Hannover 96

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hannover 96 (vollständiger Name: Hannoversche Sportverein von 1896 e.V.) ist ein deutscher Sportverein aus Hannover. Er umfaßt insgesamt 17 Abteilungen und besteht derzeit aus 23.000 Mitgliedern (Stand: 2019). Die Fußballabteilung wurde am 22. Dezember 1999 aus dem Verein ausgegliedert und in eine Aktiengesellschaft umgewandelt.

Hannover 96 spielt derzeit in der 1. Fußball-Bundesliga und trägt seine Heimspiele im Niedersachsenstadion aus.

Derzeit versuchen linksextreme Gruppen den Verein zu unterwandern, allerdings regt sich innerhalb der Hannoveraner Fanszene dagegen Widerstand.

Anhängerschaft

Blick auf den Unterrang im Jahre 2016 mit der Ultra-Gruppe Brigade Nord, die sich nach Verlust ihrer Zaunfahne auflöste.

Ultra-Bewegung

Im Sommer 2018 gab die bis dahin führende Gruppe Ultras Hannover aus internen Gründen ihre Auflösung bekannt. Durch diesen Verlust stellte sich die Ultra-Szene in Hannover neu auf und organisiert sich seitdem unter dem Dachverband hannovereint, dem zahlreiche einzelne Ultra-Gruppierungen angehören. Bei den bedeutendsten Gruppen handelt es sich derzeit um Komplott Hannovera 98 (KH98), Passion & Pride (PP) sowie West Hannover (WH). Dabei tritt dieser Dachverband mit all seinen Ultra-Gruppierungen geschlossen gegen den Einfluß politischer Gruppen sowohl in der Fanszene als auch im Verein selbst auf. Ganz allgemein heißt es in einer Stellungsnahme: „Wir sehen unser Hauptaugenmerk in unserem Fußball-Ding, sind kein politisches Kollektiv und wollen es auch nicht sein.“[1]

Versuchte Einflußnahme linksextremer Gruppen

Bereits seit einigen Jahren kommt es innerhalb der Fanszene von Hannover 96 immer wieder zu politischen Spannungen, die auch in größeren Machtkämpfen endeten. Mit den Rising Boys Hannover (RBH) gab es eine bedeutende linksextreme Ultra-Gruppe innerhalb der Hannoveraner Ultra-Szene, die durch politische Aktivitäten innerhalb des Stadions auffiel. Aus diesem Grund wurde diese Gruppe von anderen Ultra-Gruppen unter Führung der Ultras Hannover Anfang 2017 aus dem Stadion ausgeschlossen. Viele der ehemaligen RBH-Mitglieder zogen sich daraufhin in linksextreme Organisationen der örtlichen Antifa zurück.

Offenbar ermuntert durch die Auflösung der bis dahin führenden Gruppe Ultras Hannover im Sommer 2018 kam es im Laufe des Jahres bis in das Jahr 2019 hinein zu einer versuchten Einflußnahme linker Gruppen. Mittels eines anonymen Blogs im Weltnetz versuchten Linke u. a. durch Denunziation auf einen vermeintlichen „Rechtsruck“ innerhalb der Ultra-Szene von Hannover 96 hinzuweisen. Beim Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf im Dezember 2019 provozierte die Antifa durch Verteilung ihrer Propaganda am Stadion, wodurch es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen kam. Hannovereint als Dachorganisation der Ultra-Szene Hannover teilte nach dieser Auseinandersetzung mit:

„Den Ausschreitungen vorausgegangen war das Verteilen von Flyern, in denen Personen der hannoverschen Fanszene öffentlich diffamiert und bloßgestellt werden sowie ein erlogenes rechtes Bild der Szene und einzelner Gruppen konstruiert wird. Wie die Situation in unserer Szene aktuell wirklich ist und dass sich mehrfach entschieden gegen Nazis eingesetzt wurde, haben wir bereits in einem I-Block-Artikel richtiggestellt [...] Bezeichnend ist dabei die Vorgehensweise der vermeintlichen Antifaschisten. Wer in einer Gruppe von 30-40 Personen, ausgestattet mit Vermummungsmaterial, Zahnschutz, Quarzsandhandschuhen und Boxbandagen unterwegs ist, der ist einer Konfrontation nicht abgeneigt. Es handelt sich hierbei also nicht um eine informative Flyeraktion, es ist vielmehr ein Risiko für jeden 96-Fan, der in den Augen der Radikalen als rechts eingestuft wird oder einfach zur falschen Zeit am falschen Ort ist. Des Weiteren ist durch dieses Auftreten auszuschließen, dass es sich um normale Fußballfans handelt, denen die Szene oder der Fußball am Herzen liegt. Es handelt sich schlicht und ergreifend um linksextreme Vollidioten, die ihre Propaganda im Stadion verbreiten wollen und versuchen den Fußball als Bühne zu nutzen. [...] Die Fanszene wird durch einen solchen Angriff noch enger zusammenrücken und da wir in dieser Aktion einen Versuch der Unterwanderung sehen, werden wir mit den entsprechenden Mitteln reagieren, um die Fanszene zu schützen.“[2]

Freundschaften & Rivalitäten

Die Ultras von Hannover 96 führen eine Freundschaft mit dem schwedischen Verein AIK Solna. Früher gab es zudem noch auf auf Ultra- und Hooligan-Ebene Freundschaften zu Arminia Bielefeld und zum Hamburger SV, wobei diese Kontakte auf Ultra-Ebene verlaufen sind.

Das Niedersachsenderby zwischen Hannover 96 und Eintracht Braunschweig gilt als eines der brisantesten im deutschen Fußball. Das Nachbarschaftsduell mit dem VfL Wolfsburg stellt für die Hannoveraner Anhänger kein Derby dar.

Verweise

Fußnoten

  1. Warum es die Ultras Hannover als Gruppe nicht mehr gibt, faszination-fankurve.de, 11. November 2018
  2. Aufarbeitung der Geschehnisse, hannovereint.de, 23. Dezember 2018