Seeschlacht vor dem Skagerrak

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Merkblätter zum Weltkrieg - Die Seeschlacht vor dem Skagerrak.jpg

Die Seeschlacht vor dem Skagerrak oder auch Seeschlacht am Skagerrak war eine militärische Auseinandersetzung der Hochseeflotte der deutschen Kaiserlichen Marine und der Grand Fleet der Royal Navy vom 31. Mai 1916 bis zum 1. Juni 1916 in den Gewässern vor Jütland.

Die Seeschlacht wird im Englischen als Battle of Jutland („Schlacht von Jütland“) bezeichnet. Sie war die größte Seeschlacht des Ersten Weltkrieges; betrachtet man die Anzahl der beteiligten Schiffe, war sie wahrscheinlich sogar die größte Seeschlacht der Weltgeschichte. Außerdem war sie die größte Flottenschlacht zwischen Großkampfschiffen, die am Tag ausgefochten wurde.

Inhaltsverzeichnis

Verlauf

Die Seeschlacht wurde am Nachmittag des 31. Mai 1916 eingeleitet durch den Kampf der Aufklärungstreitkräfte (fünf deutsche Schlachtkreuzer unter Vizeadmiral Franz von Hipper, sechs englische unter Vizeadmral David Beatty, 1. Earl Beatty), in den bald auch das V. englische Linienschiffsgeschwader eingriff. Dabei wurden die englischen Schlachtkreuzer „Indefatigable“ und „Queen Mary“ versenkt. Als die deutschen Linienschiffe unter Admiral Reinhard Scheer erschienen, gingen die Engländer auf ihr Gros (Admiral John Jellicoe, 1. Earl Jellicoe) zurück. Bei den Verfolgungskämpfen wurde der Kleine Kreuzer „Wiesbaden“ bewegungsunfähig geschossen, während die Engländer zwei Panzerkreuzer („Defence“ und „Warrior“) verloren. Die „Wiesbaden“ sank in der Nacht.

Die englische Flotte entwickelte sich in einem großen Bogen in Nordwesten, Norden und Osten der deutschen. Das englische Linienschiff „Warspite“ und der deutsche Schlachtkreuzer „Lützow“, Hippers Flagschiff, wurden schwer beschädigt („Lützow“ nachts versenkt), der englische Schlachtkreuzer „Invincible“ sank. Um seine Spitze zu entlasten, warf Admiral Scheer seine Schlachtlinie nach Westen herum. Als die Engländer nachdrängten, befahl er nochmals eine Kehrtwendung und setzte gleichzeitig die Torpedoboote zum Angriff an. Die Engländer drehten darauf nach Osten, später nach Süden ab, während Scheer wieder auf West-, später auf Südostkurs ging. In den folgenden Nachtkämpfen sanken der englische Panzerkreuzer „Black Prince“, auf deutscher Seite das Linienschiff „Pommern“ und der Kleine Kreuzer „Frauenlob“. Die Kleinen Kreuzer „Rostock“ und „Elbing“ mußten versenkt werden.

Am Morgen des 1. Juni stand die deutsche Flotte kampfbereit vor der jütischen Küste bei Hornsriff. Die englische Marine war jedoch bereits auf dem Heimmarsch. Der deutsche Sieg wurde gegen eine erhebliche englische Übermacht errungen (38 englische gegen 21 deutsche Großkampfschiffe). Die Engländer hatten wesentlich höhere Verluste an Menschenleben und Schiffen zu beklagen. Auf dem Schlachtfeld waren sie jedoch überlegen und konnten ihre strategische Vorrangstellung verteidigen, was es ihnen ermöglichte, die Hungerblockade gegen Deutschland bis zum Ende des Krieges und noch darüber hinaus aufrechtzuerhalten.

Fakten

Marine-Ehrenmal Laboe. Ehrenhalle mit Skagerrakmodell
Schiffsverluste Tote Verwundete Gefangene
Deutsches Reich 61.180 t 2.551 507
England 115.025 t 6.094 674 177


Siehe auch

Literatur

Verweise

Meine Werkzeuge