Herbstmanöver

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Herbstmanöver
Herbstmanöver.jpg
Filmdaten
Deutscher Titel: Herbstmanöver
Produktionsland: Deutsches Reich
Erscheinungsjahr: 1935
Stab
Regie: Georg Jacoby
Drehbuch: Franz Rauch
Produktion: F.D.F. Fabrikation deutscher Filme GmbH
Musik: Robert Stolz
Kamera: Hugo von Kaweczynski
Schnitt: Arnfried Heyne, Walter Wischniewsky
Produzent:
Herstellungsleitung:
Produktionsleitung: Hans Wolf Freiherr von Wolzogen
Aufnahmeleitung: Otto Lehmann, Wolfgang Schubert
Besetzung
Darsteller Rollen
Hans Söhnker Oberleutnant Viktor von Randau
Susi Lanner Juristin Vilma Materna
Leo Slezak Gutsbesitzer Josef von Randau
Ida Wüst Gutsbesitzerin Therese Materna
Herta Worell Tochter Jutta Materna
Jupp Hussels Leutnant Ferry
Ernst Dumcke Oberst Leyden
Ewald Wenck Kammerdiener Zillinger
Tilly Lauenstein Magd
Erich Dunskus Wachtmeister Prassneg
Viktor Gehring Gutsinspektor Pander
Ludwig Bien
Ralph Biron
Hans Eilers
Fred Goebel
Peter C. Leska
Ferdinand Robert

Herbstmanöver ist ein deutscher Militärfilm von 1935. Er wurde von August bis Oktober 1935 in Friesack und Umgebung von Potsdam (Nauen, Nedlitz) gedreht. Die Uraufführung fand am 24. Januar 1936 in Berlin (Primus-Palast) statt.

Handlung

Quelle
Folgender Text ist eine Quellenwiedergabe. Unter Umständen können Rechtschreibfehler korrigiert oder kleinere inhaltliche Fehler kommentiert worden sein. Der Ursprung des Textes ist als Quellennachweis angegeben.

In einem Lande, irgendwo auf dieser Welt, liegen zwei Güter. Ihre Besitzer stehen zueinander wie Hund und Katze. Auf Randau sitzt seit kurzer Zeit erst ein Herr gleichen Namens. Sein Sohn Viktor steht als Oberleutnant bei den Husaren in der Hauptstadt. Auf Pölz gebietet Frau Therese Materna, sie nennt zwei Töchter ihr eigen, von denen die eine, Jutta, ihr im Betriebe hilft, während die andere, Vilma, in der Stadt Jura studiert und soeben ihr Examen bestanden hat. In der Freude ihres Herzens fährt Frau Therese in die Stadt, um Vilma heimzuholen. Sie wird dringend benötigt. Der fünfundzwanzigste Prozeß Pölz ca. Randau ist in der zweiten Instanz verloren und muß schleunigst wieder aufgenommen werden. Einen Tag vor ihrer Abreise lernt Vilma bei einem Tanztee Viktor von Randau kennen, ohne zu wissen, wer er wirklich ist. Randau hat mit seinem Freunde, Leutnant Ferry, diesen Tanztee besucht, um von den Freuden des Stadtlebens Abschied zu nehmen. Am nächsten Tage in aller Frühe rückt das Regiment aus zu den Herbstmanövern. Bevor also Viktor und Vilma sich näherkommen können, gilt es schon, sich wieder zu trennen. Beiden fällt der Abschied schwer, während Ferry vergnügt wie immer den Manöverabenteuern entgegensieht.

Auf Randau und Pölz rüstet man emsig zum Empfang vieler Gäste. Das Regiment Viktors wird in dieser Gegend die ersten Quartiere beziehen. Herr von Randau hat in der Freude, seinen Sohn wiederzusehen, einen Willkommenschor komponiert, den er eifrig mit seinen Gutsarbeitern einstudiert. Auf Pölz ruht die Last der Vorbereitungen auf Juttas Schultern. Das Regiment rückt an, Viktor liegt bei dem Vater in Quartier, während Ferry mit dem Stabe in Pölz eingezogen ist. Er verliebt sich natürlich Hals über Kopf in Jutta und findet bald Gegenliebe. Viktor muß sich auf Pölz bei seinem Oberst melden und findet in der „Drachenburg“, wie sein Vater diesen Ort zu nennen pflegt, Vilma wieder. Alles könnte nun in besten Ordnung sein, wenn die Erbfeindschaft der Eltern nicht wäre. Ferry, von Viktor und Jutta ins Vertrauen gezogen, bewegt den Regiments-Chef dazu, auf Pölz einen Manöverball zu geben und den alten Randau einzuladen. Der dickköpfige alte Herr muß wohl oder übel annehmen, und es scheint anfänglich wirklich zu gelingen, Frau Therese und Randau zu versöhnen, da Ferry und Jutta dem alten Randau durch den Vortrag eines von ihm vertonten Liedes zu unerwarteten Ehren verhelfen. Allein, der Streit um einen Bewässerungsgraben entbrennt von neuem, und so fährt der Alte wutentbrannt davon, die Dinge schlimmer hinter sich lassend denn je zuvor. Hier greift der Oberst ein. Er veranlaßt seine Offiziere, mit ihren Leuten über Nacht den strittigen Graben auszuheben. Die beiden Mädchen und die Gutsleute helfen wacker mit, und so ist am anderen Morgen der Streit durch eine vollendete Tatsache aus der Welt geschafft. Die beiden Kampfhähne eilen an Ort und Stelle. Dort wartet ihrer eine weitere Überraschung. Vilma und Viktor, Jutta und Ferry haben sich gefunden. Und damit endlich kehrt Friede ein zwischen Randau und Pölz.

Meine Werkzeuge