Pohl, Jürgen

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jürgen Pohl (Lebensrune.png 7. Januar 1964 in Magdeburg) ist ein deutscher Politiker der Alternative für Deutschland (AfD). Bei der Bundestagswahl 2017 erreichte er über die Landesliste der AfD Thüringen ein Bundestagsmandat.

Leben und Wirken

Pohl besuchte von 1970 bis 1980 die Polytechnische Oberschule und absolvierte danach eine Berufsausbildung zum Elektromonteur. Nachdem er seinen Wehrdienst bei der NVA beendet hatte, studierte Pohl Rechtswissenschaften an der Universität Halle. Seit 1992 ist er als Rechtsanwalt mit eigener Kanzlei tätig. Pohl ist verheiratet und Vater eines Kindes.

Politik

Pohl trat 2013 in die AfD ein, gilt als enger Vertrauter von Björn Höcke und leitete dessen Wahlkampfbüro. Er setzt sich für die konsequente Abschiebung aller illegal in die BRD eingedrungenen Ausländer ein und sagte über die BRD-Blockparteien, diese hätten sich „die Abschaffung des deutschen Staatsvolkes und die Vernichtung des Stolzes der deutschen Nation auf die Fahnen geschrieben“.[1]

Im Bereich der Sozial- und Gesellschaftspolitik erklärt Pohl: „Ich kämpfe für solidarische Löhne, Gehälter, Renten und Arbeitsverhältnisse. Rentner müssen sich einen anständigen Lebensabend leisten können. Junge Menschen müssen sich Wohlstandslöhne erarbeiten können. Unsere Kinder und Enkelkinder müssen frei von Terrorangst und kultureller Fremdbestimmung aufwachsen“.[2]

Pohl ist Mitgründer der neuen Gewerkschaft Alternativer Arbeitnehmerverband Mitteldeutschland (Alarm!) und trat im Wahlkampf zusammen mit Stephan Brandner als „Die Volksanwälte“ auf.

Verweise

Fußnoten

  1. Rechtspopulisten im Bundestag: Die neuen Abgeordneten der AfD, Der Spiegel, 25. September 2017 Vorsicht! Enthält politisch korrekte Verengungen und Versimpelungen im Sinne der Umerziehung!
  2. AfD – Jürgen Pohl