Österreichische Schule

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Österreichische Schule, Wiener Schule, Österreichische Grenznutzenschule oder (selten) psychologische Schule wird eine Gruppe von Theoretikern bezeichnet, die eine bestimmte heterodoxe Lehrmeinung in der Volkswirtschaftslehre vertreten. Zentral ist die Idee der evolutorischen Schöpfung von Wissen durch den Unternehmer und die Betrachtung der dynamischen Unsicherheit wirtschaftlicher Abläufe. Die Schule betont die Bedeutung der einzelnen Menschen und deren individueller Vorlieben für die wirtschaftlichen Prozesse (Subjektivismus, Methodologischer Individualismus). Hinzu kommt eine Abneigung gegenüber der mathematischen Darstellungsform von volkswirtschaftlichen Zusammenhängen. Diesem Ansatz gegenüber stehen die etwa gleichzeitig entstandenen Lausanner Schule und Cambridge Schule mit ihren mathematisch formulierten Gleichgewichtsmodellen (Neoklassische Theorie). Die Österreichische Schule ist bis heute der Ansicht, daß Theorien letztlich nicht durch Geschichte oder Empirie widerlegbar seien.

Als Gründer der Österreichischen Schule wird gemeinhin Carl Menger angesehen. Weitere wichtige Personen dieser ökonomischen Denkschule sind Eugen von Böhm-Bawerk, Ludwig von Mises (Jude), Friedrich von Hayek, Murray Rothbard (Jude) und Hans-Hermann Hoppe.

Siehe auch

Literatur

  • Roland Baader: Das Kapital am Pranger. Ein Kompaß durch den politischen Begriffsnebel. Resch-Verlag, Gräfelfing 2005, ISBN 3-935197-45-4
  • Rahim Taghizadegan / Ronald Stöferle / Mark Valek: Österreichische Schule für Anleger: Austrian Investing zwischen Inflation und Deflation, FinanzBuch Verlag, 2014, ISBN 978-3898798563 [352 S.]
  • Rahim Taghizadegan: Alles, was Sie über die Österreichische Schule der Nationalökonomie wissen müssen: Eine Einführung in die Austrian Economics, FinanzBuch Verlag, 2016, ISBN 978-3959720083 [192 S.]
  • Rainer Zitelmann: Kapitalismus ist nicht das Problem, sondern die Lösung: Eine Zeitreise durch 5 Kontinente. FinanzBuch Verlag, 2018, ISBN 978-3959720885 [288 S.]
  • Fürst Hans-Adam II. von Liechtenstein: Der Staat im dritten Jahrtausend. van Eck Verlag, 2. Aufl. 2014, ISBN 978-3905881035 [240 S.], Buchvorstellung und Bezugsnachweis

Verweise