Land der Dichter und Denker

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Land der Dichter und Denker ist eine Bezeichnung für Deutschland, die deutlich machen soll, daß viele Geistesgrößen, die bedeutende Spuren in Kultur und Technik hinterlassen haben, Deutsche waren – vor allem in den Bereichen Philosophie und Literatur.

Erläuterung

Als Musterbeispiel dafür kann die Weimarer Klassik genannt werden, Werke von Goethe und Schiller gelten bis heute als Meisterstücke der deutschen Literatur. Ebenso gelten Schopenhauer und Nietzsche als bedeutende Philosophen der Neuzeit. Viele bahnbrechende Erfindungen gehen auf Deutsche zurück. Geprägt wurde der Ausdruck vom britischen Romancier Edward Bulwer-Lytton (1803–1873).

Literatur

  • Willy Andreas/Wilhelm von Scholz (Hrsg.): Die großen Deutschen. Neue deutsche Biographie. Vier Bände, Propyläen-Verlag, Berlin, 1936
  • Hermann Heimpel/Theodor Heuss/Benno Reifenberg (Hrsg.): Die großen Deutschen. Deutsche Biographie. Fünf Bände, Prisma Verlag, Gütersloh, 1978 [Nachdruck der überarbeiteten Ausgabe von 1966 des 1956 neu aufgelegten gleichnamigen Werkes von Willy Andreas/Wilhelm von Scholz aus dem Jahr 1936 - Auswahl der Persönlichkeiten und Bearbeitung BRD-korrekt]
  • Heimpel, Heuss, Reifenberg: Genius der Deutschen. Die großen Forscher / Erfinder / Ärzte. Propyläen Berlin o. J., Berlin/Darmstadt/Wien, 1966
  • Menno Aden: Kulturgeschichte der deutschen Erfindungen und Entdeckungen von Albert Magnus bis Konrad Zuse, IFB-Verlag Deutsche Sprache, Paderborn 2017, ISBN 978-3942409551 [440 Seiten]
  • Christa Lung: Deutsche Erfindungen. (Eckartschrift 197). Österreichische Landsmannschaft, Wien, 2009, ISBN 978-3-902350-34-3
  • Ewald Banse: Große Forschungsreisende. Ein Buch von Abenteurern, Entdeckern und Gelehrten, 1933 (Bestellmöglichkeit der PDF-Datei)
  • Peter Watson: Der deutsche Genius – Eine Geistes- und Kulturgeschichte von Bach bis Benedikt XVI., C. Bertelsmann Verlag, 2010, ISBN 978-3570010853

Siehe auch