Linksextremismus

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Statt politischer Protest nur Gewaltphantasien der Linksextremisten von Krieg beim G20-Gipfel in Hamburg 2017

Linksextremismus ist ein Sammelbegriff für verschiedene kommunistische und anarchistische Strömungen und Ideologien innerhalb der politischen Linken, die die parlamentarische Demokratie und den Rechtsstaat faktisch ablehnen und durch eine egalitäre Gesellschaft – unter Anwendung zum Teil terroristischer Mittel – ersetzen wollen.

Inhaltsverzeichnis

Erläuterung

Linksextreme und Antifa-Gewalttäter predigen und praktizieren Haß auf das eigene Vaterland und Verachtung der eigenen völkischen Herkunft.

Allgemeine Gefahr 2018

„Die Ausschreitungen anlässlich des G-20-Gipfels in Hamburg im Sommer 2017 haben das Eskalationspotential der linksextremen Szene offenbart. Es ist nicht das erste Mal, dass es in jüngster Zeit zu massiver linksextrem motivierter Gewalt kam. Spätestens seit der Finanz- und Wirtschaftskrise von 2007/08 stieg in Deutschland und in anderen – v. a. südeuropäischen – Ländern das linksextreme Gewalt- und Personenpotential erheblich an. Das Papier betrachtete das Gefahrenpotential, das in Europa von linker Militanz ausgeht, und wirft die Frage auf, ob ein neuer Linksterrorismus droht.“[1]

Siehe auch

Portal-Logo Portal:Linksextremismus

Fußnoten

Meine Werkzeuge