Kaliningrad

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nummernschild an einem Auto im gegenwärtig russisch verwalteten Königsberger Gebiet (Aufnahme 2008)

Als Kaliningrad bezeichnet seit 1946 die Sowjetunion das völkerrechtswidrig besetzte deutsche Königsberg. Auch Rußland hielt nach dem Zerfall der Sowjetunion an dieser Bezeichnung fest. Da bis heute kein Friedensvertrag des Deutschen Reiches mit der Sowjetunion bzw. deren Nachfolgestaaten besteht, ist die Hauptstadt Ostpreußens weiterhin Königsberg, das Gebiet gehört weiterhin de jure zum derzeit handlungsunfähigen Deutschen Reich. De facto wird die Macht in der Stadt derzeit allein von Rußland ausgeübt.

Seit der vorübergehenden Eroberung durch sowjet-bolschewistische Truppen im Jahre 1945 ist die Stadt die Hauptstadt der sogenannten Oblast Kaliningrad, einer russisch verwalteten Exklave zwischen Polen und Litauen mit Zugang zur Ostsee. Die Stadt hat seit der Vertreibung und Ermordung der deutschen Bewohner zur Zeit 431.902 vorwiegend russische Einwohner (Stand 2010).

Umbenennung

Kaliningrad (wörtlich übersetzt: Kalininstadt) wurde 1946 nach dem sowjetischen Politverbrecher Michail Iwanowitsch Kalinin benannt, ohne daß es einen Zusammenhang zwischen ihm und dieser Stadt gab. Nach der Sprengung des Königsberger Schlosses wurde auf dem Gelände das sogenannte Haus der Räte errichtet.

Wegen der Bedeutung der Stadt für Deutschlands Identität wird in deutschen Publikationen die Verwendung des Namens Königsberg weitergeführt.

Siehe auch

Verweise