Kinzel, Till

Aus Metapedia

(Weitergeleitet von Till Kinzel)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Till Kinzel (* 30. Oktober 1968 in Berlin) ist ein deutscher Historiker und Literaturwissenschaftler.

Inhaltsverzeichnis

Wirken

Kinzel studierte von 1988 bis 1997 an der Technischen Universität Berlin. 1996 legte er sein Staatsexamen in Alter Geschichte ab. 2001 wurde er durch eine Arbeit zur Platonischen Kulturkritik in Amerika promoviert. 2005 habilitierte er sich für Neuere Englische und Amerikanische Literaturwissenschaft. Er war Privatdozent an der TU Berlin, hatte einen Lehrauftrag in Vertretung an der Universität Paderborn inne und ist nun Dozent an der TU Braunschweig.

Kinzel referiert ferner seit 2003 für das Institut für Staatspolitik (IfS) und schreibt Artikel für die IfS-Zeitschrift Sezession, sowie für Eigentümlich frei und die Junge Freiheit. Kinzel ist für die Münchner Förderstiftung Konservative Bildung und Forschung Herausgeber der hauseigenen Zeitschrift Unsere Agenda. Ferner arbeitet er als Übersetzer für den IfS nahen Verlag Edition Antaios. Kinzel ist Beisitzer im Vorstand der Berlin-Brandenburger-Sektion des Bund Freiheit der Wissenschaft.

Das spanische "Instituto Cervantes" lud 2007 in Berlin gemeinsam mit der kolumbianischen Botschaft zu einem Dávila-Kolloquium, in dem der kolumbianische Aphoristiker als "Kritiker der modernen Rationalität" besprochen und gefeiert wurde. Für Kritik sorgte die kurzfristige Absage eines Vortrages von Dávila-Experte Till Kinzel, nachdem am Vortag der Veranstaltung ein Artikel in der altmarxistischen "Jungen Welt" erschien, der Kinzel in eine Reihe zwielichtiger Rechtsdenker stellte.[1]

Werke

Sachbücher

  • Platonische Kulturkritik in Amerika. Studien zu Allan Blooms The Closing of the American Mind, Berlin 2002.
  • Nicolás Gómez Dávila. Parteigänger verlorener Sachen, Schnellroda 2003, 3. Auflage 2006.
  • Die Tragödie und Komödie des amerikanischen Lebens. Eine Studie zu Zuckermans Amerika in der Amerika-Trilogie von Philip Roth, Heidelberg 2006.
  • Michael Oakeshott. Philosoph der Politik, Schnellroda 2007.
  • 150 Jahre Herrigsche Gesellschaft. Jubiläums-Festschrift der Berliner Gesellschaft für das Studium der neueren Sprachen, Münster 2007
  • (mit Bianca Schwindt) Ian McEwan, The Cement Garden. Unterrichtsmodell EinfachEnglisch, Paderborn 2008.

Übersetzungen

  • John King, Wann hat dieser Scheißkrieg ein Ende?, Übersetzung aus dem Englischen, Edition Antaios, Schnellroda 2003, ISBN 3-935063-52-0.
  • Nicolás Gómez Dávila, Texte und andere Aufsätze, Übersetzung aus dem Spanischen zusammen mit Herminio Redondo, Wien-Leipzig 2003.
  • Paul Edward Gottfried, Multikulturalismus und die Politik der Schuld, Übersetzung aus dem Englischen, Ares-Verlag, Graz 2004, ISBN 3-902475-00-5.
  • Nils Fabiansson, Das Begleitbuch zu Ernst Jünger, In Stahlgewittern, Übersetzung aus dem Englischen, E. S. Mittler & Sohn, Hamburg 2007, ISBN 978-3-8132-0888-7.

Verweise

  • Kinzel über Johann Georg Hamann: [1]
  • Kinzel über William Shakespeare: [2]
  • Kinzel über Josef Pieper: [3]; [4]
  • Kinzel über Emil Cioran: [5]
  • Kinzel über Nicolás Gómez Dávila in der Germanisch-Romanischen Monatsschrift: [6]

Fußnoten

Meine Werkzeuge