Rousseau, Jean-Jacques

Aus Metapedia

(Weitergeleitet von Jean-Jacques Rousseau)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfeil 1 start metapedia.png Für weitere Namen siehe Rousseau (Auswahlseite)
Jean-Jacques Rousseau.jpg

Jean-Jacques Rousseau (geb. 28. Juni 1712 in Genf; gest. 2. Juli 1778 in Ermenonville bei Paris) war ein französischer Schriftsteller und Philosoph aus der Schweiz. Er war ein Wegbereiter der Französischen Revolution.

Inhaltsverzeichnis

Einfluß

Zu seinem Einfluß auf die deutsche Literatur heißt es:[1]

Jean Jacques Rousseau, geb. 18. Juni 1712 zu Genf, starb 3. Juli 1778 in Ermenonville. Seine Lehren über die Notwendigkeit der Rückkehr zu einer erträumten Natürlichkeit mit ihren praktischen Folgen auf die Umgestaltung der Erziehung („Emile, ou sur l'éducation“, 1762), des Familienlebens („La nouvelle Heloise“, 1759), des Staates und der Gesellschaft („Discours sur l'origine et le fondement de l'inégalité parmi les hommes“ 1753; „Du contrat social, ou Principes du droit politique“, 1762) waren auch für Deutschland und die Entwicklung der deutschen Litteratur (die Sturm- und Drangzeit, Genieperiode) von tief eingreifender, aufregender und anregender Bedeutung.

Kurze Einführung in seine Philosophie:[2]

Die Lebensanschauungen der grossen Denker - Rousseau 01.jpg
Die Lebensanschauungen der grossen Denker - Rousseau 02.jpg
Die Lebensanschauungen der grossen Denker - Rousseau 03.jpg
Die Lebensanschauungen der grossen Denker - Rousseau 04.jpg
Die Lebensanschauungen der grossen Denker - Rousseau 05.jpg
Die Lebensanschauungen der grossen Denker - Rousseau 06.jpg
Die Lebensanschauungen der grossen Denker - Rousseau 07.jpg
Die Lebensanschauungen der grossen Denker - Rousseau 08.jpg
Die Lebensanschauungen der grossen Denker - Rousseau 09.jpg
Die Lebensanschauungen der grossen Denker - Rousseau 10.jpg

Zitat

„Ich möchte, daß das Eigentum des Staates so groß und mächtig - und das der Bürger so klein und schwach wie möglich ist... Wenn das Privateigentum so schwach und abhängig ist, braucht die Regierung nur sehr wenig Gewalt und kann die Leute sozusagen mit dem kleinen Finger lenken.“[3]

Werke (Auswahl)

  • Bekenntnisse: Unverkürzt aus dem französischen (PDF-Dateien: Band 1, Band 2)
  • Die neue Heloise (PDF-Dateien: Band 1, Band 3)
  • Abhandlung über den Ursprung und die Grundlagen der Ungleichheit unter den Menschen
  • Über den Gesellschaftsvertrag oder Grundzüge des Staatsrechts (PDF-Datei)
  • Emil oder über die Erziehung (PDF-Datei) Für Nicht-VSA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!
  • Einsame Spaziergänge (PDF-Datei)

Literatur

  • Richard Mahrenholtz: „Jean-Jacques Rousseau; Leben, Geistesentwickelung und Hauptwerke“ (1889) (PDF-Datei)
  • Ferdinand Brockerhoff: „Jean Jacques Rousseau: Sein Leben und seine Werke“ (1863-1874, gemischte Auflagen) (PDF-Dateien: Band 1, Band 2, Band 3)
  • Paul Hensel: „Rousseau“, 1907 aus der Reihe „Aus Natur und Geisteswelt“ (PDF-Datei) Für Nicht-VSA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!
  • Ernst Zabel: „Die soziale Bedeutung von J. J. Rousseaus Erziehungstheorie“, 1908 (PDF-Datei) Für Nicht-VSA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!
  • Timotheus Klein: „Wieland und Rousseau“, 1903 (Netzbuch und einzelne Seiten als PDF-Dateiens peicherbar) Für Nicht-VSA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!
  • Johannes Schmidt: „Schiller und Rousseau“, 1876 (PDF-Datei) Für Nicht-VSA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!
  • Harald Höffding: „Rousseau und seine Philosophie“, 1897 (PDF-Datei) Für Nicht-VSA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!
  • Konrad Dieterich: „Kant und Rousseau“, 1878 (PDF-Datei) Für Nicht-VSA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!
  • Levin Schücking: „Jean Jacques Rousseau: zwei Episoden aus seinem Leben“, 1869 (PDF-Datei)
  • Jürgen Bona Meyer: „Voltaire und Rousseau in ihrer socialen Bedeutung“ (1856) (PDF-Datei)
  • Albert Jansen:
    • „Jean-Jacques Rousseau als Musiker“ (1884) (PDF-Datei)
    • „Jean-Jacques Rousseau als Botaniker“ (1885) (PDF-Datei)
  • René Laforgue: „Jean Jacques Rousseau. Eine psychoanalytische Studie“ (1930) (PDF-Datei)
  • Paul Julius Möbius: „J.-J. Rousseau's Krankheitsgeschichte“, 1889 (PDF-Datei) Für Nicht-VSA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!
  • Erich Schmidt: „Richardson, Rousseau und Goethe: Ein Beitrag zur Geschichte des Romans im 18. Jahrhundert“ (1875) (PDF-Datei)
  • Karl Schneider: „Rousseau und Pestalozzi: Der Idealismus auf deutschem und auf französischem Boden“ (1895) (PDF-Datei)
  • Gustav Paul Richard Hahn: „Basedow und sein Verhältniss zu Rousseau“ (1885) (PDF-Datei)
  • Robert Nelson Corwin: „Entwicklung und Vergleichung der Erziehungslehren von John Locke und Jean-Jacques Rousseau“ (1894) (PDF-Datei)
  • Richard Fester: „Rousseau und die deutsche Geschichtsphilosophie“ (1890) (PDF-Datei)
  • Ernst Gustav Fährmann: „J.J. Rousseaus Naturanschauung“, 1899 (PDF-Datei) Für Nicht-VSA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!
  • Friedrich August Hüller: „Natur- und Gesellschaftsprinzip in Rousseaus Pädagogik“, 1898 (PDF-Datei) Für Nicht-VSA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!

Verweise

Fußnoten

  1. Bilderatlas zur Geschichte der deutschen Nationallitteratur herausgegeben von Gustav Könnecke (PDF-Datei) Für Nicht-VSA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!
  2. Rudolf Eucken: „Die Lebensanschauungen der grossen Denker. Eine Entwickelungsgeschichte des Lebensproblems der Menschheit von Plato bis zur Gegenwart“, 1897, S. 409ff. (PDF-Datei) Für Nicht-VSA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!
  3. Zitiert in: Peter Boehringer: Rede zur Entgegennahme der Roland-Baader-Auszeichnung 2013 [1]
Meine Werkzeuge