geschichtliche Verbindung des jüdischen Volkes mit Palästina anerkennend, die Möglichkeit war, dort einen jüdischen Staat zu gründen“ forderte und die Beschränkung jüdischer Einwanderung in und Besiedlung von Palästina ablehnte, kann man lesen:[22]

„Die Konferenz erklärt, daß die Neue Weltordnung, die dem Sieg folgen wird, nicht auf Grundlage von Frieden, Gerechtigkeit und Gleichheit geschaffen werden kann, bis das Problem der jüdischen Heimatlosigkeit endlich gelöst ist. Die Konferenz fordert, daß die Tore Palästinas geöffnet werden; daß die Jewish Agency die Kontrolle der Einwanderung in Palästina und die nötige Autorität für den Aufbau des Landes, einschließlich der Entwicklung seiner unkultivierten und unbebauten Ländereien, übertragen werden; und daß Palästina als jüdischer Staat in die Struktur der neuen demokratischen Welt integriert wird. Dann, und nur dann wird das uralte Unrecht an dem jüdischen Volk aufgehoben sein.“

Am 11. September 1990, also genau elf Jahre vor den angeblichen Terroranschlägen auf die VSA am 11. September 2001, hielt George H. W. Bush eine Rede vor dem Kongreß, in der er angesichts des ersten Überfalls der von den VSA angeführten „westlichen Wertegemeinschaft“ auf den Irak sagte:[23]

„Wir stehen heute vor einem einzigartigen und außergewöhnlichen Moment. Die Krise im Persischen Golf, so ernst wie sie ist, bietet auch die seltene Gelegenheit, sich auf eine historische Phase der Zusammenarbeit zuzubewegen. Aus diesen schwierigen Zeiten kann unser fünftes Ziel – eine neue Weltordnung – entstehen: eine neue Ära – freier von der Bedrohung durch Terror, stärker in dem Streben nach Gerechtigkeit und sicherer in der Suche nach Frieden. Eine Ära, in der die Nationen der Welt, Ost und West, Nord und Süd, gedeihen und in Harmonie leben können. Hundert Generationen haben nach diesem schwer fassbaren Weg zum Frieden gesucht, während tausend Kriege über die Spannweite des menschlichen Strebens tobten. Heute tut sich die neue Welt schwer, geboren zu werden, eine Welt ganz anders als die uns bekannte. Eine Welt, in der Rechtsstaatlichkeit das Gesetz des Dschungels verdrängt. Eine Welt, in der Nationen die gemeinsame Verantwortung für Freiheit und Gerechtigkeit erkennen. Eine Welt, in der die Starken die Rechte der Schwachen respektieren. Dies ist die Vision, die ich mit Präsident Gorbatschow in Helsinki teilte. Er und andere Führer aus Europa, den Golfstaaten, und rund um die Welt verstehen, daß wie wir diese Krise bewältigen, könnte heute die Zukunft gestalten für die kommenden Generationen.“

Pfeil 2 siehe auch.pngSiehe auch: Benjamin-Freedman-Rede von 1961

Der VS-amerikanischer Bankier und Politiker David Rockefeller sagte 1991 auf der Bilderberger Konferenz in Baden-Baden:[24]

„Wir sind der Washington Post, der New York Times, dem Times Magazine und vielen andere wichtigen Publikationen, deren Direktoren an unseren Treffen teilgenommen haben und sich an ihr Versprechen der Diskretion seit mehr als 40 Jahren hielten, sehr dankbar. Es wäre uns unmöglich gewesen, unseren Plan der Welt so zu entwickeln, wenn wir in jenen Jahren dem Licht der Weltöffentlichkeit ausgesetzt gewesen wären. Aber die Welt ist [heute] entwickelter und bereit, sich auf den Weg zu einer Weltregierung zu machen. Die supranationale Souveränität einer geistigen Elite und der Weltbanker ist sicherlich der nationalen Selbstbestimmung vorzuziehen, wie sie in den vergangenen Jahrhunderten praktiziert wurde.“

Instrumente der Neuen Weltordnung

Die NWO-Elite instrumentalisiert auf subtile, weitgehend im verborgenen praktizierte Weise alle verfügbaren Sachbereiche, um ihre Ziele umzusetzen. Diese sind insbesondere:

Wirksamer Widerstand gegen die NWO

Der weitere Ausbau und die Vollendung der Neuen Weltordnung unterliegen vermehrt elementaren Gefährdungen.

Erkenntnisprozesse

Zum einen ist – begünstigt durch das Weltnetz – gegenüber den vielfältigen Machenschaften der NWO-Betreiber eine zunehmend aufgeklärte Öffentlichkeit der geistig Wachen entstanden, die sich stetig vergrößert: Zu den vielen kritischen Büchern und Dokumentationen sind unabhängige Radioprogramme, vor allem aber visuelle Produktionen gekommen, die sich Interessierte im Weltnetz ansehen können. Es bestehen inzwischen Filmkanäle international großer Reichweite, zu denen immer mehr bisherige Zuschauer der Lügenmedien abwandern (→ Wahrheitsbewegung).[25] Auf diese Weise ist eine Breitenwirkung für Aufdeckungen entstanden, die noch vor 20 Jahren ganz undenkbar war.

Diese Gegebenheit ist von großer Tragweite, denn es war über längste Zeiträume unabdingbar, daß das Vorantreiben der NWO im Dunkel oder Halbdunkel den Weg fand. Um bedeutende nächste Schritte und Maßnahmen auszulösen, genügte es, sich auf verschwiegenen Bankertreffen und in Synagogen abzusprechen, die Umsetzung der völkerfeindlichen Pläne ging vonstatten wie eingefädelt.

Daß an einer menschenfeindlichen NWO gebaut wird und wie die Anschläge auf die Souveränität der Bürger und Staaten ins Werk gesetzt werden, rückt gegenwärtig immer mehr in gleißendes Licht. Beispiele hierfür sind in neuester Zeit Enthüllungen über politische Manipulationen der seinerzeitigen VS-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton in ihrer Zeit als Außenministerin sowie in der BRD ein tiefgehend recherchiertes Buch des Jahres 2016, das eine wesentliche Steuerung und Beherrschung des Geschehens im Zusammenhang mit der verschärften Zivilinvasion Europas durch den vorbestraften jüdischen Oligarchen George Soros bloßlegt.[26]

Fragilität der Finanzierung

Zum anderen steht die Finanzierung der Strukturen und Pläne der Globalisten nicht mehr auf stabilen Fundamenten, was für jene die größere Gefahr darstellt. Es erkennen mittlerweile nicht nur viele den Welt-Geldbetrug. Sondern es haben sich bereits große finanzielle Verwerfungen gezeigt, beispielsweise als die von korrupten und verräterischen Funktionseliten gelenkten Staaten des Westens seit 2008 große Banken mit Steuermilliarden bedienen mußten, um einen Zusammenbruch des absichtsvoll global zusammengeknoteten Weltfinanzsystems zu verhindern (→ Finanzkrise ab 2007). Ein weiteres Geschehen dieser Art und Größenordnung wäre nach dem Urteil von Fachleuten möglicherweise nicht mehr beherrschbar. Bricht das Finanzsystem zusammen, ist jeder sich selbst der Nächste, die nicht mehr erzwingbare Finanzierung fremder Zwecke wie der NWO-Erhalt würde der Vergangenheit angehören.[27]

Wenn auch nur wenige Staaten krisenbedingt oder gar aufgrund eigennütziger Erwägungen aufhörten, globalistische Organisationen finanziell zu bedienen, käme der Ausbau der NWO rasch zum Stillstand, Rückbau wäre die neue Richtung. Es tragen beispielsweise die gewaltig verschuldeten Vereinigten Staaten – in den letzten Jahren mehrfach am Rande der Zahlungsunfähigkeit – und Japan sowie die Staatsattrappe BRD zusammen rund 40 Prozent[28] der Gesamtausgaben der Vereinten Nationen, welche aus 193 Staaten bestehen, dazu gewaltige Kostenanteile der unzähligen VN-Untereinheiten. Die BRD-Steuerzahler stehen zudem gerade für die jeweils drittgrößte Anteilsquote bei der Weltbank[29] und beim Internationalen Währungsfonds.[30] Traditionell übernimmt die BRD auch den größten Beitrag des Haushalts der großen NWO-Einheit Europäische Union.[31]

Könnten die genannten, der Zahl nach sehr wenigen zahlfreudigen NWO-Finanzierer ihren Verbindlichkeiten mittels gewohnter unbegrenzter Aufschuldung nicht mehr nachkommen, käme das bisher die Welt umspannende parasitische Geflecht überstaatlicher und „Nichtregierungsorganisationen“ augenblicklich ins Rutschen, mit der Gefahr eines schnellen Zusammenbruchs. Denn ist es nicht mehr möglich, die im Westen mit Fördergeldern geschmeidig gehaltenen Geldmaschinen am Laufen zu halten, die sich der Zerrüttung der weißen Zivilisation widmen, indem sie das „Migrations“-, „Entwicklungshilfe“-, „Antirassismus“-, „Integrations“-, „Inklusionsgeschäft“ betreiben, werden sich keine privaten Sponsoren finden, welche die Rolle des ausgepreßten westlichen Steuerzahlers übernehmen. Auch die großen destruktiven Stiftungen (Open Society Foundations des Milliardärs Soros und weitere) geben für globalistische Zwecke nur, um auch gleichzeitig Profit zu machen, was durch etwaige krisenbedingte Beschneidung des Gemeinnützigkeitsstatus und wegfallende mitfördernde staatliche Stellen die Zeichen auf Rückzug stellen würde.

Sowohl die sich ausbreitenden Erkenntnisprozesse in bezug auf den Globalismus als auch die prekärer gewordene Finanzierung der NWO erklären zu einem gewissen Teil die beschleunigte Geschwindigkeit und Rigorosität, mit der die NWO-Betreiber seit 2014 die von ihnen geschaffene Zivilinvasion in Europa und in den VSA forcieren, inzwischen mit gröbstem und vielfältigstem Rechtsbruch (→ Asylantenflut in Europa 2016).

Austritt Großbritanniens aus der EU

Einen markanten Rückschlag für globalistische Pläne bildet der in einer Volksabstimmung am 23. Juni 2016 mehrheitlich befürwortete und am 29. März 2017 erklärte Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (→ Brexit; → EU-Austrittserklärung Großbritanniens 2017).

Wahl des VS-Präsidenten im Jahr 2016

Der am 8. November 2016 gewählte 45. Präsident der Vereinigten Staaten Donald Trump stellte im Wahlkampf maßgebliche Ziele der NWO deutlich und vernehmlich in Frage. Er äußerte u. a. Vorbehalte gegen den Ausbau des Freihandels und entsprechende bestehende Abkommen. Noch wesentlicher ist die allgemeine Ankündigung einer „America-first!“-Politik, welche viele Vorhaben der Globalisten behindern würde. Daß die Belange der VSA immer an erster Stelle stehen sollen, betonte Präsident Trump nachdrücklich in seiner Antrittsrede am 20. Januar 2017.

Zwei Tage nach Amtsantritt, am 23. Januar 2017, verfügte VS-Präsident Trump den Ausstieg der Vereinigten Staaten aus dem geplanten Freihandelsabkommen TPP. Die „Transpazifische Partnerschaft“ sollte Länder wie die VSA, Japan, Australien, Chile, Vietnam und Kanada in einem Handelsraum vereinen.

Adolf Hitler als Widerpart der „Neuen Weltordnung“

Adolf Hitler benutzte die Wendung „neue Weltordnung“ und identifizierte die sich als Demokraten darstellenden Ochlokraten als ihre Diktatoren. In einer Rede vom 28. April 1939 sagte er mit Hinblick auf den Ersten Weltkrieg gegen Deutschland und seine Folgen:[32]

„Dieses Dokument von Versailles ist zum Glück einer späteren Menschheit schwarz auf weiß niedergelegt. Denn ohne das würde man es später einst nur als sagenhafte Ausgeburt einer wüsten, verdorbenen Phantasie halten.
Nahezu 115 Millionen Menschen wurden nicht von den siegreichen Soldaten, sondern von wahnsinnigen Politikern in ihrem Selbstbestimmungsrecht vergewaltigt, willkürlich aus alten Gemeinschaften gelöst und zu neuen Gemeinschaften zusammengeschlossen ohne Rücksicht auf Blut, auf ihr Herkommen, auf die Vernunft und auf alle wirtschaftlichen Lebensbedingungen. Die Folgen waren entsetzlich. Denn was die Staatsmänner damals auch zu zerstören vermochten, eine Tatsache konnten sie nicht beseitigen: diese gigantische, in Mitteleuropa lebende Menschenmasse, die, auf beengtem Raum zusammengedrängt, überhaupt nur in höchster Intensität der Arbeit und damit der Ordnung sich das tägliche Brot sicherstellen kann.
Was haben aber diese Staatsmänner der sogenannten demokratischen Imperien von diesen Problemen gewußt? Eine Schar dümmster Ignoranten, die auf die Menschheit losgelassen wurde, die in Lebensräumen, in denen fast 140 Menschen auf dem Quadratkilometer ihr Auskommen finden müssen, eine sich in fast 2000 Jahren geschichtlicher Entwicklung gebildete Ordnung einfach zerrissen und in eine Unordnung verwandelten, ohne dabei aber die Probleme selbst lösen zu können oder auch nur lösen zu wollen, die dem Zusammenleben dieser Menschen nun einmal gestellt sind und für die sie damals als Diktatoren der neuen Weltordnung die Verantwortung übernommen hatten.
Allerdings, als diese neue Weltordnung sich in ihren Folgen später als eine katastrophale herausstellte, da waren die demokratischen Friedensdiktatoren amerikanischer und europäischer Herkunft so feige, daß keiner die Verantwortung für das Geschehene zu übernehmen wagte. Einer schob die Schuld auf den anderen und versuchte, sich damit selbst vor dem Urteil der Geschichte zu retten. Die von ihrem Haß und ihrer Unvernunft aber mißhandelten Menschen waren leider nicht in der Lage, sich dieser Rettung ihrer Verderber anschließen zu können.
Die Stationen des Leides unseres eigenen Volkes aufzuzählen, ist unmöglich. Um seinen ganzen kolonialen Besitz beraubt, an allen Barmitteln ausgeplündert und damit verarmt, mit sogenannten Reparationen erpreßt, stürzte unser Volk in die düsterste Zeit seines nationalen Unglücks. Und wohlgemerkt, das war nicht das nationalsozialistische Deutschland, sondern das demokratische Deutschland, das einen Augenblick schwach genug gewesen war, den Versprechungen demokratischer Staatsmänner zu trauen!“

Sonstiges

Der große Hauptturm des neuerrichteten Gebäudes des bei den Anschlägen vom 11. September 2001 eingestürzten Welthandelszentrums wird One World Trade Center, also Eine-Welt-Handelszentrum, heißen.[33]

Filmbeiträge

„Neue Weltordnung den Juden verpflichtet“ ? (New York Times, 1940)
Die Neue Weltordnung – Rothschilds Illuminati
NWO – Neue Weltordnung – Aktuelle Aussagen von Politikern und Journalisten
Die Neue Weltordnung – Erste deutsche Dokumentation über die NWO (1996)
Die Gemeinde contra NWO
Globalisierung durch Kriege (→ Thomas Barnett)
100 Jahre Federal Reserve – Der Weg in die NWO-Diktatur – Michael F. Vogt Regentreff 2013
Die geheime Weltregierung – Bester Vortrag aller Zeiten (veröffentlicht am 19. Januar 2016)
Prof. Dr. Walter Veith: NWO – Das Geheimnis der Eingeweihten
Adolf Hitler – Rede an die Kriegstreiber der NWO (Rede am 30. Januar 1940 im Berliner Sportpalast); mit Film- und Bildausschnitten; Anmerkung zum Titel: Hitler verwendet nicht den Begriff der „Neuen Weltordnung“ oder „New World Order“. Was er jedoch beschreibt, ist das, was wir heute darunter verstehen bzw. dessen Anfang.
Reconquista Germania – Die Neue Weltordnung lockt die Patrioten in eine Falle

Zitate

  • „Internationaler Friede kann nur erreicht werden, wenn jedes Individuum seine gesamte Kraft nutzt, um Druck auf die Vereinigten Staaten auszuüben, damit sie die führende Rolle in der Weltregierung übernehmen.“Albert Einstein im Jahre 1946[34]
  • „Wir werden eine Weltregierung haben, ob wir es mögen oder nicht. Die einzige Frage ist, ob diese Weltregierung durch Eroberung oder Einverständnis erreicht wird.“James Warburg am 17. Februar 1950 vor einem Unterausschuß des VS-Senats[35]
  • „Seitdem ich Politiker bin, haben mir Männer ihre Ansichten hauptsächlich im privaten Rahmen anvertraut. Einige der größten Männer der USA auf den Gebieten des Handels und der Industrie haben vor jemandem, vor etwas Angst. Sie wissen, daß es irgendwo eine Macht gibt, die so gut organisiert ist, so geheimnisvoll, so wachsam, so ineinander verzahnt, daß sie ihre Anschuldigungen besser im Flüsterton aussprechen. Sie wissen, daß Amerika kein Ort mehr ist, an dem, wie es früher der Fall war, ein Mensch seiner eigenen Berufung nachgehen kann im Rahmen seiner Fähigkeiten; denn es gibt Organisationen, die, sobald er bestimmte Felder betritt, Mittel gegen ihn einsetzen werden, um ihn daran zu hindern, ein Geschäft aufzubauen, das ihnen nicht passt; Organisationen, die dann veranlassen werden, daß ihm der Boden unter den Füßen weggezogen wird und die Märkte sich ihm verschließen. Denn sobald er mit Einzelhändlern Geschäfte macht, wird dieses Monopol sich weigern, diesen Händlern weiterhin auch nur irgendetwas zu verkaufen, also werden diese aus Angst die Waren des Neulings nicht mehr abnehmen.“Woodrow Wilson, 28. Präsident der VSA (1913–1921)[36]
  • „Das Recht auf die Befehlsgewalt war das zentrale Thema der Politik von gestern. Die Techniken der Erschleichung der Befehlsgewalt sind heute das zentrale Thema der Politik.“Nicolás Gómez Dávila (1913–1994)[37]
  • „Wenn man eine wirkliche Weltordnung haben will, eine globale politische Ordnung, dann wird man nicht umhinkommen, an einigen Stellen auch Souveränität, Rechte, an andere abzugeben.“ — Angela Merkel am 4. Juni 2011 auf dem 33. Evangelischen Kirchentag[38]
  • „Wir werden in 20 Jahren wahrscheinlich nur noch mit Sondererlaubnis selber Auto fahren dürfen, weil wir das größte Risiko sind als Menschen. Es wird das autonome Fahren geben. Das wird sehr viel ressourcenschonender sein.“Angela Merkel am 9. Juni 2017 in Buenos Aires über die geheimpolitische NWO-Agenda zur totalitären Entmündigung. Mit „wir“ sind die Autofahrer gemeint, die heute ihr Fahrzeug selber lenken; mit dem verquasten Ausdruck „autonomes Fahren“ sind rechnergesteuerte Fahrzeuge gemeint, dauerüberwacht, kilometergenau besteuert.[39]
  • „Wie immer also lebt die NWO-Propaganda davon, daß sie positiv besetzte Vorstellungen ausstreuen (Vielfalt, Kreativität) und sich darauf verlassen kann, daß die Wirklichkeit (nämlich z.B. grenzenlos brutale Städte) erst viel später klar wird: Das bekannte Bullshit-Prinzip, das im Wesentlichen davon lebt, daß in der Zeit, die es dauert den BS [= Bullshit] zu widerlegen, die eigene Agenda schon durchgebracht wurde, hier: Rassenmord an der Weißen Rasse.“ — „Pit“[40]
  • „Die Kritiker, die meinen, man müsse eine Konkurrenz zwischen allen Politikbereichen haben, die gehen ja in Wahrheit von dem Regelungsmonopol des Nationalstaates aus. Das war die alte Ordnung, die dem Völkerrecht noch zu Grunde liegt, mit dem Begriff der Souveränität, die in Europa längst ad absurdum geführt worden ist – spätestens in den zwei Weltkriegen der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts.“[41]Wolfgang Schäuble bekennt, daß es kein Völkerrecht mehr gibt.

Siehe auch

Literatur (in alphabetischer Reihung)

Verweise


Fußnoten

  1. Die englische Variante legt das Wortspiel „Jew World Order“ nahe. Faktisch hat aber eher ein jüdischer Geist (oder Ungeist) die nicht-jüdische Welt so tief ergriffen, daß die Phänomene der Umwälzung vorangetrieben und begrüßt werden von Personen, die eindeutig Europäer und keine Juden sind. Zionistisch überwältigte Regierungen (→ ZOG) setzen sich überwiegend aus Nicht-Juden zusammen, in jüdischem Besitz befindliche globale Medienkonzerne beschäftigen überwältigend viele Nicht-Juden. Zyniker behaupten deshalb, ein erfolgreicher Kampf gegen die „Neue Weltordnung“ werde erst dann beginnen (oder überhaupt Konturen annehmen), sobald Juden als Gegner der NWO in Erscheinung treten. Der in Japan lebende James Corbett (von „CorbettReport“) wäre ein perfekter Kandidat dafür, hält sich jedoch von Kult-Fragen, von spirituellen Prophezeiungen und konspirologischen Themen (außer 9/11) konsequent fern.
  2. Vgl. dazu Manfred Kleine-Hartlage: Neue Weltordnung – Zukunftsplan oder Verschwörungstheorie? (2011), S. 8 f.
  3. „Vereinte Nationen“ war eine Begriffsprägung des VS-Präsidenten Franklin D. Roosevelt für die von ihm zusammengeführte Staatenkoalition, die den Zweiten Weltkrieg gegen das Deutsche Reich sowie gegen Mussolinis Italien und Japan führte. Zur Entstehung und Geschichte des Begriffs siehe Vereinte Nationen, Abschnitt Geschichte und ausführlich Dirk Bavendamm: Roosevelts Krieg 1937–1945 und das Rätsel von Pearl Harbor, darin das Kapitel Errichtung der ‚einen Welt‘, Herbig, 1993, ISBN 3776618205, S. 254–273
  4. 7,1 %, siehe Der neue Fischer Weltalmanach 2016 – Zahlen, Daten, Fakten. Fischer Taschenbuch, S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2015, S. 578
  5. Im Jahr 2015, Quelle: Statista, September 2016
  6. 5,81 %, siehe Der neue Fischer Weltalmanach 2016 – Zahlen, Daten, Fakten. Fischer Taschenbuch, S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2015, S. 588
  7. Zuständig für die Durchführung der Subventionierung der Dritten Welt und deren Bevölkerungsexplosion durch die Steuerzahler der weißen Länder, offiziell: „Förderung des wirtschaftlichen und sozialen Fortschritts der weniger entwickelten Mitgliedstaaten“
  8. Siehe Der neue Fischer Weltalmanach 2016 – Zahlen, Daten, Fakten. Fischer Taschenbuch, S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2015, S. 589
  9. Neben den 28 EU-Mitgliedsstaaten gehören alle Mittelmeeranrainerstaaten (außer Libyen) und Jordanien und Mauretanien zur UfM. (Die Teilnahme Syriens ist seit 2011 ausgesetzt). Der Zusammenschluß umfaßt 800 Millionen Einwohner.
  10. Die relativ lose Organisation definiert sich selbst als „multiracial“. Jeder kann ihr beitreten, es gehören ihr auch Länder wie Mosambik und Ruanda an, die nie Bestandteil des Britischen Weltreichs waren.
  11. Schiedsgericht in Den Haag – China hat keine Ansprüche auf Inseln im Südchinesischen Meer, N24, 12. Juli 2016; abgerufen am 15. Juli 2016
  12. Überstaatliche Mächte ist eine zusammenfassende Bezeichnung für politische, wirtschaftliche, religiöse und weltanschauliche Zusammenschlüsse, die einen Geltungsanspruch erheben gegenüber allen Menschen (unter Umgehung oder Leugnung staatlicher Notwendigkeiten und der volklichen Lebenswelt). In diesem Sinn wird überstaatlichen Mächten eine Weltstrategie zugeschrieben.
  13. Roland Baader: Kreide für den Wolf. Die tödliche Illusion vom besiegten Sozialismus. (1991); Torsten Mann: Weltoktober: Wer plant die sozialistische Weltregierung? (2007)
  14. Vgl. Bewirtschaftung des „Rassismus“
  15. In: Junge Freiheit, 12/13, 15. März 2013, S. 22
  16. Nach einer vielzitierten These des Ökonomen Joseph Schumpeter
  17. Vgl. besonders Thierry Meyssan: Migration in die EU ist Teil der Militärstrategie der USA, Politeiea.org, 29. April 2015
  18. Nahum Goldmann: Der Geist des Militarismus. Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart/Berlin 1915, S. 37f.
  19. Jenkins, Roy: Churchill: A Biography, Macmillan, London 2001, S. 601
  20. Marr, Andrew: A History of Modern Britain, 2009, S. xvii
  21. New World Order Pledged to Jews in: New York Times, 6. Oktober 1940. (Vorschau|PDF|Faksimile)
    „When we have achieved victory, as we assuredly shall, the nations will have the opportunity of establishing a new world order based on the ideals of justice and peace. In such a world it is our confident hope that the conscience of civilized humanity would demand that the wrongs suffered by the Jewish people in so many countries should be righted.
    In the rebuilding of civilized society after the war, there should and will be a real opportunity for Jews everywhere to make a distinctive and constructive contribution; and all men of goog-will must assuredly hope that in new Europe the Jewish people, in whatever country they may live, will have freedom and full equality before the law with every other citizen.“
  22. 33-cabinet.png Abgerufen am 11. Januar 2012. Archiviert bei WebCite®.The Biltmore ProgramJewish Virtual Library
    „The Conference declares that the new world order that will follow victory cannot be established on foundations of peace, justice and equality, unless the problem of Jewish homelessness is finally solved. The Conference urges that the gates of Palestine be opened; that the Jewish Agency be vested with control of immigration into Palestine and with the necessary authority for upbuilding the country, including the development of its unoccupied and uncultivated lands; and that Palestine be established as a Jewish Commonwealth integrated in the structure of the new democratic world.“
  23. George H. W. Bushs Ansprache vor einer gemeinsamen Sitzung des Kongresses am 11. September 1990 (Millercenter.org: Address Before a Joint Session of Congress):
    „We stand today at a unique and extraordinary moment. The crisis in the Persian Gulf, as grave as it is, also offers a rare opportunity to move toward an historic period of cooperation. Out of these troubled times, our fifth objective — a new world order — can emerge: a new era — freer from the threat of terror, stronger in the pursuit of justice, and more secure in the quest for peace. An era in which the nations of the world, East and West, North and South, can prosper and live in harmony. A hundred generations have searched for this elusive path to peace, while a thousand wars raged across the span of human endeavor. Today that new world is struggling to be born, a world quite different from the one we've known. A world where the rule of law supplants the rule of the jungle. A world in which nations recognize the shared responsibility for freedom and justice. A world where the strong respect the rights of the weak. This is the vision that I shared with President Gorbachev in Helsinki. He and other leaders from Europe, the Gulf, and around the world understand that how we manage this crisis today could shape the future for generations to come.“
  24. Gordon Laxer, „Radical Transformative Nationalisms Confront the US Empire“, in: Current Sociology (Vol. 51, Ausgabe 2, März 2003), S. 141. Zit. n.: Andrew Gavin Marshall: Bilderberger 2011: die Weltordnung Rockefellers und die „Hohepriester der Globalisierung“Kopp Verlag, 1. Juli 2011
  25. So, wie es auch eine mit Zugriffszahlen meßbare Abwanderung von dem in globalistischen Diensten stehenden Medium Wikipedia hin zu Metapedia gibt.
  26. Friederike Beck: Die geheime Migrationsagenda – Wie elitäre Netzwerke mithilfe von EU, UNO, superreichen Stiftungen und NGOs Europa zerstören wollen. Kopp Verlag, 2016, ISBN 978-3864453106. Zu Soros’ Finanzkriminalität und Verurteilung siehe den Artikel George Soros.
  27. Vgl. Börsensturz 2016, Federal Reserve System
  28. VSA 22 %, Japan 10,8 %, BRD 7,1 %, Der neue Fischer Weltalmanach 2016 – Zahlen, Daten, Fakten. Fischer Taschenbuch, S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2015, S. 578
  29. Siehe Der neue Fischer Weltalmanach 2016 – Zahlen, Daten, Fakten. Fischer Taschenbuch, S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2015, S. 589
  30. 5,81 %, siehe Der neue Fischer Weltalmanach 2016 – Zahlen, Daten, Fakten. Fischer Taschenbuch, S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2015, S. 588
  31. Der Nettobeitrag, also die Differenz zwischen den Beitragszahlungen und den Rückflüssen aus den diversen EU-Fonds, soll 2015 rund 14,3 Milliarden Euro betragen haben (Vorjahr: 15,5 Milliarden Euro), schrieb die projüdisch-atlantische FAZ („EU-Haushalt – Deutschland überweist das meiste Geld an Brüssel“, 8. August 2016). Tatsächlich dürfte die Belastung der steuerzahlenden BRD-Insassen für den EU-Haushalt wesentlich höher sein, da der sogenannte Nettobeitrag seiner Definition nach bereits eine vormanipulierte Größe darstellt.
  32. 96-book.png PDF {{{Autor}}}: Der Führer antwortet Roosevelt. Reichstagsrede vom 28. April 1939, Zentralverlag der NSDAP., F. Eher Nachf., München, S. 3 f.
  33. Freedom Tower is out, World Trade Center is in
  34. Baltimore Afro-American, 11. Mai 1946. Zit. in: 96-book.png Google-BücherFred Jerome / Rodger Taylor: Einstein on Race and Racism, Rutgers University Press 2006, S. 91, ISBN 0813539528:
    „International peace can be achieved only if every individual uses all of his power to exert pressure on the United States to see that it takes the leading part in world government.“
  35. 96-book.png Google-BücherDavid S. Oderberg: Applied ethics: a non-consequentialist approach, Wiley-Blackwell 2000, S. 226, ISBN 0631219056:
    „We shall have world government whether or not we like it. The only question is, whether world government will be achieved by conquest or consent.“
  36. 96-book.png HTML Woodrow Wilson: The New Freedom, Doubleday, Page & Company, New York & Garden City 1913, S. 24:
    Since I entered politics, I have chiefly had men's views confided to me privately. Some of the biggest men in the United States, in the field of commerce and manufacture, are afraid of somebody, are afraid of something. They know that there is a power somewhere so organized, so subtle, so watchful, so interlocked, so complete, so pervasive, that they had better not speak above their breath when they speak in condemnation of it.
    They know that America is not a place of which it can be said, as it used to be, that a man may choose his own calling and pursue it just as far as his abilities enable him to pursue it; because to-day, if he enters certain fields, there are organizations which will use means against him that will prevent his building up a business which they do not want to have built up; organizations that will see to it that the ground is cut from under him and the markets shut against him. For if he begins to sell to certain retail dealers, to any retail dealers, the monopoly will refuse to sell to those dealers, and those dealers, afraid, will not buy the new man's wares.
  37. Einsamkeiten. Glossen und Text in einem, Wien 1987, S. 134
  38. Youtube: Tagesthemen
  39. Ivo Marusczyk: Rede vor argentinischen Studierenden. Merkel sieht die Zukunft im autonomen Fahren, SWRaktuell, 9. Juni 2017
  40. Vgl.: Archiv des verbotenen Wissens: Bullshitsu, Hirn-Stuxnet und Sprachtrojaner: Glossar der von „As der Schwerter“ und seinen Lesern geprägten Begriffe, 12. August 2014. Dort gegebener Quellennachweis für den Neologismus »Bullshit-Prinzip«: „Von Pit am Schluß seines Kommentars Nr. 21 zu ›Unser virtuelles kleines Land‹ geprägt.“
  41. European Banking Congress, 18. November 2011
BesondersLesenswertMedaille.png
ArtikeleinstufungBesondersLesenswertMedaille.png
Besonders lesenswerte Artikel sind außergewöhnlich gelungen und umfassend.
Verbesserungen und Erweiterungen sind dennoch gern gesehen. Umfangreichere strukturelle und inhaltliche Änderungen sollten zuvor diskutiert werden.
Meine Werkzeuge
In anderen Sprachen