Werk-Kodex

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schriftzug des Druckmagazins „Werk-Kodex“

Der Werk-Kodex ist ein nationales Druckmagazin für deutsche Metapolitik und Kultur von Rechts, welches seit 2017 besteht und von dem Diplom-Gestalter Baldur Landogart regelmäßig halb- bis maximal vierteljährlich herausgegeben wird.

Das Projekt[1] hat sich zum Ziel gesetzt, endlich ein patriotisches Magazin zu gestalten, welches wichtige Inhalte für Volk, Land und Kultur so in Szene setzt, daß ein Druckwerk entsteht, welches man auch gerne in digitalen Zeiten für Gäste bereithält und auch nach Jahren aufgrund seiner zeitlosen Themen zur Hand nimmt. Es möchte dadurch eine Brücke für die Zukunft Deutschlands bauen.

Konzept

Werk-Kodex bietet nationalen und völkischen Grundsatzthemen Orientierung, beschreibt in spannenden Hintergrundartikeln existenzielle Aspekte und liefert dazu auch Hinweise, während es den Betrachter gleichwohl anspruchsvoll unterhält. Die Besonderheit des Druckmagazins besteht darin, daß jede Seite und jeder äußerst sorgfältig geschriebene Artikel eine visuelle und tastbare Sehenswürdigkeit darstellt, wozu unterschiedliche Papiersorten und besondere Veredelungstechniken zum Einsatz kommen. Der Werk-Kodex zeichnet sich durch sehr sorgfältige konzeptionelle Planung, graphisches Handwerk und leidenschaftliche Gestaltung mit Liebe zum Detail aus.

Jede Ausgabe des Werk-Kodex besitzt ein Schlagwort, welches die Leser aktiv selber mitbestimmen können und zu welchem diverse Autoren – in den immer wiederkehrenden drei ganzheitlichen Kategorien „Mensch“, „Raum“ und „Kultur“ – verschiedene Beiträge liefern, gefolgt von aktuell sechs starken und eigenständigen Rubriken. Thematischer Schwerpunkt und Vielfalt gehen somit eine Symbiose ein.

Im Werk-Kodex werden keine tagespolitischen Ränkespiele kommentiert, sondern möglichst elementare und zeitlose, somit wertvolle Inhalte bearbeitet und fachgerecht in Szene gesetzt. Das Konzept schätzt rationale Kühle und Härte, gleichwohl eine herzhafte Wärme und Emotionen. Verschiedene vaterländische Zielgruppen und nationalpolitische Strömungen sollen im Werk-Kodex eine Argumentationsplattform und publizistische Heimat finden. Werk-Kodex richtet sich an die deutschverliebte, kulturaffine und identitätsbewußte Leserschaft, um dieser als Sprachrohr pro-vaterländischer Inhalte vollkommen ohne nervige Werbeanzeigen zu dienen.

Filmbeiträge

nordland:tv: Der Werk-Kodex – Das nationale Magazin (Dauer: 16.16 min)
D3B-Video: Der dritte Blickwinkel Folge 51: Eine Heidenarbeit – Werk Kodex zum Thema Paganismus (Dauer: 39.37 min)

Siehe auch

Verweise

Fußnoten

  1. Das Projekt, Werk-Kodex