Citroën

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Citroën

Citroën ist ein jüdische Automobilhersteller und eine Automobilmarke in Frankreich.

Geschichte

Mit dem Zahnrad als Wappensymbol begann im Jahre 1919 die Firma Citroënmit der Autoproduktion.

Als 23jähriger beendete Andrè Citroën das Studium an der Technischen Hochschule und gründete in Paris ein Werk zur Herstellung von Zahnrädern. Während des Ersten Weltkrieges bewies Citroën seine Fähigkeiten, als er auf dem Javelufer in Paris ein Werk zur Massenherstellung von Artilleriegranaten baute. Außerdem organisierte er die Versorgung mit Kohle, Gas und Lebensmitteln und führte Lebensmittelkarten ein. Zwischendurch besuchte er zweimal Amerika, wo er sich bei Ford über die amerikanischen Methoden der Automobilproduktion informierte.

Im Jahre 1919 begann er gemeinsam mit dem Konstrukteur Jules Salomon, dem Schöpfer des erfolgreichen Automobils „Le Zèbre“, in einer ehemaligen Waffenschmiede auf dem Quai de Javel mit der Herstellung von Automobilen. Das erste Modell war der „Typ A“ mit einem Motor von 1,3 l Hubraum und mit einer Leistung von 7,4 kW (10 PS). Die Tagesproduktion von 100 Automobilen war für das damalige Produktionsniveau der französischen Automobilindustrie etwas Unglaubliches. Vier Jahre später stieg die Produktion schon auf 300 Fahrzeuge täglich.

1922 brachte Citroën ein neues, preisgünsiiges Fahrzeug heraus, den 5 CV (Typ C), auch Trèfle genannt. Der Name Citroën wurde dank Citroëns Sinn für Reklame bekannt. Seinen Namen zeichneten Piloten in die Luft, und im Jahre 1925 erstrahlten bei der Eröffnung der Weltausstellung in Paris auf dem Eiffelturm in einer Höhe von 30 m die Buchstaben CITROEN. Er führte einen eigenen Service, eine eigene Versicherung und eigene blau-gelbe Informationszeichen ein. Die afrikanische Wüste Sahara wurde zum ersten Mal mit dem Typ B 2 mit einer Leistung von 14,8 kW (20 PS) durchquert, mit dem Typ C 4 Mittelasien und schließlich der arktische Teil Kanadas.

Die Wirtschaftskrise zu Beginn der dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts verursachte auch bei Citroën den Verfall. 60% der Aktien der Firma übernahm der Reifenkonzern Michelin. Citroën erlebte die Erfolge des neuen, revolutionären Typs 7 mit Vorderachsantrieb, einer Konzeption, der die Firma bis in die Gegenwart treu blieb, nicht mehr. Er starb im Jahre 1935.