Dieckmann, Jochen

Aus Metapedia
(Weitergeleitet von Jochen Dieckmann)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jochen Dieckmann (Lebensrune.png 8. September 1947 in Bad Godesberg) ist ein deutscher Verwaltungsjurist und Politiker der BRD-Blockpartei SPD.

Familie

Dieckmann ist seit 1973 mit Barbara Dieckmann verheiratet und Vater von vier Kindern. Seine Frau war Oberbürgermeisterin von Bonn.

Ausbildung

Nach dem Abitur studierte Dieckmann Rechtswissenschaften in Bonn, Freiburg im Breisgau und Köln. 1971 legte er sein erstes Staatsexamen ab, 1975 folgte nach einer Referendarzeit in Köln das zweite Staatsexamen.

Politisches Wirken

Dieckmann arbeitete als Verwaltungsjurist der Stadt Bonn und wurde 1981 Referent der SPD-Bundestagsfraktion in den Bereichen Innen- und Kommunalpolitik. Danach trat er von 1982 bis 1999 in verschiedenen Funktionen u.a. als Referent beim Deutschen Städtetag auf. 1999 wurde er als Nachfolger von Reinhard Rauball Justizminister in Nordrhein-Westfalen. Nachdem Wolfgang Gerhards 2002 sein Amt übernahm war er bis 2007 NRW-Finanzminister. Nach seiner parlamentarischen Tätigkeit wirkte Dieckmann als Rechtsanwalt und Honorarprofessor an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer (DHVS).[1][2]

Fußnoten