Mondale, Walter

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Frederick Mondale (Lebensrune.png 5. Januar 1928 in Ceylon, Martin County, Minnesota) ist ein US-amerikanischer Jurist und ehemaliger Politiker der Demokratischen Partei. Unter Jimmy Carter war Mondale Vizepräsident der Vereinigten Staaten.

Leben und Wirken

Mondale ist norwegischer Abstammung, besuchte öffentlichen Schulen und anschließend das Macalester College in St. Paul. Ab 1951 studierte er an der University of Minnesota, unterbrach aber seine Ausbildung und diente zwei Jahre bei der VS-Armee. 1956 schloß er sein Studium der Rechtswissenschaften ab, erhielt seine Anwaltszulassung und praktizierte in Minneapolis. 1960 wurde er zum Generalstaatsanwalt von Minnesota gewählt und 1962 im Amt bestätigt. Am 30. Dezember 1964 wurde Mondale in den Senat der Vereinigten Staaten ernannt, um die durch Rücktritt von Hubert Humphrey entstandene Vakanz zu ersetzen. Mondale blieb bis 1976 Bundessenator und war Vorsitzender des Sonderausschusses für Chancengleichheit in der Bildung. Durch den Wahlsieg von Jimmy Carter über Gerald Ford wurde Mondale Vizepräsident. Er wurde am 20. Januar 1977 vereidigt, blieb bis 1981 im Amt und kehrte danach zum Anwaltsberuf zurück. 1984 bewarb er sich um das Präsidentenamt, wurde aber von Ronald Reagan vernichtend geschlagen. Erneut als Rechtsanwalt tätig kehrte er 1993 in die Politik zurück und wurde Botschafter in Japan (bis 1996) sowie Sonderbeauftragter in Indonesien (1998). 2002 unterlag er dem Republikaner Norm Coleman bei einer Nachwahl zum Bundessenat. Mondale lebt in Minneapolis, seine Frau Joan verstarb 2014. Er ist Vater von drei Kindern (zwei Söhne, eine Tochter).[1]

Literatur

  • Jules Witcover: The American Vice Presidency: From Irrelevance to Power. Smithsonian Books, Washington, D. C. 2014, ISBN 978-1-5883-4471-7, S. 429–443 (= 42. Walter F. Mondale of Minnesota).

Fußnoten